SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Rückrunde der Zweiten (M2) in der Saison 2016/2017

Spielplan Rückrunde

Datum

Zeit

Heim

Gast

Ergebnis

 Sa, 14.01.17 17:30HV RW Laupheim 2SC Vöhringen 234 : 23
 Sa, 21.01.17 17:30SC Vöhringen 2Bad Saulgau 236 : 23
 Sa, 28.01.17 16:00TV Gerhausen 2SC Vöhringen 225 : 26
 So, 05.02.17 17:00SC Vöhringen 2SG Burlaf/Ulm40 : 25
 Sa, 11.03.17 18:00MTG Wangen 2SC Vöhringen 240 : 13
 So, 26.03.17 17:00SC Vöhringen 2HSG Illertal18 : 21
 Sa, 01.04.17 16:00HSG FN-Fisch 2SC Vöhringen 227 : 32
 Sa, 08.04.17 17:30SC Vöhringen 2TSG Leutkirch23 : 31
 Sa, 22.04.17 15:40TG Biberach 2SC Vöhringen 229 : 18
 So, 30.04.17 15:00SC Vöhringen 2HCL Vogt26 : 24

SC Vöhringen 2 : TSG Leutkirch 23 : 31 (11 : 15)

Nicht an die gute Vorstellung beim Auswärtssieg in Friedrichshafen anknüpfen konnte die „Zweite“ im Heimspiel gegen die TSG Leutkirch. Am Ende unterlag man deutlich mit 23:31 (11:15).

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, über den gut aufspielenden Erik Engelhart und durch Torjäger Nico Eisler war man bis zum 4:5 (10. Minute) auf Augenhöhe. Auch beim 5:7 war noch nichts passiert, aber dann trat das alte Manko auf – viele vergebene Torchancen, technische Fehler, was die Gäste zu nutzen wussten und auf 5:11 davonziehen ließ. Nach dem 7:14 gelang immerhin noch eine kleine Annäherung zum 11:15-Halbzeitstand.

Die erhoffte Aufholjagd im zweiten Durchgang blieb leider aus. Trotz eines gewohnt starken Torhüters Martin Stetter geriet man über 13:17 beim 15:21 (40. Minute) vorentscheidend in Rückstand. Die kompakten Gäste ließen nichts mehr anbrennen, über 17:24 und 20:26 fügten sie den Rot-Weißen eine schmerzhafte 23:31-Heimniederlage bei.
 
SC Vöhringen:
Martin Stetter, Fabio Garro; Erik Engelhard (4), Lukas Hagmeier, Manuel Edel (1), Maximilian Arnold (4), Kai Muckenhaupt (1), Marcel Gruber, Axel Thurnhofer (1), Alwin Eilert, Simon Thalhofer (2/2), Winfried Walter (1), Nicolas Eisler (9/1).
 
TSG Leutkirch:
Andreas Lutz; Christoph Zettler, Michael Gantner (1), Stefan Dietrich (1), Steffen Volz (5), Wolfgang Lutz, Martin Hirscher (3), Manuel Bauhofer (1), Georg Sperle (6), Nico Lau (4), Leon Strecker (2), Marc Götz (4/2), Ivan Kristo (3), Nils Fleischmann (1).
 
Siebenmeter:
SCV: 4/3 (Thalhofer verwirft gegen Lutz)
TSG: 4/2 (Stetter pariert 2x gegen Götz)
 
Zeitstrafen:
SCV: 4 (Engelhard, Muckenhaupt, 2x Eilert)
TSG: 2 (Zettler, Götz)

HSG Friedrichshafen/Fischbach 2 – SC Vöhringen 2 27 : 32 (11 : 18)

Die "Zweite" kann es noch: mit einem nie gefährdeten 32:27 (18:11) bei der HSG Friedrichshafen/Fischbach II holten die Mannen von Trainer Peter Prinz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Auch ohne Verstärkung aus der "Ersten" waren die Rot-Weißen von Beginn an hellwach. Manuel Edel, Erik Engelhard und Lukas Hagmeier warfen eine schnelles 3:0 heraus (5. Minute), zwei weitere Treffer duch Maximilian Arnold - wie Nicolas Eisler mit etlichen Treffern und einem tollen Auftritt - ließen den einheimischen Trainer schon zur Auszeit bitten (9. Minute). Die HSG verkürzte auf 3:5, Erik Engelhard und zweimal Nico Eisler konservierten den Vorsprung allerdings beim 8:4. Weil auch die Abwehrarbeit gegenüber zuletzt weit verbessert war, und sich Martin Stetter wie gewöhnlich als starker Rückhalt im Tor zeigte, ließ man die Gastgeber nicht herankommen. Über 9:5 führte man nach 19 Minuten mit 11:7. Arnold, Eisler und Alwin Eilert sorgten für das 14:8, und weil man auch in den Folgeminuten konsequent und konzentriert agierte, konnte man ein deutliches 18:11 mit in die Pause nehmen.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Vöhringer nicht gewillt, sich nochmals von der Siegerstraße abbringen zu lassen. Zweimal Maxi Arnold sowie Manuel Edel erhöhten auf 20:11, bis zum 23:17 lieferten sich Nico Eisler und der "Häfler" Sebastian Röder ein Privatduell - kein anderer Spieler trug sich in dieser Zeit in die Torschützenliste ein. Beim 20:24 (47. Minute) hatten sich die Gastgeber allerdings wieder herangekämpft, Peter Prinz bat seine Jungs zur Besprechung an die Seitenlinie. Danach fand man seine Linie schnell wieder, die nie zu bremsenden Nico Eisler und Maxi Arnold sowie Axel Thurnhofer erhöhten wieder auf 28:21 (52. Minute). Die Wielandstädter ließen auch in den Folgeminuten nichts mehr anbrennen, souverän wurde die Partie zu Ende gespielt und danke einer tollen Mannschaftsleistung ein verdienter Erfolg bejubelt.
 
HSG Friedrichshafen/Fischbach:
Sven Heina, Luca Morawetz; Alexander Stehle (1), Thomas Blank (2), Manuel Fiesel, Patrick Geppert (2), Stefan Städele (2), Klaus Schmidt (3), Sebastian Röder (8), Manuel Nachbaur (2), Steffen Krost (6/5), Felix Eckmann (1).
 
SC Vöhringen:
Martin Stetter, Fabio Garro; Erik Engelhard (2), Lukas Hagmeier (1), Manuel Edel (2), Maximilian Arnold (10), Kai Muckenhaupt, Marcel Gruber, Axel Thurnhofer (2), Alwin Eilert (3), Simon Thalhofer, Nicolas Eisler (12/4).
 
Siebenmeter:
HSG: 5/5
SCV: 5/4 (Eisler verwirft)
 
Zeitstrafen:
HSG: 3 (Fiesel, Schmidt, Röder)
SCV: 3 (Hagmeier, Arnold, Eilert)

SC Vöhringen 2 – HSG Illertal 18 : 21 (8 : 11)

Spielbericht

Eine schmerzliche wie unnötige Heimniederlage musste die Vöhringer "Zweite" im Abstiegskampf hinnehmen. Beim 18:21 (8:11) verhinderte eine schwache Angriffsleistung einen durchaus möglichen Erfolg.

Schon der Einstieg in die Partie misslang gründlich. Schnell stand es 0:3 und 1:4, und obwohl die Vöhringer einen herausragend parierenden Martin Stetter im Rücken hatten, wollte sich einfach keine Sicherheit einstellen. Zwar gelang Anselm Walker mit energischem Einsatz der Anschluss zum 3:4 (10. Minute), aber da man im Angriff technische Fehler am Fließband produzierte und dazu reihenweise "Fahrkarten" warf, konnten die soliden, aber gewiss nicht übermächtigen Gäste bis auf 4:10 davon ziehen (27. Minute). In den letzten Minuten vor der Halbzeit lief es dann besser, zweimal Nico Eisler, Axel Thurnhofer und mit der Sirene Anselm Walker hielten beim Seitenwechsel zumindest die Hoffnung hoch.

Yannick Kast gelang gleich das 9:11, doch dann verfiel man in der Abwehr in den Tiefschlaf und kassierte drei Tore in Folge zum 9:14. Beim 10:16 drohte ein Debakel (42. Minute), und auch zehn Minuten vor dem Ende sah es nicht mehr nach einer Wende aus (15:19). Weil aber Martin Stetter weiterhin stark hielt wäre sicherlich noch mehr drin gewesen als das 16:19 durch Nico Eisler, da man aber zuvor und auch in den Schlussminuten reihenweise am ebenfalls hervorragenden Roman Gulde im HSG-Tor scheiterte, sollte es an diesem Tage nicht sein. Die Illertaler nahmen verdient zwei Derbypunkte mit.
 
SC Vöhringen:
Martin Stetter, Fabio Garro; Erik Engelhard, Lukas Hagmeier, Yannick Kast (3), Kai Muckenhaupt, Maximilian Arnold, Kim-Oliver Guther, Marcel Gruber, Thilo Brugger (5), Axel Thurnhofer (3), Simon Thalhofer, Anselm Walker (4/1), Nicolas Eisler (3).
 
HSG Illertal:
Roman Gulde, Jens Marka; Bastian Kirchner, Fabian Liggefeld (7), Jan Windhorst (2), Patrick Österlein (1), Patrick Sailer, Fabian Kirchner (5/4), Dennis Schwarz (5), Kai Fischer, Dominik Lange, Dominik Peller, Nicolas Andritsch (1), Frieder Schenk.
 
Siebenmeter:
SCV: 5/1 (2x Brugger, Walker und Eisler scheitern an Gulde)
HSG: 8/4 (Stetter pariert gegen Liggefeld, Schwarz, F. Kirchner und Peller)
 
Zeitstrafen:
SCV: 5 (Engelhard, Kast, 2x Walker, Eisler)
HSG: 2 (Fischer, Andritsch)

Vorbericht: Trainer Prinz fordert Leistungssteigerung beim Heimspiel gegen Illertal.

Nach der deutlichen Niederlage auswärts gegen Wangen 2 letzte Woche (40:23) spielt der SC Vöhringen 2  am Sonntag um 17:00 daheim gegen den Zeitplatzierten HSG Illertal.

Die Vöhringer Männer wollen nach der Niederlage und der dürftigen Leistung gegen Wangen direkt wieder einen Sieg einfahren.

Man könnte jetzt damit anfangen, dass die Männer 2 nicht in Bestbesetzung in Wangen angetreten sind, da einige Spieler u.a. Leistungsträger fehlten und auch angeschlagene Spieler wie Nico Eisler vertreten waren, allerdings muss man ehrlich sein und sagen, dass die Vöhringer gnadenlos unter die Räder gekommen sind.

Stabilität in der Abwehr und Sicherheit im Spielaufbau sind gefordert, um dann die eigenen Stärken im Abschluss auszuspielen.
"Ich erwarte eine konzentriertere Leistung und absoluten Siegeswille von meinem Team als zuletzt bei der Niederlage in Wangen ", sagt Trainer Peter Prinz.

Ganz gewiss wird die Aufgabe für Vöhringen nicht leicht, aber auch nicht unlösbar, denn in der Vorrunde konnte man in Illertal ein Unentschieden erkämpfen.

Für die Männer gilt es also die nötige Konzentration an den Tag zu legen, um nicht erneut unter die Räder zu kommen.
Gelingt es den Hausherren dabei die eigenen Stärken auszuspielen und an die gezeigten Leistungen vor der fünfwochigen Pause anzuknüpfen, sollte es auch mit dem erklärten Ziel des nächsten Sieges klappen.

Über zahlreiche Zuschauer würde man sich am Sonntag freuen.

SC Vöhringen 2 – FC Burlafingen/PSV Ulm 40 : 25 (17 : 11)

Spielbericht

Einen triumphalen 40:25 (17:11)-Erfolg feierten die Handballer des SC Vöhringen II im Derby über den FC Burlafingen/PSV Ulm. Damit schafften die Schützlinge von Trainer Peter Prinz nach 0:10 Startpunkten mit einem mittlerweile ausgeglichenen Konto (14:14) den Sprung auf den vierten Tabellenplatz.

Die Gäste lagen nur einmal vorne, beim 0:1. Die Vöhringer zeigten sich fokussiert, motiviert und gut eingestellt. Schon nach gut acht Minuten hatten sie ein 5:1 vorgelegt und damit angedeutet, wer Herr im Haus war und auch bleiben sollte. Eine aufmerksame Abwehr unterband viele Gästeangriffe bereits im Keim, und auch Torhüter Martin Stetter zeigte gleich die gewohnt gute Form. So erhöhten die SCVler über 8:3 auf 11:4 (18. Minute). Obwohl Martin Stetter in dieser Phase bereits dem zweiten Siebenmeter den Stempel "wertlos" aufdrückte, konnten die Gäste auf 12:8 heran kommen, auch, weil man in Überzahl etwas ungeduldig agierte und voreilig abschloss. Nico Eisler, Philipp Hermann und Anselm Walker konservierten mit ihren Treffern dennoch eine deutliche 17:11-Pausenführung.

Nach Wiederbeginn waren die Prinz-Mannen gewillt, die Siegerstraße nicht mehr zu verlassen. Das sollte recht problemlos gelingen. Burlafingen, ohne den heimischen "harzlosen" Vorteil sichtlich gehandicapt, war nicht in der Lage, den Rot-Weißen ernsthaft in die Parade zu fahren. Bis zum 21:15 (38. Minute) bzw. 26:20 (47. Minute) waren die Gäste noch einigermaßen bei der Musik, dann schalteten die Wielandstädter noch einige Gänge hoch. Über 30:22 ging man mit 34:25 in Führung, um dann in den Schlussminuten mit einem guten Fabio Garro im Rücken das eigene Tor völlig zum Sperrgebiet zu erklären. Mit Tempogegenstößen in Serie wurde sogar noch die "40" geknackt, Abwehrspezialist Kai Muckenhaupt hatte die Ehre. Eine souveräne Mannschaftsleistung wurde mit einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg gekrönt, mit ausreichend gekühlten Getränken wurde in der Kabine längerfristig darauf angestoßen...

SC Vöhringen:
Martin Stetter, Fabio Garro; Kai Muckenhaupt (1), Thilo Brugger (9/1), Manuel Edel (1), Maximilian Arnold (3), Kim-Oliver Guther, Marcel Gruber, Axel Thurnhofer (4), Alwin Eilert, Simon Thalhofer, Anselm Walker (14/1), Philipp Hermann (1), Nicolas Eisler (7).

FC Burlafingen/PSV Ulm:
Sebastian Aicham, Lars Gräßle; Matthias Amberg, Gabriel Frank (1), Jan-Gerrit Leeser, Matthias Schmid (5), Manuel Slotta, David Lehr (2), Mischa Reichenbecher (2), Davor Mozalovic (3), Jannik Rasch (8), Valentin Wierse (4/1).

Siebenmeter:
SCV: 4/2 (Eisler und Walker scheitern an Gräßle)
FCB: 5/1 (Schmid, Reichenbecher und Mozalovic scheitern an Stetter, Schmid scheitert an Garro)

Zeitstrafen:
SCV: 3 (2x Eilert, Eisler)
FCB: 5 (2x Frank, Mozalovic, Frank, Rasch)

Vorbericht: Am Sonntag trifft der SC Vöhringen 2 daheim auf die SG Burlafingen. Anpfiff ist um 17:00 Uhr im Sportpark Vöhringen.

Nach dem spannenden Spiel und vorallem wichtigen Sieg in Gerhausen geht die Jagd auf Punkte weiter. Am Sonntag soll ein weiterer Sieg und weitere 2 Punkte her. Zu Gast ist die SG Burlafingen. Das Team von Trainer Jörg Strauch hat bei zwei Spielen weniger genauso viele Minuspunkte wie der SC Vöhringen 2 und steht mit 8:14 Punkten auf dem vorletzten Platz. Um vor der SG Burlafingen zu bleiben, sind zwei Punkt Pflicht. Bei einem Sieg könnten wir einen Platz im Mittelfeld weiter stärken und uns für die kommenden Spiele eine gute Ausgangsposition erarbeiten. Dies gelingt aber nur wenn einige Faktoren stimmen: Zu allererst muss sich die Abwehr weiter auf dem Niveau zeigen, wie wir es in den letzten Spielen gesehen haben. Weiter werden wir versuchen, unsere Offensivaktionen zu festigen. Der eingeschlagene Weg der letzten Wochen scheint sehr gut zu funktionieren und alle Spieler blühen in ihren Rollen immer mehr auf!

Wenn wir es schaffen, die Energie und den Kampfgeist der letzten beiden Spiele auch gegen Burlafingen auf die Platte zu bringen, haben wir eine realistische Chance auf einen Sieg. Also hoffen wir auf viele Fans und einen positiven Ausgang für uns.

TV Gerhausen 2 – SC Vöhringen 2 25 : 26 (9 : 11)

Spielbericht

Ein spannendes Spiel bot sich den Zuschauern in Gerhausen am Samstag, als das Team von Peter Prinz auf den Gastgeber der TV Gerhausen 2 traf. Die motivierten Teams hatten beide genug Gründe, um mit viel Kampfgeist keine Punkte an den Anderen abtreten zu wollen.

Angepfiffen um 16 Uhr sah man von Anfang an ein schnelles und strukturiertes Spiel beider Mannschaften, in dem sich kein Team absetzen konnte. Erst mit dem Halbzeitpfiff konnte der SC Vöhringen zum erstenmal eine 2-Tore Führung rausspielen. Mit 9:11 ging man in die Kabinen.

Trainier Peter Prinz oblag es nun, die Motivation und Konzentration hochzuhalten und seine Mannschaft für neue Chancen zu schärfen.

Der Wiedereinstieg gelang gut und wieder war das Spiel ausgeglichen. Wichtig war in dieser Phase, die 2-Tore Führung zu halten, was auch gelang. Zwei Tore von Thilo Brugger bescherten das 17:20 und in dieser starken Phase des Spiels zwischen der 42. und 50. Minute konnte man sich sogar mit 4 Toren absetzen 17:21.

Die Gerhausener Bank reagierte sofort mit einer Auszeit. Gerhausen sammelte sich wieder und kam in seiner stärksten Phase der zweiten Halbzeit in der 54. Minute auf 22:23 heran. Jetzt reagierte Peter Prinz mit einer Auszeit, um seinen Jungs nochmal ins Gewissen zu reden.

Und was jetzt kam, war ein Schlagabtausch zwischen den 2 stärksten Spieler auf dem Feld, Anselm Walker auf Vöhringer Seite und Volkan Ucar auf Gerhausener Seite.

Anselm Walker erzielte sofort nach der Auszeit den Treffer zum 22:24, Volkan Ucar erzielte den Anschlusstreffer zum 23:24 und auch den Ausgleichstreffer zum 24:24. Wiederum durch einen Treffer von Anselm Walker übernahm der SC Vöhringen 2 die Führung zum 24:25. Volkan Ucar gelang nochmal der Ausgleich zum 25:25 bevor Anselm Walker mit seinem 12. Treffer den 25:26 Auswärtssieg besiegelte. In einer bis zur letzten Sekunde spannenden Partie trennten sich die Mannschaften mit dem glücklicheren Ende für den SC Vöhringen 2.

Gelungene Angriffe, eine solide Abwehrleistung und absoluter Siegeswille vom ganzen Team bescherten der Mannschaft von Peter Prinz diesen wichtigen Auswärtssieg. "Ich bin stolz auf meine Jungs, vorallem auf den kompromisslosen Einsatz, Kampfgeist und Siegeswille," freut sich der Trainer über die zwei Punkte in Gerhausen.

Es spielten:
Martin Stetter (Tor), Thomas Komprecht (Tor), Anselm Walker (12), Nico Eisler (3), Thilo Brugger (6), Alwin Eilert, Lukas Hagmeier (3), Maximilian Arnold (2), Erik Engelhard, Manuel Edel, Luca Coniglio, Kai Muckenhaupt, Axel Thurnhofer, Winfried Walter.

An kommenden Wochenende empfangen die Männer am 05.02.2017 die SG Burlafingen um 17 Uhr in heimischer Halle.

Vorbericht: An den Leistungen anknüpfen – Für die zweiten Herren aus Vöhringen geht es zum 3. Spiel der Rückrunde nach Gerhausen.

Im letzten Spiel konnte das Team von Peter Prinz  ihren ersten Sieg in der Rückrunde gegen Bad Saulgau II einfahren und mit einer herausragenden Mannschaftsleistung überzeugen.

An diese Leistungen müssen die Jungs anknüpfen, wenn sie weitere Erfolge in dieser Saison feiern möchten. Gegner in der 3. Partie ist Gerhausen 2. Gerhausen befindet sich nach aktuellem Tabellenstand auf Platz 3.

Um auswärts gegen Gerhausen 2 bestehen zu können, muss vor allem die Abwehr von Anfang an wieder hellwach sein und konsequent die Lücken schließen. Nur dann kann man in den schnellen Angriff starten und hoffen, das man so die Gastgeber aus dem Gleichgewicht bringt.

"Wenn wir unser Potenzial abrufen, sind wir durchaus in der Lage, auch auswärts in Gerhausen zwei Punkte zu holen", ist sich der Trainer sicher, "es wird immens wichtig sein, entschlossen in die Partie zu gehen, den Kampf anzunehmen und uns auf unsere Stärken und unser Spiel zu konzentrieren."

Spielbeginn ist am Samstag den 28.01. um 16:00 Uhr in der Dieter-Baumann-Sporthalle in Gerhausen.

SC Vöhringen 2 – Bad Saulgau 2 36 : 23 (16 : 11)

Spielbericht

Wichtige Punkte gab es für Peter Prinz und sein Team im ersten Heimspiel des neuen Jahres. Nach einer überzeugenden Vorstellung besiegte die „Zweite“ den TSV Bad Saulgau II verdient mit 36:23 (16:11). Der jungen Mannschaft gelang ein Blitzstart, bereits nach wenigen Sekunden schloss Axel Thurnhofer erfolgreich zur Führung ab. Die Gäste erzielten im Gegenzug den Ausgleich, doch dann spielte nur der SCV. Die Abwehr stand hervorragend, und mit Martin Stetter hatte man einen verlässlichen Schlussmann im Kasten. So konnte man bis zur 11. Minute ein 6:1 herauswerfen, Anselm Walker, mit elf Toren erfolgreichster Schütze, Lukas Hagmeier sowie Thilo Brugger hatten getroffen. Auch zwei Gegentore der Badstädter schockten die Einheimischen nicht, Walker, Brugger, Hagmeier und Kreisläufer Alwin Eilert stellten auf 10:5 (20. Minute). Nochmals gelangen den Saulgauern nach dem Vöhringer 12:6 zwei Treffer in Folge, die von Walker und Manuel Edel postwendend mit dem 14:8 beantwortet wurden (26. Minute). „Keule“ Hagmeier, als Rechtshänder wieder mit toller Quote von Rechtsaußen, sowie Anselm Walker aus dem Rückraum stellten den Halbzeitstand her.

Nach Wiederbeginn drängten die Rot-Weißen auf die Vorentscheidung, und da man weiterhin mit hoher Konsequenz und Konzentration agierte, gelang die rasch. Erik Engelhard vom Kreis, Kai Muckenhaupt im Gegenstoß, sowie Anselm Walker und Axel Thurnhofer stellten mit ihren Toren die Weichen endgültig auf Heimsieg – 20:11 (35. Minute). Die Gäste – mit kleinem Kader angereist – taten sich gegen die aufmerksame Deckung der SCVler weiterhin schwer, Anselm Walker – treffsicher vom „Punkt“ und Thilo Brugger, ebenfalls torhungrig, stellten auf 25:14 (42. Minute). Peter Prinz wechselte in der Folgezeit kräftig durch, ohne dass ein nennenswerter Bruch ins Spiel kam. Defensiv agierte man weiterhin mit großem Engagement, Fabio Garro wartete mit guten Paraden auf, und im Angriff traf man mit schöner Regelmäßigkeit. Manuel Edel warf zum 28:15 ein, Thilo Brugger gelang das 32:18 (54. Minute). In den letzten Minuten wechselten sich beide Mannschaften mit dem Tore werfen ab, Simon Thalhofer, Kim-Oliver Guther und Thilo Brugger waren für ihre Farben zum 36:23-Endstand erfolgreich. Die „Zweite“ zeigte eine tolle Mannschaftsleistung, in der alle Spieler ihren Anteil zum Erfolg beitragen konnten.
 
SC Vöhringen:
Martin Stetter, Fabio Garro; Erik Engelhard (1), Lukas Hagmeier (5), Manuel Edel (2), Maximilian Arnold (2), Kim-Oliver Guther (2/1), Kai Muckenhaupt (1), Thilo Brugger (8), Axel Thurnhofer (2), Alwin Eilert (1), Simon Thalhofer (1), Anselm Walker (11/5), Nicolas Eisler.
 
TSV Bad Saulgau:
Luis Lehenherr, Patrick Maas; Steve Hähnel (2), Alexander Gebele, Robin Rath (9/6), Marius Kohler, Philipp Maas (4), Moritz Eisele (3), Moritz Beutinger, Patrick Fritz (4), Marc Reiser (1).
 
Siebenmeter:
SCV: 7/6 (Arnold verwirft)
TSV: 7/6 (Garro pariert gegen Hähnel)
 
Zeitstrafen:
SCV: 3 (2x Eilert, Eisler)
TSV: 2 (Kohler, Fritz)

Vorbericht: Ein Sieg ist Pflicht – Vöhringen 2 erwartet Tabellennachbarn Bad Saulgau 2

Um den Anschluss an die Tabellenmitte nicht ganz zu verlieren, ist am Samstag ein Sieg für das Team von Vöhringen II (8:14) gegen den Tabellennachbarn Bad Saulgau II (9:13) Pflicht und emenz wichtig. "Ich erwarte von jedem einzelnen Spieler vollen Einsatz, körperlich und mental, es sind Punkte, die wir nicht verschenken können", fordert der Trainer.

Konzentration, Disziplin und Konstanz müssen im Einklang sein, dann ist ein Sieg gegen Bad Saulgau sicher keine Utopie, vorausgesetzt Kampfgeist und Einsatzwillen stimmen.

Trainer Peter Prinz traut seiner Mannschaft zu, dass sie dieses Mal über 60 Minuten voll engagiert spielt und alles gibt, um den Sieg in Vöhringen zu halten. "Wir müssen einfache Fehler vermeiden und den Gegner nicht zu leichten Gegenstoßtoren einladen", sagt der Trainer. "Das Spiel wird richtungsweisend für den SC Vöhringen, um nicht den Anschluss an das Mittelfeld in dieser  Liga zu verlieren. Wir müssen den Spielfluß kontrollieren, wir müssen agieren und nicht reagieren, sonst geben wir dem Gegner die Gelegenheit, selbst ins Spiel zu kommen," so Peter Prinz weiter.

Ein ausschlaggebender Faktor für den Trainer ist die Leistung der Torhüter und eine stabile Abwehr, um das Spiel nach vorne sicher aufzubauen. Im Angriff soll geduldig gespielt werden und so zu klaren Torchancen führen.

"Wie haben jetzt die Chance, durch einen Sieg in so einem wichtigen Spiel Tabellenplätze gutzumachen. Das gelingt uns nur, wenn wir zu der Leistung zurückfinden, die uns schon Siege eingebracht hat und durch konsequente Abwehr- und Angriffsleistung", so Spieler und Toptorschütze Nico Eisler, der von allen Spielern Kampfgeist und Siegeswille erwartet.

Für Trainer Prinz wäre alles andere als zwei Punkte aus dem Heimspiel eine Enttäuschung.

Anpfiff ist am Samstag, den 21. Januar 2017 um 17:30 Uhr im Sportpark Vöhringen. Im Anschluss um 19:30 Uhr spielt die Erste von Vöhringen gegen die zweite Garde aus Göppingen. Wir würden uns über zahlreiche und unterstützende Fans und Zuschauer freuen.

RW Laupheim 2 – SC Vöhringen 2 34 : 23 (17 : 14)

Spielbericht: Vöhringer Zweite verliert beim Tabellenprimus

Es war das zu erwartend schwere Spiel gegen den Tabellenführer aus Laupheim. Wir wollten und mussten trotzdem, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren, das Spiel unbedingt positiv für uns gestalten, auch wenn Laupheim klarer Favorit war.

Die erste Halbzeit konnten wir auch aufgrund eines gut aufgelegten Martin Stetter im Tor und einer konzentrierten Mannschaftsleistung  noch ausgeglichen gestalten. (14:17)

Leider fehlte es in der Folgezeit in der Abwehr an Aggressivität und Zuordnung, so dass die Gegner zu leichten Toren kamen und sich in der zweiten Halbzeit entscheidend absetzen konnten. Laupheim startete gleich mit einer 3:0 Serie in die zweite Hälfte und führte in der 33. Minute mit 20:14. Dieser schlechte, verschlafene Start wurde den Vöhringern zum Verhängnis und es gelang uns nicht mehr, Zugriff auf das Spielgeschehen zu bekommen. Es fehlte bei uns im Angriff an Konzentration, so dass wir durch Abspielfehler und Fehlwürfe es nicht mehr schafften den Vorsprung der Gastgeber signifikant zu verkürzen. Nicolas Eisler konnte mit 10 Treffern im Angriff überzeugen und Martin Stetter im Tor überzeugte mit einer sehr guten Leistung.

Endstand: 34:23

Nun heißt es erst Recht – Abstiegskampf annehmen, nicht aufgeben und weiterhin hart an uns arbeiten. Schon am kommenden Samstag muss gegen den Tabellennachbarn Bad Saulgau gewonnen werden, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Vorbericht: Die zweite Garde aus Vöhringen muss zum Ersten und somit zum klaren Favoriten nach Laupheim.

Nach dreiwöchiger Weihnachtspause startet der SC Vöhringen 2 in die Rückrunde. Ausgerechnet zum souveränen Tabellenführer Laupheim geht es in den Rückrundenstart, was für das Team von Peter Prinz eine schwere Aufgabe wird. Laupheim hat in der Vorrunde 18:2 Punkte geholt und wird den Kampf um die Meisterschaft weiter gnadenlos fortsetzen.

Der SC Vöhringen wird trotzdem alles geben, um nicht in Laupheim unterzugehen. Das Hinspiel verlor man deutlich mit 30:17 und am heutigen Samstag will man mehr zeigen und die Fortschritte sowie die Leistungssteigerung im Team umsetzen.

Ziel wird sein, das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten. "Wir müssen unser Spiel durchbringen und die unnötigen Fehler wie in den letzten Spielen minimieren. Hierfür muss jeder im Angriff sowie in der Abwehr inklusive Torwart  seine Topform bringen und kämpferisch an die Grenze gehen," so Trainer Peter Prinz, "je besser dies gelingt, umso größer sind die Aussichten auf eine Überraschung."

Die Partie wird um 17:30 Uhr in der Rottum-Halle in Laupheim angepfiffen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen