SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Spielberichte 2022/2023 (wA)

28.01.2023 SC Vöhringen - HBC Nürnberg 25:31

Vöhringer wA-Jugend zeigt zwei unterschiedliche Gesichter und unterliegt dem HBC Nürnberg am Ende zu hoch

Glücklicherweise konnte Coach Tina dieses Mal auf einen vollen Kader zugreifen – neben den Genesenen Lina, Alina und Emi halfen zusätzlich Vicky und ‚Spielertrainerin‘ Alicia aus. Danke für euren Einsatz!

Mit Nürnberg war ein starker Gegner zu erwarten, der schnelle und druckreiche Angriffe, sowie eine offensivere Abwehr spielt. Im Training wurden Lösungen ausgiebig geübt und das Selbstbewusstsein nach der letzten Niederlage wieder aufgebaut.

Alle Spielerinnen waren motiviert die zwei Punkte im heimischen Sportpark zu behalten. Welche Leistung der Vöhringer Nachwuchs zeigen kann, wurde in Halbzeit eins deutlich.

Mara netzte nach knapp 3 Minuten mit einem 7 Meter zum 1:1 ein, Alina, Amelie und Katharina konnten im Angriff nachziehen und Lea entschärfte einen Strafwurf - 4:1 nach 8 Minuten. Leider konterten die Gegner nun und konnten in Minute 11:30 mit 4:5 wieder in Führung gehen. In den restlichen 20 Minuten der ersten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften einen regen Torwechsel. Sehr lobenswert war die Vöhringer Abwehr und Torhüterleistung in der ersten Hälfte. So stand man gut zusammen und half sich, sodass die Gäste Probleme hatten, zum Torerfolg zu gelangen. Auch im Angriff setzte man die geübten Lösungen gut um, spielte konzentriert und mit Druck. Auch Lina (3) konnte neben weiteren Treffern von Mara (3), Amelie (1) und Kathi (1) Torerfolge feiern.

Mit einem Tor Rückstand (12:13) ging es in die Pause.

Trainerin Tina und Spielertrainerin Alicia zeigten sich super zufrieden mit der Leistung der ersten 30 Minuten ihrer Schützling. Abwehr und Angriff sollten wie bisher agieren, einzig die zweite Welle könnte noch schneller und öfters gespielt werden.

Leider konnten die Mädels überhaupt nicht an die Leistung anknüpfen. Zu viele einfache technische Fehler schlichen sich durch die Bank ein. Diese wurden konsequent von den Nürnberger Gästen ausgenutzt. Auch im Angriff wurde nun nicht mehr druckvoll gespielt – Mara, Alina und Lina konnten den Rückstand noch in den ersten Minuten der zweiten Hälfte auf zwei Toren halten, doch dann brach die Vöhringer A-Jugend leider endgültig zusammen. Altbekannte Probleme brachen der Mannschaft das Genick – Fehlpässe und technische Fehler führten zu Ballverlusten, die aber durch zu langsames Umschaltverhalten nicht wieder zurückerobert werden konnten, sondern meist in Torerfolgen der Gegner resultierten. Alicia (5) konnte sich neben Mara (1), Lina (3) und Alina (1) in den letzten 22 Minuten in die Torschützinnenliste eintragen.

Nach einer so guten ersten Halbzeit, in der die Stärke der jungen Vöhringer A-Jugend sichtbar wurde, ist das Ergebnis 25:31 umso bitterer. Noch konzentrierter müssen die Mädels sein und das bis zum Schluss!

Für den SCV spielten:
Laura, Amelie (2), Alina (3), Lilli, Lea, Kathi (2), Vicky, Lina (7), Emi, Mara (6), Maren und Alicia (5)

Nächste Woche steht schon das nächste Spiel an, dieses Mal geht es wieder auf große (lange) Reise nach Helmbrechts – am 5.2. ist um 16 Uhr Anpfiff. Das Hinspiel hatte die Vöhringer Mannschaft für sich entscheiden können, was sicherlich auch der Plan für das Rückspiel ist!

Für dieses Spiel ist ein großer Reisebus eingeplant – über viele Fans würden sich die Mannschaft um Alicia und Tina freuen. Los geht’s schon um 11 Uhr. Bis dahin heißt es viel und gut trainieren, um die Leistung der ersten Halbzeit über das ganze Spiel abzurufen.

(Tina Hieber)

21.01.2023 ESV 27 Regensburg - SC Vöhringen 42:17

Abhaken, Kronen richten und nach vorne schauen...

...das ist wohl die einzige Devise aus dem Spiel der wA-Jugend vom 21.01.23 in Regensburg (42:17)

Schon im Vorfeld standen die Zeichen für den SCV nicht ganz so gut... Neben unserer langzeitverletzten Annika reihten sich noch Spielmacherin Lina und Rückraumstütze Emi auf die ‚Ausfall-Liste‘. Alessia zog sich im Training eine Verletzung am Knöchel zu, spielte allerdings noch, bis sie wirklich nicht mehr laufen konnte. Auch Maren war die ganze Woche erkältet, kämpfte sich im Spiel aber auch durch. Leider verletzte sich Alina dann auch noch in der Anfangsphase des Spiels am Ellenbogen, aber auch sie unterstützte die Mannschaft weiterhin so gut es ging. Vielen Dank für euren Einsatz und Wille, natürlich gilt das auch für den Rest des Teams!

Da Coach Alicia selbst handballtechnisch on tour war, wurde Coach Tina durch Katharina Vogel unterstützt. Vielen, vielen Dank an dich für deine Hilfe!!

Vielen Dank auch an Bernd Hieber, der noch kurzfristig einen weiteren Kleinbus organisiert und gefahren hat!

Genug zu den äußeren Bedingungen – nun zum Spiel:

Ziel der jungen, geschwächten Mannschaft war es auf jeden Fall den Tabellenführer zu ärgern. Die Ansage war ruhig und konzentriert zu spielen und wie im Hinspiel den Gegner nicht allzu weit wegziehen zu lassen. Leider zeigte sich schon in den ersten Minuten, dass diese Rechnung nicht aufgehen würde. Erst nach 6 Minuten konnte Mara das erste Tor durch einen 7 Meter erzielen – 6:1 stand es da schon. Die Regensburgerinnen spielten einen schönen, druckvollen und schnellen Handball und überrannten die Vöhringer Mädls regelrecht. Zu oft wurde der Ball vorne verloren, zu langsam war das Rückzugs- und Umschaltverhalten. Allgemein zog sich dies durchs ganze Spiel – man stand zu nah auf der Abwehr, prellte in die Abwehr, spielte mehr oder weniger druck-, laufschwache und ideenlose Angriffe und drehte sich dann für die Abwehr zu spät um. Torhüterin Lea verhinderte noch mit guten Aktionen mehr Torerfolge der Gastgeber, Mara (7), Kathi (1), Amelie (2) und Laura (1) konnten bis zur Halbzeit vorne Torerfolge feiern. Mit dem Stand 25:11 ging es in die Pause. Die Coaches Tina und Katharina motivierten ihre Schützlinge nochmal ihr Können zu zeigen. Die schon genannten Fehler und Probleme zu verbessern und zusammen zu kämpfen. So ganz wurden die Vorgaben leider nicht umgesetzt, aber alle Spielerinnen haben bis zum Schluss gekämpft! Erfreulicherweise konnte sich neben Kathi (2) noch Lilli (1), Maren (1), Alessia (1) und Laura (1) in die Torschützinnenliste eintragen – weiter so! Unnötigerweise wurden die letzten 5 Minuten noch in offensiver Manndeckung gespielt, ob das sein muss, wenn man mit 39:16 führt – man weiß es nicht...

Naja, mit 42:17 trat man dann die Rückreise an, die leider durch das Schneegestöber ganz schön lange dauerte. Ein Halt bei einer bekannten Fastfoodkette, gute Musik im Bus und das Verfolgen der Spiele der Vöhringer M1 und der Deutschen Nationalmannschaft liesen das Spiel in den Hintergrund geraten.

Für den SCV spielten: Laura Eck (2), Amélie Krusche (2), Alina Holz, Lilli Hieber (1), Lea Of, Kati Hinterkircher (3/3), Alessia Häußler (1), Mara Hilsenbeck (7/4), Maren Richter (1)

Am 28.1. empfangen wir um 14:30 Uhr den HBC Nürnberg im heimischen Sportpark und hoffen, dass bis dahin alle Verletzungen auskuriert sind und wir mit einer vollen Bank wieder eine gewohnte, bessere Leistung zeigen können.

(Tina Hieber)

14.01.2023 13:45 Uhr SC Vöhringen - HSV Bergtheim 27:24

A-Jugend Mädels sichern sich die ersten zwei Punkte in der Rückrunde

Am Samstag den 14.01.2023 stand für die SCVlerinnen das erste Spiel der Rückrunde an. Bereits vor Spielbeginn war die Laune der Mädels super und so waren auch die Trainerinnen Tine Hieber und Alicia Staigmüller gut gestimmt, dass die zwei Punkte an diesem Tag im heimischen Sportpark bleiben. Im Hinspiel in Bergtheim trennten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden. Um 13:45 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann an. Im Voraus schonmal ein Dankeschön an Victoria Giehle, die sich an dem Tag das A-Jugend Trikot überstreifte und uns dadurch unterstützte.

Das Spiel startete gut für die Vöhringerinnen, Alina Holz und Mara Hilsenbeck legten in den Anfangsminuten zum 2:0 vor, auch die weiter Spielminuten verliefen ganz nach Plan. Bis zum 6:2 in der 11. Minute konnten sich Lilli Hieber, Kati Hinterkircher und Lina Schiller in die Torschützenliste eintragen. Danach folgte ein kleiner Einbruch und der HSV Bergtheim konnte bis zur 20. Minute aufholen (7:5). Dieser Einbruch resultierte vor allem aus einigen technischen Fehlern im Angriff und fehlender Absprache in der Abwehr. In der 23. Minute nahm der gegnerische Trainer die erste Auszeit des Spiels. Zum Glück hatte diese keine großen Auswirkungen, zwar verkürzte der HSV auf zwei Tore konnte aber dem anschließenden 4:0 Lauf der A-Jugend Mädels des SCVs nichts entgegensetzen. Hier half auch die gut spielende Torfrau Lea Of der jetzt besser stehenden Abwehr. Zur Halbzeit stand es 16:10. Nach kurzer Verschnaufpause appellierte das Trainergespann Hieber und Staigmüller vor allem an die Ballsicherheit und die Absprache im Abwehrverbund.
Leider konnten die Mädels die Forderungen aus der Halbzeit nicht umsetzen und verschliefen die ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte komplett. Durch zwei Tore von unserer Lina Schiller, die an diesem Tag einen Sahnetag hatte, konnte das Team des SCVs auf vier Tore davonziehen. Im weiteren Verlauf des Spiels verbesserte sich die Abwehr deutlich, durch mehr Absprache, konnte die Kreisläufern der Gegner besser verteidigt werden. Auch Mara Hilsenbeck traf in den folgenden Spielminuten bis zum 22:17 ganze vier mal und trug mit ihren acht Treffern maßgeblich zum Sieg bei. In der 48. und 50. Minute konnten sich Alessia Häußler und Emily Gege in die Trefferliste eintragen. Zwischenzeitlich führten die Mädels beim Spielstand von 24:17 in der 50. Minuten mit sieben Toren. Dazu trug vor allem auch unsere stark haltende Torhüterin Kati Hinterkircher bei. Leider verloren die Vöhringerinnen in den nächsten zehn Spielminuten komplett den Faden und beim 25:24 zogen Tina Hieber und Alicia Staigmüller die Notbremse und nahmen die erste Auszeit der Heimmannschaft. Diese zeigte Wirkung, denn die SCVlerinnen erzielten noch zwei Tore und konnten den Sieg gegen den HSV Bergtheim somit sichern.
Vielen Dank an die zahlreichen Fans die uns von den Zuschauerrängen unterstützten und natürliche auch an die Eltern, die sowohl am Zeitnehmertisch, als auch an der Theke halfen.

Für den SCV spielten: Laura Eck, Amélie Krusche, Alina Holz (1), Lilli Hieber (1), Lea Of, Kati Hinterkircher (3), Lina Schiller (12/4), Alessia Häußler (1), Emily Gege (1), Mara Hilsenbeck (8/2), Maren Richter und Victoria Giehle

Am 21.01.2023 geht es für die A-Jugendlichen nach Regensburg. Im Hinspiel konnte sich der ESV 27 Regensburg die zwei Punkte bei uns im heimischen Sportpark sichern. Die Aufgabe für dieses Spiel wird sein, den Tabellenführer zu ärgern. Wir hoffen natürlich auch bei diesem Auswärtsspiel auf zahlreiche Unterstützung.

(Alicia Staigmüller)

11.12.2022 14:00 Uhr HBC Nürnberg - SC Vöhringen 37:31

Da wäre mehr drin gewesen...

Am Sonntag, den 11.12. reiste das Team um Coaches Alicia und Tina in den bayrischen Norden – wobei das nicht ganz richtig ist: Alicia war nach der zweiten Qualirunde erstmals wieder als Spielertrainerin am Start! Nachdem sich Annika im (vor)letzten Spiel schwer verletzt hat und leider für längere Zeit ausfallen wird, musste man auf zwei weitere, wichtige Spielerinnen verzichten. Lina und Emi konnten nicht mitspielen und somit streifte sich Alicia wieder das Trikot über – vielen, vielen Dank dir!

Wie bei vielen Mannschaften ist auch bei uns gerade ein bisschen ‚Unruhe‘ – viele kranke und angeschlagene Spielerinnen, Verletzungen und Spielverschiebungen fördern die Verbesserungen im Training nicht unbedingt.

Unser letztes Heimspiel gegen Mögeldorf wurde abgesagt, da der Gegner krankheitsbedingt nicht antreten konnte - ob dieses Spiel noch nachgeholt werden kann oder das Spiel als Sieg für uns gewertet wird, ist noch unklar.

Nun ja, es hilft ja nichts – über 200km (einfach) waren zurückgelegt, als man im kalten ‚Norden‘ ankam. Anscheinend ist man dort nicht ganz so früh in der Halle, wie wir es gewohnt sind – so musste man doch einige Zeit frieren und warten, bis das Nürnberger Team mit einem Schlüssel auftauchte. Da ist dann auch der Zettel in der Kabine „Warmwasser ist abgestellt“ nicht ganz so gut aufgefasst worden.

Wo es in der Kabine durch eine Heizung auf Stufe 5 noch angenehm war, ist die alte Schulhalle wie zu erwarten eigentlich nur mit Jacke auszuhalten gewesen. Vielleicht war das der Grund, dass man die erste Halbzeit verschlafen hat oder eben durch die Kälte erstarrt war.

In den ersten 10 Minuten konnten die Vöhringer Mädels noch mithalten – 7:5 stand es in Minute 10:46. Fehlende Laufbereitschaft bei einer offensiveren Abwehr verursachte einige Ballverluste, unüberlegte Abschlüsse und Gegenstoßtore der Gegner.

Auch in der Abwehr war der Wurm drin – fehlende Absprache ermöglichten Tore durch einfache Wechsel und Einläufe. Dies führte zu einem 5 Tore Rückstand. Als Amelie in Minute 15 den Ball einnetze konnte man diesen aufholen, auch Mara (2/1), Alicia und Kati trafen zum 13:12. Leider schlichen sich dann wieder Unkonzentriertheiten ein und eine 2 Minuten Strafe unterbrach zudem die Aufholjagd. Mit einem Spielstand von 22:16 ging man in Halbzeitpause. Das Trainergespann motivierte ihre Schützlinge nochmal alles zu geben, vor allem gemeinsam und mehr in die Lücken zu stoßen, mehr zu Laufen, auch schneller umzuschalten und konzentrierter zu agieren. Auch die Abwehr soll in der zweiten Hälfte besser stehen und mehr zusammen arbeiten.  Leider konnte man den Spielstand in der zweiten Halbzeit nicht mehr verbessern – wobei man diese ‚unentschieden spielte‘. Von 8 bis 6 Toren Rückstand schwankte der Spielstand in Minuten 30-60. Einige Entscheidungen vom Unparteiischen unterbrach das Vöhringer Spiel immer wieder – wobei das natürlich nicht spielentscheidend war! 31 Tore werfen ist super, 37 Tore bekommen leider das Gegenteil...

Deutlich wird also, dass uns die erste Halbzeit ein besseres Ergebnis gekostet hat. Jede hat gekämpft, niemand hat aufgegeben und niemand hat sich gescheut eine untrainierte Position zu spielen. Es waren wieder super Spielanteile zu sehen, auf denen wir aufbauen werden, aber auch problematische Phasen, die wir in den kommenden Trainingseinheiten verbessern wollen. Schön ist auch, dass sich viele Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten – wobei Mara und Alicia auf jeden Fall mit ihren Toren positiv hervorstechen. Nach einer kalten Dusche ging es für die einen noch auf den Nürnberger Christkindl’s Markt und für die anderen auf den direkten, langen Heimweg. Auf Wunsch wurde noch ein Zwischenstopp bei der bekannten Fastfoodkette eingelegt – wir sind ja beide "good coaches"

Dort wurden auch noch die Wichtelnamen gezogen – für die weibliche A Jugend geht es nach einer etwas lockeren, normalen Trainingswoche in die Weihnachtspause. Eingeläutet wird diese mit einem Weihnachtstraining inklusive Wichteln.

Doch schon nächstes Jahr geht es direkt wieder los, um sich auf das erste Rückrundenspiel am 14.1. im heimischen Sportpark vorzubereiten. Dort empfangen wir den HSV Bergtheim – es wäre schön, wenn wieder viele zum Anfeuern und Unterstützen kommen, nach dem Unentschieden in der Vorrunde wollen beide Mannschaften das Rückspiel für sich entscheiden!

Für den SCV spielten:

Laura Eck, Amelie Krusche(2), Alina Holz(2), Lilli Hieber(3), Lea Of(1), Kati Hinterkircher(2), Alicia Staigmüller(8/1), Alessia Häußler(2), Mara Hilsenbeck(11/5), Lena Wiesmaier und Maren Richter

Wir wollen uns ganz herzlich bei unseren MV’s, Helfern, Eltern, der Jugendleitung  und bei unserem Verein für das Handballjahr 2022 bedanken und wünschen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Tina und Alicia

27.11.2022 14:00 Uhr TSV Wendelstein - SC Vöhringen 19:28

Zweiter Sieg für die Mädels der weiblichen A-Jugend

Am Sonntag den 27.11.2022 ging es für die Mädels der wA nach Wendelstein. Zusammen mit der männlichen B-Jugend, die weiter nach Coburg reiste, stimmte man sich im großen Reisebus auf die bevorstehenden Begegnungen ein – vielen Dank dem SCV für die Fahrgelegenheit. Leider konnten Tina Hieber und Alicia Staigmüller nicht auf einen vollständigen Kader zurückgreifen, da Alina Holz, Lena Wiesmaier und Maren Richter verhindert waren. Nach gut zwei Stunden kam man dann endlich (und um einiges zu früh) an der Schulturnhalle in Wendelstein an.

Um 14:00 Uhr startete die Partie, am Anfang ließ die Chancenverwertung auf beiden Seiten zu wünschen übrig und so dauerte es fast vier Minuten bis Mara Hilsenbeck das 0:1 erzielte. Durch eine starke Abwehrarbeit und ein besseres Angriffsspiel mit Torerfolgen konnte man innerhalb von zehn Minuten den Spielstand auf 3:8 erweitern. Während der Phase konnten sich Lina Schiller (2), Mara Hilsenbeck (2), Annika Buchberger (1), Emily Gege (1) und Alessia Häußler (1) in die Torschützenliste eintragen. In der 15. Minute nahm dann der gegnerische Trainer eine Auszeit und unterbrach somit den Lauf der Vöhringerinnen. Daraufhin schlichen sich einige Unkonzentriertheiten in der Abwehr ein und die Gegner des TSV Wendelsteins konnte bis auf 5:8 in der 17. Minute verkürzen. Leider verletzte sich unsere Annika kurz vor der Halbzeitspause bei einem Zusammenprall mit einer Gegenspielerin, auf diesem Weg gute Besserung an dich! Bis zur 30 Minute konnte man dann allerdings die Führung noch auf 9:17 ausbauen.

In der Halbzeit appellierte das Trainerduo Hieber und Staigmüller, dass alle Mädels so weitermachen sollen, wie in der ersten Halbzeit und nicht nachlassen sollen. Vor allem aber müsse in der Abwehr noch mehr geredet und verschoben werden, damit die Gegner nicht mehr an einfache Tore kommen.

Nach der Halbzeit lies man den TSV erst wieder in der 34. Minute den Ball im Tor versenken. Danach hielt Kati Hinterkircher überragend zwei 7-Meter der Gastgeber, einmal in der 37. Minute und das zweite Mal dann in der 43. Minuten, genauso wie sie in der ersten Halbzeit selbst zwei Siebenmeter verwandeln konnte. Auch Lea Of zeigte, dass sie sowohl im Tor als auch im Feld spielen kann und trug mit drei Treffern in der zweiten Halbzeit ebenfalls zum Sieg bei. Ab der 40. Minute bauten die Vöhringerinnen ihre Führung stetig weiter aus und sicherten sich somit den nie gefährdeten Auswärtssieg. Insgesamt kann man mit der Leistung des gesamten Teams sehr zufrieden sein, auch wenn an der einen oder anderen Stelle bestimmt noch Luft nach oben ist.

Im Anschluss an das Spiel, gings dann noch für die Mannschaft mitsamt Fans ins Schnitzelparadies in Wendelstein, wo man auf die männliche B-Jugend wartete, die ihr Spiel gegen Coburg leider nicht gewinnen konnte. Gut gelaunt ging es dann wieder in Richtung heimischen Sportpark.

Danke an alle Eltern und Freunde die mitgefahren sind und ihre Mannschaft von der Tribüne aus unterstützten.

Für den SCV spielten: Laura Eck, Amelie Krusche, Lilli Hieber, Lea Of (3), Annika Buchberger (3), Kati Hinterkircher (2/2), Lina Schiller (6/1), Alessia Häußler (4), Emily Gege (5), Mara Hilsenbeck (5)

Das nächste Spiel ist am 03.12 gegen den SpV Mögeldorf in Vöhringen um 12:00 Uhr, die Mädels hoffen wieder auf laute Unterstützung von den Rängen.

(Alicia Staigmüller und Tina Hieber)

12.11.22 13:00 Uhr SC Vöhringen - SG Helmbrechts/Münchberg 24:17

Erster Heimsieg

Nach fast einem Monat spielfrei durfte die wA-Jugend des SCVs wieder auf die heimische Platte. In der Zwischenzeit konnte man durch die Spielbegegnungen der Mitstreiter schon in etwa abschätzen, welche Chancen man gegen die SG Helmbrechts/Münchberg haben würde. Die Pause nutzte man auch, um die Fehler und Probleme der letzten Begegnungen aufzuarbeiten. Glücklicherweise konnte Lina wieder mittrainieren und -spielen, leider kamen aber die ein oder anderen Wehwehchen sowie die Herbstferien dazu.

Genug der äußeren Einflüsse, am Spieltag geht es bei 0:0 los und dort muss die Leistung abgerufen werden.

Schon früher, als ursprünglich geplant, war am 12.11.22 bereits um 13 Uhr Anpfiff.

Von Beginn an wurde deutlich, dass beide Mannschaften etwas Probleme in der Abwehr hatten. Während die heimischen Mädels viele Spielauftakthandlungen spielten und den Weg durch die Abwehr im 1:1 suchten, konnte der Gegner von seiner körperlichen Größe profitieren und viele Tore aus dem Rückraum erzielen. In der ersten viertel Stunde lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf an Kopf Rennen. Erst nach 20 Minuten konnte man sich mehr oder weniger absetzen – Lina (3), Mara (1), Lilli (1), Annika (1) und Kati (1) trugen sich bis dahin in die Torschützenliste ein. Diese Führung ließ man sich das restliche Spiel nicht mehr nehmen. Mit 12:10 ging es in die Halbzeitpause. Die Trainerinnen forderten Ihre Schützlinge auf, nicht nachzulassen, noch schneller zu spielen und sich vor allem in der Abwehr früher zu sammeln und zu attackieren. Als Emmi nach 3 Minuten zum 15:10 einnetzte dachte man, der Knoten ist geplatzt. Jedoch durch Unkonzentriertheiten gelang es dem Gegner wieder auf 15:14 heranzukommen. Leider verletzte sich in dieser Phase auch eine Spielerin der SG Helmbrechts/Münchberg – an dieser Stelle noch einmal gute und schnelle Besserung. Die SCV’lerinnnen nutzten diese Unterbrechung um sich zu sammeln und zeigten danach eine gute Leistung – ob Kati als bockstarke Keeperin oder die Spielerinnen, die nun auch ein schnelleres Spiel an den Tag legten. Lina und Mara durften das Spiel mit zwei 7-Meter Toren in den letzten Minuten mit einem Spielstand von 24:17 beenden.


Zum nächsten Spiel am 27.11.22 wird man in Wendelstein zu Gast sein. Hoffentlich kann man dort an die Leistung anschließen und einen (bzw. zwei) Sieg(e) mit der mB-Jugend im Bus feiern.

Abschließend möchte ich nochmal ein Lob und ein Danke sagen an Kati, Lea, Mara und Lina, die - wenn es nur irgendwie geht - die Doppelbelastung mit Freude aufnehmen und auch in der Damenmannschaft einen wichtigen Platz eingenommen haben!

Für den SCV spielten:

Kati (2), Lea, Lena, Lilli (3), Alina (1), Mara (6/1), Lina (8/2), Emmi (2), Annika (2), Amelie, Alessia

(Tina Hieber)

15.10.2022 14:30 Uhr SC Vöhringen - ESV 27 Regensburg 25:31

Schwache Defensivleistung der Vöhringerinnen spiegelt sich im Ergebnis wider

Aufgrund von Krankheit und einem Schulausflug, konnte das Trainergespann Hieber und Staigmüller am Samstag den 15.10.2022 auf zwei Stammspielerinnen nicht zurückgreifen. Allerdings sprangen Elena Schmidt und Victoria Giehle für die zwei fehlenden ein, ein großes Dankeschön an euch für eure recht kurzfristige Unterstützung.

Um 14:30 Uhr pfiff das Schiedsrichtergespann die Partie an, leider dauerte es einige Minuten, bis die Mädels ihr ersten Tor erzielten. In der fünften Minute gelang Mara Hilsenbeck ein Durchbruch zum 1:2, die nächsten zwei Tore (2:2, 3:3) konnte ebenfalls Mara Hilsenbeck auf ihr Konto verbuchen. Zu Beginn war das Spiel noch ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich richtig absetzen und somit war die Partie bis zum 12:12 in der 24. Minute noch komplett offen. Bis zu diesem Spielstand konnten sich auch Lilli Hieber, Amélie Krusche, Emily Gege, Kati Hinterkircher und Victoria Giehle in die Torschützenliste eintragen. In den nächsten sechs Minuten bis zur Halbzeit war dann bei den A-Jugendlichen der Wurm drin und die Abwehr agierte noch passiver als zu Beginn des Spiels, weshalb die Regensburgerinnen innerhalb von drei Minuten auf 12:15 davonziehen konnten. Lediglich Torhüterin Lea Of, die heute einen Sahnetag hatte, konnte die Vöhringerinnen im Spiel halten. Trotzdem nahmen die Trainerinnen des SC Vöhringen aufgrund der Unsicherheiten im Angriff und der schwachen Defensivleistung die erste Auszeit. In dieser appellierten sie an die Mädels, die Gegnerinnen früher anzunehmen und sich gegenseitig mehr zu helfen. Aber diese Anweisungen wurden zu inkonsequent umgesetzt. Zwar konnte Elena Schmidt mit zwei Treffern den Abstand bei drei Toren halten, aber bis zur Halbzeit konnte die Abwehrarbeit nicht verbessert werden und so ging man beim Spielstand von 14:17 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeitpause versuchten die Vöhringerinnen in der Abwehr besser zusammen zu arbeiten und die Gegnerinnen nicht zu leichten Toren kommen zu lassen. Die Mädels hatten zwar ein paar Schwierigkeiten konnten aber durch Tore von Emily Gege, Annika Buchberger, Kati Hinterkircher und Lilli Hieber bis zur 40. Minute den Rückstand auf zwei Tore zu verkleinern (18:20). In den folgenden Minuten lieferten sich die beiden Mannschaften einen Schlagabtausch, aber die wA des SC Vöhringen konnte sich nicht durchsetzen. Durch einige Fehler im Angriffs- aber auch im Abwehrverbund konnten die Regensburgerinnen bis zur 48. Minute auf fünf Tore davonziehen, diesen Rückstand konnten die SCV-Mädels, an diesem Tag, nicht mehr aufholen und verloren mit 25:31. 

 

Für den SCV spielten: Laura Eck, Amélie Krusche (1), Elena Schmidt (2), Lilli Hieber (4), Lea Of, Annika Buchberger (3), Kati Hinterkircher (5/1), Victoria Giehle (1), Alessia Häußler, Emily Gege (3), Mara Hilsenbeck (6/4), Lena Wiesmaier und Maren Richter

 

Das nächste Spiel der weiblichen A-Jugend ist am 12.11.2022 um 14:30 Uhr gegen die SG Helmbrechts/ Münchberg, erneut im heimischen Sportpark. Auch hier hoffen wir auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen. In den kommenden Wochen wird das Trainerteam Tina Hieber und Alicia Staigmüller mit ihren Schützlingen an den einzelnen Unsicherheiten arbeiten, um dann im vierten Saisonspiel hoffentlich den ersten Sieg auf ihr Konto verbuchen zu können.

 

(Alicia Staigmüller)

25.09.2022 13:30 Uhr SC Vöhringen - TSV Niederraunau 22:29

Zu hohe Niederlage im Derby gegen den TSV Niederraunau

Am Samstag 25.09.2022 um 13:30 Uhr stand für die wA-Jugend des SCVs das erste Heimspiel an. Mit Niederraunau wurde der einzige nahegelegene Gegner zum Derby im Vöhringer Sportpark empfangen. Auch wenn die Stärken des Gegners bekannt waren und ihre Spielerinnen Jule Kolb und Pauline Demmer schon das Vöhringer Trikot anhatten, wollte das junge Vöhringer Team an die Leistung von ersten Saisonspiel anknüpfen.

Nach knapp acht Minuten konnte der SCV durch Treffer von Mara Hilsenbeck (2) mit 2:1 in Führung gehen, musste aber in der restlichen Zeit der ersten Spielhälfte einer ein bzw. zwei Toreführung der Gäste hinterherrennen. Zu viele Fehlpässe und technische Fehler wurden von den Gegnern meist bestraft. Durch diese Unsicherheit war man auch viel zu nah auf der Abwehr, konnte die Bälle nicht im Laufen annehmen und 1:1 Aktionen waren meist nicht erfolgreich. Durch die Vöhringer Abwehr mit einer starken Torfrau Lea Of und Tore von Mara Hilsenbeck (1), Lina Schiller (4), Kati Hinterkircher (1) und Annika Buchberger (1) im Angriff konnten diese Fehler noch ausgeglichen werden, was zum 10:10 Halbzeitstand führte.

Die Pausenansprache der Trainerinnen Tina Hieber und Alicia Staigmüller, Ballsicherheit, Laufbereitschaft und Selbstbewusstsein zu zeigen, hatten leider nur wenig Wirkung. Die Gäste konnten innerhalb von vier Minuten auf drei Tore wegziehen. Nur Mara Hilsenbeck (2) traf in den nächsten zehn Minuten für den SCV, viele gute Torchancen wurden vergeben, was zum Spielstand von 12:19 in der 45. Minute führte. Zu den anhaltenden Unsicherheiten und der ausbaufähigen Wurfquote kamen einige Zeitstrafen und fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen dazu – was natürlich die Konzentration des Teams nicht förderte. Dennoch gaben die Mädels nicht auf: Annika Buchberger (4), Emily Gege (1), Lilli Hieber (1) und Lina Schiller (3) konnten erfolgreich einnetzen und den Spielstand fünf Minuten vor Schluss auf fünf Zähler verkürzen. Das Spiel wurde mit 22:29 aus Vöhringer Sicht zu hoch aber verdient verloren. Mit zu vielen technischen Fehlern und der fehlenden Ballsicherheit machten sich die A-Jugendlichen das Leben selbst schwer. Der letzte Schritt und die Abgeklärtheit in der Abwehr – vor allem in der zweiten Halbzeit – ließen den Gegner davonziehen. Abhaken, weiter trainieren und nächstes Mal besser machen lautet die Devise.

Erfreulich ist jedoch, dass Annika Buchberger in ihrem ersten Spiel nach langer Verletzung/ Krankheit wieder im „Handballgame“ angekommen ist. – Willkommen zurück und weiter so!

Für den SCV spielten: Laura Eck, Amélie Krusche, Alina Holz, Lilli Hieber (1), Lea Of, Annika Buchberger (5), Kati Hinterkircher (1), Lina Schiller (9/5), Alessia Häußler, Emily Gege (1), Mara Hilsenbeck (5/2), Lena Wiesmaier und Maren Richter

Nächstes Spiel ist am 15.10.2022 um 14:30 Uhr wieder im heimischen Sportpark. Dort empfangen wir mit Regensburg den möglicherweise stärksten, aber unbekannten Gegner.

(Tina Hieber und Alicia Staigmüller)



17.09.2022 16:00 Uhr HSV Bergtheim - SC Vöhringen 24:24

Gelungener Saisonauftakt in der Landesliga

Am Samstag den 17.09.2022 stand für die Mädels der A-Jugend das erste Saisonspiel in der Landesliga Staffel Nord an. Die lange Anreise von über 200km und die Nervosität vor dem ersten Spiel merkte man den Vöhringerinnen in den ersten Minuten deutlich an. Allerdings konnte man kleine Unsicherheiten schnell aus dem Weg räumen und auch die Tatsache, dass in der Halle Harzverbot war, ließen sich die Mädels nach der Anfangsphase nicht mehr anmerken. Nach Treffern von Lina Schiller (2) und Mara Hilsenbeck (4) konnte der Spielstand zum 3:6 ausgebaut und die erste Führung gefestigt werden. Durch die daraufhin folgende Auszeit der Gastgeber wurde der Spielfluss des SCVs unterbrochen und die Führung war beim 7:7 in der 18. Minute verpufft. Doch mit zwei sicher verwandelten Siebenmeter konnte man den Spielstand auf 7:9 erhöhen und im weiteren Spielverlauf sogar auf vier Tore davonziehen (9:13). Leider schlichen sich dann einige kleinere Fehler ein, die der Gegner konsequent nutze und so bis zur Halbzeit auf 12:13 verkürzte. In der Halbzeitpause appellierten die Trainerinnen Tina Hieber und Alicia Staigmüller an ihre Schützlinge die Konzentration weiter hoch zu halten und auch in der Abwehr genauso wie in der ersten Halbzeit zu verschieben und sich gegenseitig zu helfen.

Nach der Pause gelang es die Führung auf drei Tore durch Mara Hilsenbeck und Lena Wiesmaier auszubauen. Auch Lea Of konnte sich mit dem 16. Treffer für den SCV in die Torschützenliste einzutragen. Der HSV Bergtheim ließ sich aber nicht abschütteln und der Vorsprung konnte nicht erhöht werden. Durch Tore von Lea Of, Mara Hilsenbeck, Alessia Häußler und Lilli Hieber konnte die drei Tore Führung bis zur 52. Minute gehalten werden. Man hätte denken können, dass dadurch schon eine Vorentscheidung gefallen ist, doch leider blieb das Spiel weiterhin spannend. Durch kleinere Unsicherheiten ließ man den Gegner herankommen, sodass dieser in der 55. Minuten (23:23) den Ausgleichstreffer erzielen konnten. Nach drei torlosen Minuten gelang es Bergtheim mit 24:23 in Führung zu gehen, aber die SCV-Mädels spielten im nächsten Angriff konzentriert und ballsicher durch und so konnte Lina Schiller zum 24:24 ausgleichen. Durch eine schöne Parade von Kati Hinterkircher konnte der SCV nochmals in den Angriff gehen und Lilli Hieber holte noch einen Siebenmeter heraus, schade dass dieser nicht verwandelt wurde, aber auch das ist kein Beinbruch, denn die wA mit ihrem Trainerteam zeigte zu Saisonauftakt eine geschlossene Mannschaftsleistung und kann sich über den Punkt sehr freuen.

 

Für den SCV spielten: Laura Eck, Amélie Krusche, Alina Holz, Lilli Hieber (1), Lea Of (2), Annika Buchberger, Kati Hinterkircher, Lina Schiller (6), Alessia Häußler (2), Emily Gege, Mara Hilsenbeck (12/8) und Lena Wiesmaier (1).

 

Nächste Woche geht es direkt weiter für die weibliche A-Jugend, am Sonntag den 25.09.2022 um 13:30 Uhr empfangen die Mädels den langjährigen und bekannten Gegner TSV Niederraunau im heimischen Sportpark. Hier hofft die Mannschaft des SC Vöhringen auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen.

 

(Alicia Staigmüller und Tina Hieber)

Vorbereitung: SC Vöhringen - SC Lehr 27:30

Am 12.09 stand für die Vöhringer wA-Jugend die letzte Möglichkeit an, um Einzelheiten und Unsicherheiten vor dem ersten Saisonspiel zu beseitigen. Zwar verloren die Mädels des SCVs am Schluss mit 27:30 gegen den SC Lehr, dennoch konnten einige Punkte, die das Trainerteam in den vergangenen Wochen intensiv geübt hatte, umsetzen werden.

Der Start in die Partie verlief holprig und so lag der SC Vöhringen früh mit 0:4 hinten, die Mädels kamen nicht in ihren Rhythmus und so nahm Trainerin Alicia Staigmüller die erste Auszeit in der 13ten Minute. Diese hatte Wirkung, denn ab diesem Zeitpunkt war die Konzentration der Vöhringerinnen deutlich höher und so konnten sie den Rückstand bis zur Pause in eine 9:8 Führung umwandeln. Leider startete die wA auch in das zweite Drittel nicht besser als in das erste Drittel. Die Mädels konnten zwar kurzzeitig ihren Vorsprung auf 10:8 ausbauen, aber nach fehlender Absprache und Hilfsbereitschaft in der Abwehr, genauso wie Unkonzentriertheiten im Angriff, konnten die Gäste aus Lehr das Spiel drehen. Deshalb nahm Trainerin Alicia Staigmüller beim 11:16 erneut eine Auszeit, in dieser appellierte sie an die Mädels sich zu konzentrieren und in der Abwehr konsequenter zu arbeiten. Diese Punkte wurden in den nächsten zehn Minuten souverän umgesetzt und durch die deutlich gesteigerte Abwehrarbeit wurde auch der Angriff sicherer und es gelangen einige schöne Zusammenspiele mit dem Kreis oder 1:1-Aktionen. So stand es zur nächsten Pause 16:18. Wie bereits in den ersten zwei Dritteln begann auch das dritte Drittel unkonzentriert mit vielen technischen Fehlern im Angriff und der SCL konnte schnell auf 18:24 davonziehen. Aufgrund schwindender Kräfte und mehrerer Verletzungen konnten die Vöhringerinnen den Spielstand nicht drehen, dennoch gaben sie nicht auf und verkürzten den zwischenzeitlichen Rückstand von neun Toren auf schlussendlich nur noch drei Tore. In der Schlussphase konnten sich vor allem unsere Außenspielerinnen durch schöne Einzelaktionen in die Torschützenliste eintragen.

Alles in allem kann man mit diesem Testspiel trotzdem sehr zufrieden sein, denn vor allem die Vorgaben aus den Trainingseinheiten wurden von den Mädels umgesetzt, zwar meistens erst nach einem Wachrüttler trotzdem hat die wA, als geschlossene Mannschaftsleistung, gezeigt, was man mit einer konsequenten Abwehr und einem konzentrierten Angriff erreichen kann.  

Dankeschön an die Eltern der wA, die am Kampfgericht mitgeholfen oder uns von den Zuschauerrängen unterstützt haben und natürlich auch ein großes Dankschön an den SC Lehr. 

 

Für den SCV spielten: Laura Eck, Amélie Krusche (3), Alina Holz (2), Lilli Hieber (1), Lea Of (4), Kati Hinterkircher (2), Lina Schiller (5/2), Alessia Häußler (4), Mara Hilsenbeck (7/1).

 

Nach dieser Generalprobe starten die Mädels und ihre Trainerinnen am Samstag den 17.09 auswärts beim HSV Bergtheim in die Landesliga Runde und werden hoffentlich die ersten zwei Punkte in der Landesliga Nord Staffel mit nach Hause bringen. 

(Alicia Staigmüller)

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen