SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Vorbereitung der Ersten (M1) in der Saison 2015/2016

Spielplan Vorbereitung

DatumHeimGastErgebnisBerichte
So., 30.08.15SC VöhringenSG Herbrechtingen/Bolheim37 : 26Spielbericht
Do., 27.08.15SC VöhringenTSV Niederraunau20 : 30Spielbericht
Sa., 22.08.15VfL GünzburgSC Vöhringen28 : 29Spielbericht
Di., 18.08.15SC VöhringenTSV Bad Saulgau31 : 31Spielbericht
Do., 23.07.15SC VöhringenVfL Günzburg22 : 23Spielbericht
Sa., 11.07.15Vorbereitungsturnier Söflingen Spielberichte
Do., 02.07.15TSV NiederraunauSC Vöhringen33 : 29Spielbericht
Fr., 26.06.15SC VöhringenTSG Söflingen31 : 27Spielbericht

SC Vöhringen – SG Herbrechtingen/Bolheim 37 : 26 (15 : 9)

Das Ende des am Wochenende durchgeführten Trainingslagers bildete die Partie gegen die von Sandro Jooß trainierte Spielgemeinschaft aus Herbrechtingen/Bolheim, bei der nun der langjährige SCV-Keeper Manuel Neckermann zwischen den Pfosten steht. Gegen einen ebenfalls arg dezimierten Gegner gelang ein deutlicher 37:26 (15:9)-Erfolg. Über 4:1 und 8:1 bauten die Vöhringer ihren Vorsprung bis zur Halbzeit aus. Den Sechs-Tore-Vorsprung hielten konnte man dann über 22:14 und 32:22 bis zum Endstand ausbauen, Neuzugang Roland Czari wusste vorne wie hinten zu gefallen. Den Abschluß des Trainingslagers bildete das gemütliche Beisammensein bei Trainer Vasilie Stanciu der zum Grillen und kühlen Getränken eingeladen hatte. 

SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Martin Stetter; Lucas Fiesel (8), Valentin Istoc (8), Johannes Stegmann (2/1), Yannick Kast (3), George Stanciu (3), Christian Bucher (4), David Schuler (1/1), Lukas Koßbiehl (3), Roland Czari (4).

SC Vöhringen – TSV Niederraunau 20 : 30

Von Beginn an fanden die Vöhringer nicht ins Spiel, testeten den Raunauer Keeper auf seine Fähigkeiten und mehrmals die Torumrandung auf ihre Haltbarkeit. So zogen die Gäste über 1:2 rasch auf 3:10 davon. Zur Halbzeit gelang immerhin eine Annäherung auf vier Tore. Nach dem Seitenwechsel war der schmale Vöhringer Kader weiter geschrumpft, Valentin Istoc tauschte das Trikot mit der Arbeitskleidung, und André Bluhm musste verletzt passen. Da die anderen "Großen" Arne Pick und Matthias Stetter fehlten, schränkte das die Möglichkeiten offensiv wie defensiv arg ein. Die eingespielten Raunauer wussten dies zu nutzen und erhöhten nach dem 13:16 wieder deutlich. Da den verbleibenden SCVlern durch die Bank gar nichts gelingen wollte und auch einfachste Dinge mißlangen, war die 20:30-Niederlage zwangsläufig, aber gerecht.

SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Fabian Seiler, André Bluhm (4), Valentin Istoc (4), Johannes Stegmann (2), George Stanciu (3), David Schuler (4), Lukas Koßbiehl (1), Sandro Jooß (2).

VFL Günzburg – SC Vöhringen 28 : 29 (16 : 8)

Wie schon im Testspiel vor vier Wochen, war auch diesmal der Vergleich gegen den ambitionierten bayerischen Landesligisten VfL Günzburg wieder knapp. Hatten damals die Günzburger die Nase vorn, so gehörte diesmal das bessere Ende dem SC Vöhringen: die Wielandstädter drehten einen Acht-Tore-Halbzeitrückstand noch zum 29:28 (8:16).

Beim SCV fehlte gleich ein halbes Dutzend Akteure, die Hofmeister-Schützlinge hatten dafür zusätzlich schon zwei Trainingsheiten absolviert. Davon war im ersten Durchgang nichts zu spüren, die Weinroten legten ein schnelles 2:0 vor, welches sie sukzessive ausbauen konnten. Bei Vöhringen klappte weder vorne noch hinten etwas, so dass nach 30 desolaten Minuten ein übles 8:16 zu Buche stand. Nach der Kabinenpredigt von Vasile Stanciu lautete die Devise "wenigstens einigermaßen anständig aus der Affäre ziehen", und dies sollte gelingen. In der Abwehr stand man endlich konzentriert und im Verbund und unterstützte so die Torhüter besser, und im Angriffsspiel verzichtete man auf voreilige und sinnlose Torwürfe, sondern suchte und fand Lösungen durch geduldigeres Spiel. So reduzierte man den Rückstand beständig und konnte die Partie am Ende noch zu seinen Gunsten drehen, nicht verschwiegen werden soll, dass beim VfL gegen Spielende die Beine doch schwer wurden. Äußerst erfreulich auf Vöhringer Seite, daß drei letztjährige A-Jugendspieler insgesamt 14 Treffer beisteuern konnten.

SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Fabian Seiler; David Schuler (2), André Bluhm (8), Anselm Walker (2), Thilo Brugger (8), Johannes Stegmann (4), Matthias Stetter (1), Yannick Kast (4).

SC Vöhringen – TSV Bad Saulgau 31 : 31 (15 : 17)

In einem weiteren Vorbereitungsspiel auf die am 12.9. mit dem Heimspiel gegen den TV Weilstetten beginnende Saison, trennte sich der heimische SC Vöhringen vom letztjährigen Landesliga-Vizemeister TSV Bad Saulgau 31:31-Unentschieden.

Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bei der die Gäste im ersten Durchgang fast durchgängig knapp vorne lagen. Den 15:17-Pausenrückstand wandelte der von Arne Pick gut geführte SCV nach einem starken Zwischenspurt zu Beginn des zweiten Durchgangs in eine 19:18-Führung um.

Und nun lag es an dem erneut sehr ambitionierten Landesligisten jeweils nachzuziehen, was auch bis zum leistungsgerechten 31:31-Endstand gelang. Auffällig auf Seiten der Gäste der rumänische Torjäger Ion Rosca, der mit 15 Treffern allein fast die Hälfte aller Saulgauer Tore erzielte.

Der SCV musste auf seine zwei Linkshänder Valentin Istoc und Sandro Jooß verzichten und auch Christian Bucher verletzte sich gleich zu Spielbeginn. Die entstandene Lücke füllte Rechtshänder Matthias Stetter gut aus und war auch mit zwei schönen Toren erfolgreich. Erfolgreichster Werfer war Spielmacher Arne Pick mit 8 Treffern, gefolgt vom wurfstarken Andre Bluhm mit 7 und David Schuler mit 6/2 der auf der LA-Position und auf der Rückraum-Mitte sehr gute Szenen hatte. Drei schöne Treffer aus verschiedenen Positionen steuerte der sehr engagierte Nachwuchsspieler Yannik Kast bei.

Insgesamt gab es einige sehr gute Ansätze zu sehen, allerdings war die Anzahl der technischen Fehler im Angriffsspiel noch “viel zu hoch”. Es bleibt also noch genug zu tun.

Eventuell könnte sich der Kader bis zum Saisonstart am 12. September mit einem weiteren Neuzugang noch vervollständigen. Schon am Samstag wartet auf die SCV-Handballer um 17 Uhr der nächste Test beim vom Stephan Hofmeister trainierten VfL Günzburg.

SC Vöhringen – VFL Günzburg 22 : 23 (11 : 12)

Eine knappe 22:23 (11:12)-Niederlage kassierten der SC Vöhringen im Vorbereitungsspiel gegen den VfL Günzburg. Nach missratenem Start (0:3) glichen die Wielandstädter aus und konnten mit in dieser Phase flüssigem und varibalen Angriffsspiel über 5:3 auf 11:5 davon ziehen. in den letzten acht Minuten vor der Halbzeit verließ man dann aber die bisher erfolgreiche Linie, war zu ungeduldig und versuchte es mit der Brechstange. Die schnellen Günzburger von Ex-SCV-Coach Stephan Hofmeister ließen sich nicht zweimal bitten und konnten durch eine Serie Kontertore zur Halbzeit wieder in Führung gehen.

Nach Wiederbeginn blieb es zunächst ausgeglichen, ehe nach dem 15:15 der SCV sich wieder eine Schwächephase gönnte. Vor allem über ihren hervorragenden Kreisläufer konnten die Gäste auf 16:20 aus SCV-Sicht stellen. Gestützt auf einen gut parierenden Fabian Seiler - auch sein Kollege Andrei Mitrofan wusste zu überzeugen - gelange über 18:21 durch den treffsicheren Lucas Fiesel beim 20:21 wieder die Annäherung. Kurz vor Spielende glich man aus, ehe die abwehr- und spielstarken Günzburger kurz vor Ende den Siegtreffer markierten. Neben den verletzten Valentin Istoc und Yannick Kast musste auch George Stanciu (Zahn-OP) passen, zudem wurde Arne Pick bereits nach wenigen Minuten wegen einer leichten Verletzung geschont.
 
SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Fabian Seiler; Lucas Fiesel (5), André Bluhm (4), Arne Pick, Christian Bucher (1), David Schuler (5/3), Anselm Walker (1), Johannes Stegmann (2), Sandro Jooß (3/3), Matthias Stetter, Dennis Schwarz (1).
 
Beste Günzburger Werfer waren Daniel Jäger (6) und Julian Rotbauer (4).

Vorbereitungsturnier der TSG Söflingen

Beim Handball-Vorbereitungsturnier der TSG Söflingen in der Ulmer ratiopharm-Halle unterlag der Gastgeber im Endspiel der TuS Fürstenfeldbruck knapp mit 12:14, der SC Vöhringen sicherte sich im Spiel um Platz fünf nach Siebenmeterwerfen den vorletzten Rang. Platz drei und vier belegten der TSV Blaustein und HVRW Laupheim.  Bei den insgesamt neun Spielen ging es den meisten Trainern vordergründig darum, die Neuzugänge zu integrieren und diverse Taktikvorgaben auszutesten. „Bei uns fehlen mit Felix Kürler und Adrian Wowra zwei ganz wichtig Spieler, aber das kommt immer wieder vor und ist bei allen Mannschaften ähnlich. Jetzt gilt es eben die Nachwuchsspieler heranzuführen“, war Söflingens Trainer Gabor Czacko froh nach etlichen Trainingseinheiten mal unter Wettbewerbsbedingungen zu testen.
 
Mit nur zehn Spielern angereist hatte der SC Vöhringen allerdings wenig zu bestellen und verlor das Auftaktspiel nach aussichtsreichem Pausenstand (7:8) dennoch klar mit 15:19 gegen den Gastgeber. Neun der 15 SCV-Treffer gingen auf das Konto von Christian Bucher und Andrè Bluhm. Gegen den Ligakonkurrenten HV RW Laupheim baute der SCV zusehends ab und musste sich letztendlich noch mit 13:18 geschlagen geben. Im Spiel um Platz fünf erkämpften sich die wackeren Allgäuer vom TSV Ottobeuren ein 15:15-Unentschieden gegen den SCV, lediglich Kreisläufer George Stanciu hielt die Vöhringer mit fünf Toren im Rennen. Erst im entscheidenden Siebenmeterwerfen konnte sich der SC Vöhringen beim 20:19-Endstand knapp durchsetzen. Rudolph Eberhardt von der veranstaltenden TSG Söflingen: „Es war ein faires Turnier mit teils knappen Ergebnissen, die Spieler kennen sich und verstehen sich auch untereinander gut. Wir können zufrieden sein“. 

Gruppenspiele: TSG Söflingen – SC Vöhringen 19:15; TSV Blaustein – TSV Ottobeuren 18:11; SC Vöhringen – HV RW Laupheim 13:18; TSV Ottobeuren – TuS Fürstenfeldbruck 11:14; HV RW Laupheim – TSG Söflingen 16:17; TuS Fürstenfeldbruck – TSV Blaustein 17:15. Finalspiele um Platz 5: SC Vöhringen – TSV Ottobeuren 15:15/20:19 (nach Siebenmeterwerfen), um Platz 3: HV RW Laupheim – TSV Blaustein 11:16; um Platz eins TSG Söflingen – TuS Fürstenfeldbruck 12:14.

Der SCV spielte mit
Seiler, Fiesel (1), Bluhm (7/1), Stegmann (7/1), Kast (5), Stanciu (6), Pick (4/1), Jooß (3/1), Schuler (7/6) und Bucher (8).

TSV Niederraunau – SC Vöhringen 33 : 29 (17 : 14)

Eine Niederlage gab es für die Handballer des SC Vöhringen im Test beim bayerischen Landesligisten TSV Niederraunau. Ohne Arne Pick, Matthias Stetter und Valentin Istoc angetreten, unterlagen die Wielandstädter mit 29:33 (14:17).

Nach ausgeglichener Anfangsphase führten die SCVler mit 8:7, gegen Ende der ersten Halbzeit eroberte allerdings die Mannschaft um den Ex-Vöhringer Manuel Scholz die Führung und baute diese bis zur Pause auf drei Treffer aus.

Auch nach Wiederbeginn blieben die Rot-Weißen im Hintertreffen, vor allem weil man in der Abwehr nicht konsequent genug agierte und die Gastgeber immer wieder über den Kreis erfolgreich waren. So wuchs der Rückstand auf sieben Tore an (25:18). In der Schlußviertelstunde konnte man nochmals etwas Boden gut machen und auf 30:28 verkürzen, dennoch blieb am Ende eine Niederlage - viel Arbeit steht noch an für Trainer und Spieler...

TSV Niederraunau:
Armin Hessheimer, Maximilian Jeckle, Matthias Rogg; Johannes Ring (3), Boris Matzner (2), Matthias Waldmann, Julian Waldmann (8), Manuel Scholz (1), Tobias Hartmann (1), Michael Klaußer, Adrian Thalhofer, Christian Schäfer (3), Jonas Mayer (2), Maximilian Deisenhofer (5), Christop Jeckle, Thomas Wildt (2), Oliver Kiebler (5).
 
SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Fabian Seiler; Lucas Fiesel (2), André Bluhm (2), Johannes Stegmann (5), Yannick Kast (1), George Stanciu (3), Kevin Jähn (4), Sandro Jooß (3), Dennis Schwarz (1), David Schuler (5/2), Christian Bucher (3).

SC Vöhringen – TSG Söflingen 31 : 27 (13 : 13)

Erfolgreich gestalteten die Vöhringer Württembergliga-Handballer ihren ersten Test. Im Rahmen des Sportpark-Sommerfestes empfingen die Wielandstädter - wie in den letzten Jahren üblich - die TSG Söflingen, und behielten am Ende mit 31:27 (13:13) die Oberhand.

Genug Platz gab es auf der SCV-Bank, es fehlten mit Fabian Seiler, Matthias Stetter, David Schuler, Sandro Jooß und Christian Bucher gleich fünf Akteure, zudem kam Kevin Jähn - zuvor im Spiel der "Zweiten" aktiv nur zu Kurzeinsätzen. Auch bei der TSG Söflingen war ein halbes Dutzend Spieler aus dem BWOL-Team nicht an Bord. Die Anfangsminuten bis zum 1:2 aus Gastgebersicht gehörten den Gästen, dann legte der SCV ein 5:2 und 8:5 vor, Söflingen schloß zum 9:8 auf und konnte beim 10:10 wieder egalisieren. Der SCV erhöhte nochmals auf 12:10, geriet aber in Unterzahl und musste die TSG nochmals in Front gehen lassen. Zur Halbzeit lag man dann aber gleichauf.

Nach Wiederbeginn dominierten dann die Hausherren. Über 15:14 gelang ein 19:15, das man bis auf 24:16 ausbauen konnte. Die Mannschaft von Gabor Czako verkürzte nochmals auf 24:20, aber die SCVler gaben das Spiel nicht merh aus der Hand. Über 26:20 erhöhte man auf 29:22 ehe man dann noch die ein oder andere Chance liegen ließ und Söflingen über 31:25 schließlich den Endstand herstellte. Die Torhüter Andrei Mitrofan und Martin Stetter konnten sich mit etlichen Paraden auszeichnen, auch André Bluhm und Valentin Istoc zeigten, dass sie ihre Treffsicherheit in der Pause nicht eingebüßt haben. Arne Pick zeigte, dass er vorne und hinten die erwartete und benötigte Verstärkung sein wird, und auch die junge Garde um die Neulinge bzw. "Fast"-Neulinge Yannick Kast, Dennis Schwarz und Lucas Fiesel gefiel durch Fleiß und engagiertes Spiel. Trotz allem sah Coach Vasile Stanciu natürlich in allen Bereichen noch "Luft nach oben" - kaum verwunderlich nach zehn Tagen Trainingsarbeit. Getrübt wurde der Sieg durch die Verletzung von Valentin Istoc Sekunden vor Spielende - der Torjäger droht eine Weile auszufallen.
Auch die zweite Mannschaft des SC Vöhringen gestaltete ihr Testspiel positiv - mit ganz schmalem Kader angetreten wurde die TSG Söflingen II mit 32:29 besiegt.

SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Martin Stetter;  Lucas Fiesel (1), André Bluhm (15), Valentin Istoc (7), Johannes Stegmann, Yannick Kast, George Stanciu (4), Arne Pick (3), Kevin Jähn, Dennis Schwarz (1).

TSG Söflingen:
Manuel Weinbuch, Samuel Beha; Simon Dürner (3/1), Kevin Kraft (4), Jannick Gängler (1), Philipp Eberhardt (1), Alexander Schramm (6/2), Jan Overberg (7), Kay Overberg (1), Joo Zsombor (2), Moritz Düsterer (1), Jonathan Linse (1), Sebastian Moosbauer.
 
Siebenmeter:
 SCV: keine
TSG: 4/3 (Stetter pariert gegen Dürner)

Zeitstrafen:
SCV: 9 (Istoc, 3x Stegmann, 2x Kast, 2x Jähn, Schwarz)
TSG: 4 (2x Dürner, J. Overberg, Moosbauer)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen