SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Rückrunde der Ersten (M1) in der Saison 2023/2024

Spielplan Rückrunde

DatumZeitHeimGastErgebnisBerichte
Sa. 24.02.202419:30 UhrSC VöhringenSG Hofen-Hüttlingen25:23 (12:10)Vor-/Spielbericht
Sa. 02.03.202419:30 UhrTV AltenstadtSC Vöhringen24:30 (14:14)Vor-/Spielbericht
Sa. 09.03.202419:30 UhrSC VöhringenHC Hohenems34:23 (15:11)Vor-/Spielbericht
Sa. 16.03.202418:00 UhrMTG Wangen 2SC Vöhringen24:31 (15:16)Vor-/Spielbericht
Sa. 23.03.202419:30 UhrSC VöhringenTV Treffelhausen26:26 (14:11)Vor-/Spielbericht
Sa. 06.04.202417:30 UhrSG Lauterstein 2SC Vöhringen24:30 (15:13)Vor-/Spielbericht
Sa. 20.04.202419:30 UhrSC VöhringenSG Herbrechtingen-Bolheim  
So. 28.04.202418:00 UhrHRW LaupheimSC Vöhringen  
So. 05.05.202417:00 UhrSC VöhringenTV Gerhausen  

Samstag, 06.04.2024: SG Lauterstein 2 - SC Vöhringen 24:30 (15:13)

Spielbericht

SC Vöhringen erfolgreich gegen nachlassende Lautersteiner

Es war eine jener Begegnungen, die sich wie ein Freundschaftsspiel anfühlen, bei dem man verschiedenes ausprobiert, eigentlich gewinnen muss, aber sich nicht so recht dafür motivieren kann. So fasste Nicola Dimic, der sportlicher Leiter des SC Vöhringen, das Spiel treffend in einem Satz zusammen.
Zuerst wollte sich auf Vöhringer Seite keine rechte Spielfreude einstellen, wogegen die Lautersteiner gleich hellwach waren und den Ton angaben. Bis zur zehnten Spielminute hatten sie einen 5:2-Vorsprung erzielt. Der Vöhringer Angriff war geprägt von leichten Ballverlusten, technischen Fehlern und es fehlte an der Abstimmung. Doch dann fasste sich David Schuler ein Herz und nutzte seine Chancen von Linksaußen und war auch aus teils ungünstigem Winkel dreimal hintereinander erfolgreich. Damit brachte er den SCV mit 5:5 wieder auf Kurs. Die rot-weiße Abwehr stabilisierte sich immer mehr und man konnte dem Gegner einige Male den Ball stibitzen. Der inzwischen eingewechselte Goran Danicic brachte frischen Wind in die Offensive. Ein Doppelpack von ihm bescherte das 7:9 für unser Team.
Danach wechselte die Führung mehrmals, bevor Lauterstein kurz vor der Pause nochmals aufdrehte und mit 15:13 in Front ging.
Nach dem Seitenwechsel benötigten unsere Jungs keine zwei Minuten um die Gastgeber wieder einzuholen. Dafür wurde David Schuler mit zwei Kontern losgeschickt, die er sicher verwandelte. Durch Treffer von Thilo Brugger und erneut Schuler setzte man sich mit 15:17 ab. Überhaupt forcierte der SC Vöhringen das Tempo in Hälfte zwei, wie von den Trainern vorgegeben. Zudem wurden die technischen Fehler komplett abgestellt. Dafür bekam der Vöhringer Anhang einige schöne Spielzüge zu sehen. So wurde Kevin Jähn durch einen präzisen Pass von Danicic am Kreis bedient, was zum 16:18 führte. Dann hagelte es auf beiden Seiten Zeitstrafen; die Partie wurde zunehmend emotionaler, da beide Teams sich durch die Schiedsrichter benachteiligt fühlten.
Der Vöhringer Angriff variierte sein Spiel und man konnte über den Kreis oder Linksaußen immer wieder erfolgreich abschließen. Auch Torhüter Andrei Mitrofan fischte nun einige Bälle weg und leitete damit Tempogegenstöße ein, mit denen der SCV schließlich den Widerstand der Lautersteiner, die nun nicht mehr mithalten konnten, brachen. Das 24:30 ist in der Höhe zwar ein bisschen schmeichelhaft, aber die Vöhringer haben in der zweiten Hälfte erneut Disziplin und Moral bewiesen und sich durch konsequente Spielweise den Sieg erarbeitet.

SC Vöhringen:
Andrei Mitrofan, Phillip Grabher; Jonas Guckler (2), Thilo Brugger (3/1), Valentin Istoc (2), David Schuler (7), Kevin Jähn (3), Goran Danicic (6), Fabian Hermann (4), Filip Matijevic, Marc Heiter (2), Manuel Edel, Andras Csuka (1), Simon Pointinger.

Vorbericht

Die Landesligasaison biegt auf die Zielgerade ein, noch vier Spiele sind für die Vöhringer Handballer zu bestreiten. Am Samstag um 17:30 Uhr (Kreuzberghalle; Lauterstein- Nenningen) tritt der SCV (3.) beim Tabellenvierten SG Lauterstein 2 an. Seit dem Heimspiel Ende November im Sportpark konnten die Lautersteiner 6 der 7 Spiele sportlich erfolgreich gestalten, mussten aber 2 Punkte am grünen Tisch gegen Hofen wieder abgeben. Dabei gelang auch ein Auswärtssieg beim Tabellenzweiten Hohenems. Lediglich vor drei Wochen setzte es eine überraschend deutliche 33:19-Derbyniederlage in Treffelhausen. Somit treffen zwei Teams in absoluter Topform aufeinander. Im Hinspiel traf das Duo Heinzmann/ Stuber jeweils 9x für die Lautersteiner und der SCV konnte sich erst zum Ende hin durchsetzen. Lange Zeit gelang es Lauterstein immer wieder mit schnellen einfachen Toren das Spiel eng zu gestalten.  

Dem SCV muss das nahezu perfekte Spiel gelingen, um die Serie von 8 Spielen ohne Niederlage aufrechtzuerhalten. Personell kann das Trainerduo Pointinger/ Betz aus dem Vollen schöpfen und den Kader entsprechend zusammenstellen für das Gastspiel. Die Ostertage wurden für die Regeneration genutzt, kleinere Blessuren auskuriert, um im Saisonendspurt nochmals richtig Gas zu geben.  

Noch ein kurzer Blick in die Liga: Nach dem Unentschieden des SCV gegen Treffelhausen und der Hohenemser Niederlage in Laupheim wurde die SG Hofen/ Hüttlingen Meister und steigt in die Verbandsliga auf. Herzlichen Glückwunsch! Im Tabellenkeller lässt sich heute noch nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, welcher Platz zum Klassenerhalt reicht. Altenstadt (9.) und Wangen 2 (10.) haben hier im Moment die schlechtesten Karten und können den mit sehr großer Wahrscheinlichkeit rettenden 7. Platz (Gerhausen) nicht mehr erreichen. Sollte es einen dritten Absteiger geben auf Platz 8, liegt Gerhausen (7./ 10:16 Punkte) drei Punkte vor Laupheim (8./ 7:19), bei jeweils noch 5 Spielen.  

Samstag, 23.03.2024: SC Vöhringen – TV Treffelhausen 26:26 (14:11)

Siegesserie gerissen, im Sportpark weiter ungeschlagen

Vöhringer Handballer lassen einen Punkt liegen 

Es war eine spannende und hoch emotionale Begegnung im vollbesetzten Sportpark, die der SCV leider nicht für sich entscheiden konnte. Zu viele klare Torchancen, darunter drei Siebenmeter, nutzte unser Team nicht um den Sack zuzumachen. So musste man sich mit dem Unentschieden zufriedengeben.  

Zu Beginn verlief das Spiel sehr ausgeglichen, beide Mannschaften spielten druckvoll und konzentriert. Die 3:4-Führung des TV Treffelhausen drehte unser Rückraum-Maschinengewehr Thilo Brugger, der in der ersten Viertelstunde auf Dauerfeuer gestellt hatte, mit einem Dreierpack zum 6:4. Auch vom Siebenmeterpunkt war das Visier unserer Nummer 5 exakt eingestellt und die ersten drei Strafwürfe wurden sicher verwandelt. Ab der 24. Minute erhielt er deswegen eine Sonderbewachung durch den TV. Der Gegner hatte mit Kai Ziller auf halb rechts ebenfalls einen wurfgewaltigen Spieler, der ein ums andere Mal aus dem Rückraum erfolgreich war. So hieß es nach dem ersten Drittel der Spielzeit 12:9 für den SCV. Nun kam auch unser Torhüter Andrei Mitrofan immer besser ins Spiel und bekam einige Bälle zu fassen, darunter einen Siebenmeter. Auf der anderen Seite wurde Filip Matijevic präzise am Kreis bedient, der exakt Maß nahm, und den 14:11-Halbzeitstand besorgte.  

Nach dem Seitenwechsel konnte Valentin Istoc noch zum 15:11 erhöhen, dann war es mit der Vöhringer Dominanz aber vorbei. Innerhalb drei Minuten hatten die Treffelhausener den Ausgleich hergestellt, deren agiler Angriff immer wieder unsere Abwehr aushebelte. In der Illertaler Offensive herrschte zwar durchaus Bewegung, doch schafften unsere Jungs es nicht die Gegner unter Druck zu setzen. Mitte der zweiten Halbzeit vermochte sich kein Team entscheidend abzusetzen. Dann musste Filip Matijevic in der 43. Minute mit der dritten Zwei-Minuten-Strafe das Feld verlassen. Goran Danicic übernahm nun Verantwortung, suchte und fand auch immer wieder die Lücke in der hart zupackenden Defensive des Gegners, was dem SCV einige Siebenmeter bescherte, die jedoch nicht alle verwertet wurden. Die Partie blieb heiß umkämpft und gegen Ende wurde es immer emotionaler. Beim Stand von 25:25 nahm unser Team nochmal eine Auszeit. Lukas Koßbiehl markierte noch das 26:25 für den SC Vöhringen. Im Gegenzug konnte sich Treffelhausen zwar durchsetzen, vergab aber frei vor dem Vöhringer Tor. Dann eskalierte das Spiel beinahe, als sich Kai Ziller hinreißen ließ und überhart gegen Goran Danicic bei einem Konter einstieg und mit ‚Rot' vom Feld musste.  

Den folgenden Angriff schloss unsere Mannschaft zu überhastet ab. Die Treffelhausener stellten sich cleverer an und erhielten einen Siebenmeter. Andrei Mitrofan aber behielt die Nerven und parierte. Dann wurde es wieder unübersichtlich. Unser Team bekam ebenfalls noch einen Siebenmeter zugesprochen, als Thilo Brugger jedoch einnetzte pfiff der Schiedsrichter plötzlich ab und bestrafte einen Treffelhausener Spieler wegen Meckerns. Der Strafwurf wurde wiederholt, Brugger zog aber diesmal gegen Torhüter Dennis Bühler den Kürzeren. Zwei Sekunden vor Schluss gelang es dem TV noch, ihren Kreisläufer frei zu spielen, der eiskalt zum 26:26-Ausgleich verwandelte. So fühlte sich das Unentschieden für die Rot-Weißen doch eher, wie eine Niederlage an, während die Gäste den gewonnenen Punkt ausgelassen feierten.   

Respekt gilt vor allem dem Schiedsrichter Marc Vogelmann, der dieses hitzige Spiel ganz allein leitete, da sein Kollege verhindert war und das Spiel deswegen beinahe nicht hätte stattfinden können. Vogelmann hat diese nicht leichte Aufgabe aber souverän gemeistert.  

SC Vöhringen: Thilo Brugger (12/6)), Goran Danicic (4), Valentin Istoc (3), Lukas Koßbiehl (2), Filip Matijevic (2), Simon Pointinger (2), David Schuler (1), Andras Csuka, Manuel Edel, Peter Frank, Marc Heiter, Kevin Jähn, Andrei Mitrofan, Matthias Stetter Offizielle: Marcel Arslan, Kevin Betz, Werner Pointinger 

TV Treffelhausen: Kai Ziller (8), Marcel Nagel (4), Kevin Nagel (3), Nico Sailer (3), Jannik Bühler (2), Jannik Niederberger (2), Erik Schmid (2), Steffen Baur (1), Adrian Prinz (1), Dennis Bühler, Jan-Luca Klaus, Valentin Klaus, Maximilian Schindler Offizielle: Tobias Brien, Jürgen Nagel, Tobias Vesenmaier 

Schiedsrichter: Marc Vogelmann 

Zeitnehmer: Nicole Beinlich 

Sekretär: Walter Possin 

Vorbericht

Zum dritten Heimspiel 2024 empfangen die Vöhringer Handballer mit dem TV Treffelhausen die dritte Mannschaft, gegen die man in der Hinrunde verloren hatte. Somit wird auch hier um 19:30 Uhr die Chance auf eine Revanche im Sportpark sein. Die Gäste stehen momentan auf Platz 5 und im Hinspiel bot der SCV Magerkost. Bei der 29:23- Auswärtsniederlage war es damals Alleinunterhalter Istoc mit 15 Treffern, der zusammen mit Mitrofan im Tor das Spiel einigermaßen offenhielt. In der ersten Hälfte funktionierte im Angriff recht wenig und Ballverluste waren die Folge. Treffelhausen setzte sich auf 16:11 zur Halbzeit ab. Während der zweiten Halbzeit betrug der Rückstand immer fünf Treffer und eine Aufholjagd war nicht machbar. Die Gäste spielen eine solide Saison und konnten fast alle Spiele gegen die hinteren Mannschaften für sich gewinnen. Mit nun 16 Punkten befinden sich die Gäste im sicheren Mittelfeld. Zudem scheinen sie recht gut in Form zu sein. Letzte Woche gelang mit der besten Saisonleistung ein 33:19- Derbysieg gegen die SG Lauterstein 2 (Platz 4) und demensprechend mit stolzer Brust werden die Blau-weißen im Sportpark antreten.   

Doch auch die Rot-weißen reiten seit Wochen auf der Welle des Erfolgs. Sieben Spiele am Stück gewonnen, die letzte Niederlage war Anfang November gegen die heutigen Gäste aus Treffelhausen. Letzte Woche in Wangen fand der SCV nur schwer ins Spiel, steigerte sich nach der Halbzeit aber und konnte die Punkte für sich verbuchen..  

Die Vöhringer freuen sich auf ein weiteres Heimspiel vor zahlreichen Fans und sind mit der Siegesserie im Rücken top motiviert. Die Fehler vom Hinspiel wurden besprochen und sich unter der Woche wieder mit vollem Fokus auf Treffelhausen vorbereitet. Auf Vöhringer Seite wird man alles daransetzen, zu Hause im Wohnzimmer Sportpark weiter ungeschlagen zu bleiben und die Serie aufrechtzuerhalten.  

Samstag, 16.03.2024: MTG Wangen 2 – SC Vöhringen 24:31 (15:16)

Spielbericht

Zu Beginn lief es sehr zäh für die Vöhringer. Die Reserve der „Hölle Süd“ wehrte sich nach Leibeskräften und verkaufte sich über die erste Hälfte des Spiels sehr teuer. 

Der Vöhringer Angriff wollte zuerst nicht so richtig in Fahrt kommen. Auch wenn keine groben Fehler begangen wurden, rannte man sich immer wieder in der hellwachen Allgäuer Abwehr fest, oder die Abschlüsse waren zu ungenau. So markierte Simon Pointinger den ersten Treffer des Spiels erst in der dritten Spielminute. Bis zum 3:3 hielten die Gastgeber mit, danach gelang es dem SCV sich immer mehr abzusetzen. Beim 3:5 musste Filip Matijevic für zwei Minuten vom Feld, die unser Verein aber schadlos überstand. Durch Torerfolge von Goran Danicic, Valentin Istoc und Thilo Brugger kam die 4:8-Führung zustande. Auch Andrei Mitrofan hatte daran mit mehreren Paraden seinen Anteil. In der 18. Spielminute dann war das Spiel für Kevin Jähn vorbei, da er bei einer Abwehraktion den gegnerischen Spieler unglücklich am Hals erwischte und dafür ‚rot‘ sah. Im weiteren Verlauf kam wieder Sand ins Getriebe der Illertaler Offensive. Mehrere einfache Fehler des SCV, wie ungenaue Pässe beim Tempogegenstoß und leichtfertige Ballverluste nutzten die Wangener um wieder aufzuschließen und kurz vor der Halbzeit gelang ihnen beim 15:15 der Ausgleich. In den Schlusssekunden der ersten Hälfte bekam unsere Mannschaft noch einen Siebenmeter zugesprochen, den Thilo Brugger verwandelte.  

Auch nach der Pause hatten unsere Jungs noch zu kämpfen und ließen den Gegner mit 17:16 sogar in Führung gehen. Doch dann brachten die Rot-Weißen wieder Qualität in den Angriff und mit überlegten Aktionen hatten unsere Jungs beim 18:21 erneut die Nase vorn, was Wangen zur Auszeit zwang. Dennoch baute der SC Vöhringen seinen Vorsprung konsequent aus. Hinten konnte sich die Abwehr auf Torhüter Mitrofan verlassen. Vorne gefiel vor allem Goran Danicic, der ‚in die Tiefe ging‘ und die Treffer zum 19:24 und 20:26 beisteuerte. Gegen Ende der Partie leisteten sich die Wielandstädter einige Abspielfehler, da man nur noch den Weg über Kreisläufer Filip Matijevic suchte. Aber der Widerstand des Gastgebers war nun gebrochen, der selber am mittlerweile eingewechselten SCV-Keeper Peter Frank scheiterte oder Fehlpässe produzierte. So stand am Schluss ein deutlicher 24:31-Sieg des SCV auf der Anzeigetafel. Dadurch findet man sich nun auf dem dritten Platz der Tabelle wieder und darf sogar etwas mit dem zweiten liebäugeln, auf dem sich der HC Hohenems befindet, der aktuell zwar drei Punkte mehr auf dem Haben-Konto vorweisen kann, aber auch schon zwei Partien mehr absolviert hat. Diesem Ziel kommt man ein Stück näher, wenn man dem nächsten Gegner TV Treffelhausen ebenso viel Respekt entgegenbringt und ihn nicht auf die leichte Schulter nimmt. 

Es spielten: Mitrofan und Frank (Tor), Brugger (8/4), Matijevic (6), Danicic (5), Istoc (4), Guckler (2), Edel (2), Pointinger (1), Jähn (1), Koßbiehl (1), Hermann (1), Schuler, Klement 

Vorbericht

Vor einer auf dem Papier einfachen Aufgabe stehen die Vöhringer Landesliga-Handballer am Samstag beim Auswärtsspiel in Wangen. Der Tabellenletzte Wangen 2 empfängt den Sportclub um 18:00 Uhr in der Argensporthalle. Doch genau das sind die schweren Spiele, die erst gewonnen werden müssen, weil sich jeder Spieler selbst motivieren muss, genauso an die Partie heranzugehen, wie wenn es gegen den Spitzenreiter gehen würde.  

Die Gastgeber, wie der SCV im letzten Jahr dem Abstieg nur knapp entronnen, bringen in dieser Saison ihr Potenzial nicht aufs Feld und belegen mit drei Punkten den letzten Platz. Der letzte Punktgewinn ist vom 22. Oktober und seither verlor die MTG alle Spiele. Dabei waren viele knappe Ergebnisse, darunter auch die 25:23- Niederlage beim SCV im Hinspiel. Damals war es im Sportpark ein enger Fight bis zum Schluss, zu Beginn tat sich der SCV mit dem schnellen Spiel der Wanger äußerst schwer. Zum Ende hin profitierten die Rot- weißen dann von der breiteren Bank und konnten die Punkte in Vöhringen behalten. Bei mindestens fünf Punkten Rückstand und nur noch vier Spielen, dürfte der Abstieg der MTG Wangen 2 so gut wie besiegelt sein. Auf Vereinsebene wird ebenfalls schon für die Bezirksliga geplant, der aktuelle Trainer Levente Farkas wird die Wangener verlassen. Die Nachfolge ist mit den Eigengewächsen Lukas Kraft und Denis Akok bereits geregelt.  

Davon dürfen sich die Vöhringer nicht blenden lassen und müssen ihre 2024er- Form im Allgäu erneut aufs Feld bringen, um zählbares mit auf die Heimreise zu nehmen. Sollte es gelingen an die Leichtigkeit aus der zweiten Halbzeit gegen Hohenems anzuknüpfen, ist eine erfolgreiche Auswärtsfahrt auf jeden Fall im Bereich des Möglichen. Die Siegesserie ist mittlerweile auf 6 erfolgreiche Spiele in Folge angewachsen. Einen großen Teil der Vorbereitung unter der Woche wird beim Trainerduo Pointinger/ Betz sicherlich im psychologischen Bereich gelegen haben, um die Vöhringer Spieler darauf einzustimmen, dass immer das nächste Spiel das Wichtigste ist und man jeden Gegner mit dem nötigen Respekt angehen muss, um erfolgreich zu sein.  

Samstag, 09.03.2024: SC Vöhringen – HC Hohenems 34:23 (15:11)

Spielbericht

Eine starke zweite Halbzeit brachte dem SC Vöhringen beim 34:23- Heimsieg über den HC Hohenems den sechsten Sieg in Folge. Mit diesem Erfolg bleibt Vöhringen zu Hause weiterhin ungeschlagen und festigt Rang 4. Bis zur 6. Minute mussten die Zuschauer auf den ersten Treffer zum 0:1 durch die Gäste warten, davor ließ der der SCV einen 7m durch Istoc liegen. Pointinger und 2x Brugger glichen zum 3:3 (10.) aus, ehe Mitrofan seinem Gegenspieler beim 7m in einen technischen Fehler lockte. Zwei Rückraumtreffer durch Brugger folgten zum 5:3. Hohenems spielte seinen Außen zum 5:4 schön frei, der SCV tat es den Gästen zum 6:4 nach und Heiter vollstreckte per feinem Heber. Hohenems suchte immer wieder den Kreisläufer, der in der ersten Hälfte oft das Ziel der Anspiele war. Den folgenden 7m verwandelte Napetschnig zum 6:5, ehe Istoc den eigenen Abpraller zum 7:5 ergatterte. Es folgten sechs Minuten ohne Treffer, wobei sich beide Teams in technischen Fehlern und Ungenauigkeiten überboten. Es wollte kein Spielfluss entstehen und die Zuschauer sahen eine zerfahrene Partie. Danicic gelang in der 21. Minute das 8:5 und läutete damit eine schnelle Schlussphase der 1. Halbzeit ein. Beim 10:7 musste Jähn für zwei Minuten auf die Bank, aber die Gastgeber nutzten die Unterzahl mit drei sauberen Kontern (2x Danicic,1x Matijevic) grandios und führten plötzlich 13:7. Routinier Henze, gerade frisch reingekommen, musste dann auch gleich für 2 Minuten auf die Bank, doch Mitrofan hielt den fälligen 7m. Dennoch hatte der SCV hier einen kleinen Durchhänger, die die Gäste schnell zum 14:10 nutzten. Beim 15:11 wurden die Seiten gewechselt.  

Der Spielverlauf in der zweiten Hälfte war so für die anwesenden Zuschauer nicht vorhersehbar. Die Heimmannschaft begann in Überzahl, nutzte es durch Brugger zum 16:11. Mehr war nicht möglich, da man sich einen Fehlversuch auf das leere gegnerische Tor leistete. Hohenems verkürzte auf 16:13, doch ab der 34. Minute kam Vöhringen immer mehr in Fluss. Bei den Gästen aus Vorarlberg schwanden nun mehr und mehr die Kräfte und die Illertaler bekamen in der Abwehr besseren Zugriff.  Pointinger, in einer erneuten Überzahl wunderbar freigestoßen, markierte das 19:14 (37.). Der beste Werfer der Gäste Brosi verkürzte noch zum 19:15, dann kam der SC in einen Lauf. Für einen 7m kam Peter Frank ins Gehäuse, Amann jagte den Ball an den Pfosten. Zwischenspurt des SCV zum 23:15 und die Vorentscheidung war in der 42. Minute gefallen. Folgend musste Brugger für 2 min auf die Bank, Hohenems verwandelte den zugesprochenen 7m dieses Mal (23:16) und der Lauf des SCV ging gnadenlos weiter. Jähn 1x von außen und 1x schön eingelaufen, Istoc und zwei Mal Brugger per Konter besorgten innerhalb von Minuten eine 11- Tore Führung beim 28:17. Für die letzten zehn Minuten kam Nachwuchstalent Peter Frank ins Tor. Gut haltend fügte er sich nahtlos ein und warf noch mehrere punktgenaue Pässe zum Gegenstoß. Beim 33:20 in der 57. Minuten war der größte Vorsprung herausgespielt und das Publikum erhob sich applaudierend von den Plätzen. Bis zum Endstand zum 34:23 genoss die Mannschaft den absolut verdienten Applaus. Mit diesem, in der Höhe unerwarteten Erfolg gewinnt der SCV auch den direkten Vergleich gegen Hohenems.  

Gestützt auf eine gute Defensivarbeit mit starken Torhütern dahinter ging der taktische Plan vom Trainerduo Pointinger/ Betz perfekt auf. Zahlreiche einfache Tore ermöglichten die Weichen schon früh auf Sieg zu stellen, was man im Sportpark in dieser Dominanz schon länger nicht mehr gesehen hatten. Im Angriff angeführt von Brugger mit 13 Treffern, verteilten sich die weiteren Treffer auf vielen Schultern. Mit dieser Leistung kam der SCV zweifelsohne auf einem höheren Niveau an, als es noch zu Saisonbeginn der Fall war.  

Nächste Woche wartet mit dem Gastspiel beim Tabellenletzten Wangen eine psychologisch schwierige Aufgabe auf die erste Mannschaft. Doch man darf sich sicher sein, dass die zurzeit sehr erfolgreichen Trainer auch hier die richtigen Worte finden werden.  

SC Vöhringen: Thilo Brugger (13), Filip Matijevic (5), Goran Danicic (4), Valentin Istoc (4), Kevin Jähn (4), Simon Pointinger (3), Marc Heiter (1), Andras Csuka, Peter Frank, Jonas Guckler, Alexander Henze, Fabian Hermann, Andrei Mitrofan, Matthias Stetter Offizielle: Marcel Arslan, Kevin Betz, Leon Guckler, Werner Pointinger 

HC Hohenems: Dominik Brosi (6), Harun Altintas (4), Linus Amann (4), Martin Banzer (3), Gabriel Mathis (2), Paul Napetschnig (2), Tobias Brand (1), Dennis Reis (1), Benjamin Maslan, Jakob Napetschnig, Ehsan Rezai, Simeon Waibel, Nikolai Waibel Offizielle: Martin Banzer 

Schiedsrichter: Stefan Braun, Thomas Hennefarth 

Zeitnehmer: Andreas Heinrich 

Sekretär: Robert Schug 

Vorbericht

Das nächste Spitzenspiel wartet für die Vöhringer Handballer am Samstagabend. Um 19:30 Uhr bekommt es der SCV (Platz 4) mit dem aktuellen Tabellenzweiten HC Hohenems zu tun. Die Gäste aus Vorarlberg stellen mit den besten Angriff der Liga, was Vöhringen im Hinspiel schmerzlich am eigenen Leib erfuhr. Bei der 37:28 Auswärtsklatsche wurde man zu Beginn völlig überrannt und lag nach 21 Minuten mit 13 Toren zurück. Für die damals mitgereisten Fans kein schönes Spiel zum anschauen, da auf Vöhringer Seite überhaupt nichts klappte. Zum Ende gelang dann noch ein wenig Ergebniskosmetik und die Niederlage fiel nicht ganz so hoch aus. Fehlen wird bei Hohenems der ehemalige Profi Paul Schwärzler wegen einer Sperre. Er sah die blaue Karte und muss nun laut der Hohenemser Homepage zwei Spiele pausieren. Letzte Woche verlor Hohenems etwas überraschend daheim gegen Lauterstein 2 (aktuell Platz 3) in einem wahren Torspektakel mit 36:41.  Von den Ergebnissen her trat der HC im Herbst noch dominanter und erfolgreicher auf. Die letzten Ergebnisse waren knapper. Somit steigen die Vöhringer Chancen am Samstag, um das Spiel erfolgreich zu gestalten.  

Mit fünf Siegen im Rücken strotzen die Mannen um das Duo Pointinger/ Betz nur so vor Selbstbewusstsein und wollen im Sportpark auch im 6. Heimspiel ungeschlagen bleiben.  

Nach dem erfolgreichen Auswärtsspiel letzte Woche in Altenstadt, bei dem die Rot-weißen vor allem gegen Ende hin stark auftraten, war die Trainingswoche von guter Laune geprägt. Dabei mischten mit einem Routinier und einem Langzeitverletzten dem Vöhringer Publikum nicht ganz unbekannte Gesichter mit. Beide versuchen in Form zu kommen und den Anschluss zur restlichen Mannschaft zu schaffen.  Man darf gespannt sein, ob es am Samstag zu einem Einsatz kommt bzw. ob es auf dem Weg der Genesung nicht zu früh kommt.  

Wie gegen Hofen gilt es am Samstagabend die schnellen Angriffe der Gäste zu unterbinden und durch eigenes diszipliniertes Spiel sich selbst mit Toren zu belohnen. Die Mannschaft scheint weiterhin gut in Form zu sein und will unbedingt an die zuletzt erfolgreichen Leistungen anknüpfen. Zusammen mit dem hoffentlich wieder zahlreichen Zuschauern will die Mannschaft Revanche für das Hinspiel nehmen, den nächsten Heimsieg feiern und den Sportpark erneut als Sieger verlassen.  

Samstag, 02.03.2024: TV Altenstadt – SC Vöhringen 24:30 (14:14)

Spielbericht

Vöhringer Handballer siegen durch diszipliniertes Spiel

Groß waren die Erwartungen gegen den TV Altenstadt. Dieser erwies sich zuerst auch als guter Gastgeber und ließ den Illertalern mit 1:3 den Vortritt. Doch recht schnell war das Vöhringer Angriffsspiel von Fehlern geprägt. Pässe waren zu ungenau und rot-weiße Torwürfe wurden vom Altenstädter Torhüter entschärft. So wurden die Ostälbler selbstbewusster im Angriff und verwandelten ihre Chancen gegen eine verhaltene Vöhringer Abwehr konsequent. Auch Andrei Mitrofan konnte die 9:6-TV-Führung nicht verhindern. Unser Angriffsspiel scheiterte dagegen meist an der aggressiven offensiven Abwehr des Gegners. 

In dieser Phase des Spiels fasste sich Valentin Istoc ein Herz und mit einem Viererpack von ihm und einem Treffer von außen durch Jonas Guckler war der SCV wieder mit 9:12 der Herr im Haus. Auch unser Torhüter hatte seinen Anteil an der Führung, parierte er doch mehrere Bälle, darunter einen Siebenmeter. Altenstadt ließ jedoch nicht locker und egalisierte zum 12:12.  

Auf zwei clevere Aktionen, die unser Team in zwei Tore verwandelte, folgten leider auch ein leichtfertiger Fehlpass und eine unaufmerksame Abwehrhandlung, die noch zum Halbzeitstand von 14:14 führten.  

Nach der Pause kam der SC Vöhringen besser ins Spiel und ging mit drei Toren von Brugger, Istoc und Pointinger in Front (14:17). Auch zwei aufeinanderfolgende Zeitstrafen steckte das rot-weiße Team ohne Einbußen in der Führung weg (16:19). Der SC-Angriff lief immer noch nicht rund, aber es wurde diszipliniert gespielt und technische Fehler wurden vermieden. Im Folgenden konnte sich Andras Csuka mit drei großartigen Torerfolgen von Linksaußen auszeichnen. Es wurde nun immer schwieriger, sich auf die Spielleitung der beiden Schiedsrichter einzustellen, die einen sehr eigenwilligen Pfeifstil verfolgten. Dennoch bauten unsere Jungs die Führung auf 20:25 aus.   

Die Gastgeber bäumten sich zwar nochmal auf und verkürzten auf 23:26. Jedoch blieben die Vöhringer konsequent und vor allem der in den Schlussminuten eingewechselte Peter Frank kannte keine Gnade und verhinderte zwei Siebenmeter-Erfolge der Altenstädter, so wie einen Rückraumwurf. So machte man den Sack mit 24:30 endgültig zu und nahm die beiden Punkte mit nach Hause.  

Am Ende bleibt festzuhalten, dass unser Team in der Abwehr wieder energischer werden muss. Auch der Angriff zeigt Schwächen bezüglich Passgenauigkeit und Abstimmung.  

Die beiden Neuzugänge Filip Matijevic am Kreis und Goran Danicic im Rückraum links bringen frischen Wind in die Mannschaft und fügen sich bereits sehr gut ins Team ein.  

Unsere Mannschaft siegte, weil sie sehr diszipliniert, gespielt und sich nie aus der Ruhe bringen lassen hat. 
 

TV Altenstadt: Tom Göttle (4), Moritz Veil (4), Axel Bottek (3), Philipp Hansmann (3), Micha Bottek (2), Jonas Duller (2), Marco Härringer (2), Justin Müllner (2), Gerrit Christ (1), Lutz Kneer (1), Georg Alrachid, Thorben Christ, Simon Rosenberger, Nico Schrenk 

SC Vöhringen: Andrei Mitrofan, Peter Frank; Jonas Guckler (2), Thilo Brugger (8), Valentin Istoc (9), Filip Matijevic (3), Jean-Luc Jäger, Goran Danicic (3), Kevin Jähn, Fabian Hermann, Marc Heiter, Andras Csuka (3), Simon Pointinger (2)

Hinausstellungen:
TV Altenstadt: 1 (Thorben Christ)
SC Vöhringen: 7 (2x Filip Matijevic, Jonas Guckler, Goran Danicic, Kevin Jähn, Andras Csuka, Simon Pointinger)

Disqualifiation:
TV Altenstadt: 1 (Jonas Duller 46. Min.)
SC Vöhringen: 1 (Marc Heiter 54. Min.)

Vorbericht

Zum ersten Auswärtsspiel 2024 reisen die Vöhringer Landesligahandballer am Samstag, den 02.03.24 zum TV Altenstadt. Um 19:30 Uhr empfangen die neuntplazierten Gastgeber den SC Vöhringen in der Michelberghalle in Geislingen.  

Die Gastgeber stecken mit 5:21 Punkten mitten im Abstiegskampf und brauchen die Punkte dringend, um den Abstieg zu verhindern. Im ersten Heimspiel tat sich der SCV damals sehr schwer gegen die heutigen Gastgeber und musste sich mit einem 28:28- Unentschieden begnügen. Dabei schwappte das Spiel immer wieder hin und her, ohne dass sich eine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Kurz vor Ende lag der SCV sogar zurück, kämpfte sich dann zurück ins Spiel und sicherte sich den einen Punkt. Damals machten die Vöhringer zu viele einfache Fehler und gaben den quirligen Altenstädter immer wieder die Möglichkeit, das Spiel offen zu gestalten. Keinen der bisherigen Punkte holte Altenstadt zu Hause. Neben dem Unentschieden stehen zwei Siege in Laupheim und Wangen auf der Habenseite. Fehlen wird den Gastgebern Oliver Köppel, er sah im letzten Spiel nach einem Foul die blaue Karte und ist gesperrt.  

Nach vier Siegen in Folge und der starken Leistung gegen Hofen am vergangenen Wochenende reist der Vöhringer Tross mit viel Selbstbewusstsein nach Altenstadt. Gelingt es auch auswärts an die gleiche Bereitschaft und den Einsatz wie am vergangenen Wochenende ranzukommen, dann sollten Punkte im Bereich des Möglichen sein. Belohnung wäre, dass man uneinholbar vor Altenstadt stehen würde und den ersten Konkurrenten definitiv hinter sich lassen könnte in der Endtabelle. 

Gerade nach so einem guten Auftritt und dann noch mit einem Sieg gegen den Tabellenführer, ist es wichtig, dass die Mannschaft den Fokus auf den nächsten Gegner nicht verliert. Hier wird das Trainerduo Pointinger und Betz die Mannschaft in die Pflicht nehmen und von ihr einfordern, sich auf das nächste Spiel genauso konzentriert und diszipliniert vorzubereiten.   

Mit der momentanen Serie von 8:0 Punkten im Rücken war die Stimmung im Training unter der Woche dementsprechend gut. Zum einen Stand die Vorbereitung auf das Spiel in Altenstadt im Fokus der Trainingsbemühungen und zum anderen sah man am vergangenen Wochenende die Neuzugänge erstmals im Wettkampfmodus. Diese Erkenntnisse daraus waren unter der Woche ein Ziel, um sie noch besser in die Abläufe zu integrieren und einzubauen.  

Samstag, 24.02.2024 SC Vöhringen – SG Hofen-Hüttlingen 25:23 (12:10)

Spielbericht

Vöhringen ringt Spitzenreiter nieder

Einen perfekten Start ins neue Jahr erwischte der SC Vöhringen im Heimspiel gegen die SG Hofen/ Hüttlingen am Samstagabend. Vor vollbesetzten Rängen im Sportpark schlugen die Männer den Spitzenreiter Hofen mit 25:23 (12:10) und vergrößerten mit dem vierten Sieg in Folge den Abstand zu den Abstiegsplätzen weiter.  Zu Hause bleibt man somit weiterhin ungeschlagen und der Sportpark entwickelt sich langsam wieder zu einer Festung.

Die zahlreich gekommenen Zuschauer besetzten schon früh die Tribüne, auch die Gäste hatten ihren lautstarken Anhang dabei und so entstand ein stimmungsvolles Handballspiel. 

Mit Filip Matijevic und Goran Danicic feierten zwei Neuzugänge im Vöhringer Sportpark ihr Debut und zeigten gleich, dass sie eine Verstärkung für die Rückrunde sind.  

Der Beginn des Spiels war von hohem Tempo und schnellem zielgerichteten Handball auf beiden Seiten gekennzeichnet. Der SCV startete mit zwei Treffern zum 2:0, die der Spitzenreiter mit drei Treffern in Folge zur einzigen Führung beim 2:3 beantwortete. Neuling Matijevic mit seinem ersten Vöhringer Treffer zum Ausgleich. Guckler wurde auf Außen schön freigespielt, konnte nur per Foul am Wurf gehindert werden. Den fälligen Strafwurf verwandelte Istoc sicher zum 4:3. Das 5:4 erzielte der SCV nach einer schnellen Mitte. In der 10. Minute sah Marc Heiter nach einem unglücklichen Gesichtstreffer bei der 2. Welle von Hofen die rote Karte und musste vom Feld. Hofen nutzte die Überzahl zum 5:5 per Heber von außen, ehe erneut Istoc in Unterzahl das 6:5 erzielte. Im Angriff wurde der Ball verloren, und beim Versuch die 2. Welle zu unterbinden bekam Matijevic erneut eine 2 min Strafe. Doch die bereits dritte Zeitstrafe im Spiel hatte für den SCV keine großen Folgen. Nach der hitzigen Anfangsphase beruhigte sich das Spiel etwas und bis zum 7:7 passierte nicht viel. Es folgten vier starke Minuten der Heimmannschaft mit vier Treffern in Serie zum 11:7, die Hofen zur Auszeit nötigten (17.). Von nun an flachte das Spiel von beiden Mannschaften deutlich ab, es häuften sich die technischen Fehler auf beiden Seiten, wobei es der Tabellenführer gesamt etwas besser machte. Auf Vöhringer Seite konnte man sich in dieser Phase bei Mitrofan bedanken, der mehrere freie Bälle wegnahm und seine Vorderleute so im Spiel hielt. Denn diese brachten im Angriff leider nicht mehr viel zusammen. Ein Pfostentreffer von Istoc, gehaltene Bälle des Hofener Torwarts und technische Fehler verhinderten weitere Treffer des SCV. Sinnbildlich dafür: Ein gehaltener Ball des Hofener Keepers fiel einem Gästespieler genau in die Hände zum perfekten Gegenstoß. Hofen kämpfte sich mühevoll heran (11:10, 23. Min), scheiterte dabei aber auch mehrmals an Mitrofan. Es folgten fünf Minuten ohne Tor, ehe sich der sich steigernde Hofener Torwart bei einem unglücklichen Zusammenprall verletzte und vom Feld musste. Jähn gelang der letzte Torerfolg vor der Halbzeit zum 12:10 per Rückhandwurf.  

Stetter per zweiter Welle und Jähn, welcher am Kreis freigespielt wurde, erhöhten nach der Pause zum 14:11, ehe Hofen durch ihren besten Werfer Y. Haas auf 14:12 verkürzte. Mitrofan entschärfte einen 7m gegen Eiberger und wurde immer mehr zum Faktor für den SCV. Matijevic musste für zwei Minuten auf die Bank, Hofen nutzte die Überzahl für einen trickreichen Pass an den Kreis von außen zum 14:13 (36.). Es folgten fünf starke Minuten des SCV: Erst Brugger in Unterzahl bei Zeitspiel zum 15:13, was Hofen noch per schneller Mitte zum 15:14 beantwortete. Zwar wurde ein Gegenstoß vertändelt, doch Hofen traf von außen nur den Pfosten. Csuka machte es besser und traf von außen zum 16:14. Ein geblockter Ball verschaffte Danicic die Lücke im Angriff zum 17:14, ehe Istoc mit seinem 6. Treffer zum 18:14 netzte. Wieder Danicic per Gegenstoß nötigte Hofen beim 19:14 zur Auszeit (42.), die ihre volle Wirkung zeigen sollte. Jetzt war es Vöhringen, denen nicht mehr viel gelang und sich selbst mit drei Zeitstrafen unnötig schwächten. Im Stile eines Spitzenreiters brauchten die Gäste nur fünf Minuten, um bei 20:19 wieder dran zu sein. Folgerichtig kam die Vöhringer Auszeit (46.), bei der man wohl die richtigen Worte fand. Zwei Mal Pointinger, Guckler und Matijevic erhöhten erneut auf 24:20, wobei sich in dieser Phase der SCV das Leben selbst schwer machte. Mehrere freie Bälle fanden den Weg nicht ins Tor, doch dank guter Abwehrarbeit und einem starken Mitrofan dahinter gelang es, neun Minuten ohne Gegentor gegen den Spitzenreiter zu bleiben.  Beide Mannschaften warfen in dieser Phase Bälle komplett neben das Tor. 30 Sekunden vor dem Ende machte Matijevic den Sack beim 25:21 zu, ehe Hofen noch zwei schnelle Treffer zur Ergebniskosmetik gelangen.  

Gestützt auf starker Abwehrarbeit mit einem überragenden Torwart Andrei Mitrofan und sehr gutem läuferischen Rückzugsverhalten gelang es den Rot-weißen dem Tabellenführer den Zahn zu ziehen. Nur 23 Gegentreffer musste Vöhringen hinnehmen, so wenig wie keine andere Mannschaft bisher. Dabei schaffte es die Mannschaft trotz eigener zahlreicher technischer Fehler und einfachen Ballverlusten die Gäste oft in den Positionsangriff zu zwingen. Dies war zweifelsohne der Schlüssel zum Erfolg. Mit diesem Erfolg klettert der SCV vorübergehend auf Platz 3 der Tabelle, die aufgrund der sehr unterschiedlichen Anzahl an Spielen aber ein verzerrtes Bild abgibt.  

Die Zuschauer dürften ihr kommen nicht bereut haben, sahen sie doch ein spannendes Spiel, in dem die Emotionen und phasenweise Verzweiflung bei beiden Mannschaften immer wieder hin und her schwappten. 

Gute Besserung an dieser Stelle noch an den Keeper von Hofen! 

Nächste Woche geht es für den SCV nach Altenstadt. Hier tat man sich im Hinspiel beim Unentschieden richtig schwer. Zum nächsten Heimspiel in zwei Wochen gastiert dann der Tabellen –2. Hohenems im Sportpark.   

SC Vöhringen: Valentin Istoc (6), Filip Matijevic (4), Thilo Brugger (3), Kevin Jähn (3), Simon Pointinger (3), Goran Danicic (2), Jonas Guckler (2), Andras Csuka (1), Matthias Stetter (1), Alwin Eilert, Peter Frank, Marc Heiter, Jean-Luc Jäger, Andrei Mitrofan Offizielle: Marcel Arslan, Kevin Betz, Werner Pointinger 

Vorbericht

*Update des Berichts am 23.2.24: Hofen bekam am grünen Tisch 2 Punkte zugesprochen, da Lauterstein 2 einen nicht spielberichtigten Spieler eingesetzt hat. Somit hat Hofen nun 22:2 Punkte und bisher lediglich eine Niederlage in Herbrechtingen zu verzeichnen*

Vorbericht SC Vöhringen - SG Hofen/ Hüttlingen 

Samstag, 24.2.24 um 19:30 Uhr im Sportpark Vöhringen 

 

Endlich wieder ein Heimspiel wird sich der ein oder andere Vöhringer Handballfan sicherlich denken. Ganze 11 Wochen ist es her, seit der SCV Anfang Dezember im Derby gegen Laupheim die Oberhand behielt und den dritten Sieg in Folge zum Ende der Hinrunde feierte.  

Im ersten Spiel des Jahres 2024 kommt mit der SG Hofen/ Hüttlingen sogleich ein dicker Brocken in den Sportpark. Der aktuelle Tabellenführer spielt eine gute Runde und steht mit 20:4 Punkten nach 12 Spielen auf Platz 1. Lediglich in Herbrechtingen und etwas überraschend Anfang Februar im Heimspiel gegen Lauterstein 2 mussten die Gäste Punkte abgeben. Fehlen wird Kapitän Felix May, er verletzte sich im Heimspiel gegen Lauterstein schwer. Keine guten Erinnerungen gibt es auf Vöhringer Seite an das Auswärtsspiel im Herbst in Hofen. Bei der 48:32- Niederlage war der SCV chancenlos und wurde vom Tempospiel der Hofener überrollt. Jegliche Tugenden ließ man damals vermissen und ergab sich seinem Schicksal. Über 36 Tore erzielen die Hofener im Schnitt pro Spiel und stellen damit den besten Angriff der Liga. Gegen diese geballte Angriffskraft muss sich Vöhringen mit allem stellen, was man zur Verfügung hat.  

Doch seit Herbst hat sich einiges getan und die Karten werden jetzt sicherlich neu gemischt. Zum Ende das Jahres 2023 schafften es die Rot-weißen mit den drei Siegen sich eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde zu schaffen und freuen sich jetzt, endlich wieder ein Spiel bestreiten zu können. Emotionen, Laufbereitschaft und Einsatzwillen kamen auf das Spielfeld zurück und das Trainerduo Pointinger/ Betz schaffte es mit geschickten Wechseln über das ganze Spiel ein hohes Niveau auf dem Feld zu haben. Erfreulicherweise gelang es in der langen Pause den Kader mit den bekannten vier Neuzugängen zu verstärken und das Niveau zu heben. Die Vöhringer Zuschauer dürfen also gespannt sein, wer am Samstag seine Premiere im SCV- Trikot gibt.  

Wenn die zwei Punkte am Samstag im Sportpark bleiben sollen, dann muss es den Vöhringern gelingen, die Anzahl der technischen Fehler und die einfachen Ballverluste nahe bei 0 zu halten. Denn diese werden von den Gästen gnadenlos bestraft. Mit starker Laufbereitschaft und gutem Rückzugsverhalten will man Hofen in den Positionsangriff zwingen und somit einer ihrer größten Waffen, dem Tempospiel, berauben.  

Die Stimmung in der Mannschaft ist äußerst positiv und will die gute Laune auf das Spielfeld übertragen. Außerdem brennt man auf eine Revanche für das Hinspiel und will sich dieses Mal deutlich teurer verkaufen.  

Mit den Vöhringer Fans im Rücken, die hoffentlich nach der langen Pause zahlreich in den Sportpark kommen, gelingt es vielleicht, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen und womöglich Punkte im Sportpark zu behalten.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen