SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Aktuelles von der Ersten (M1) in der Saison 2019/2020

Die Landesliga-Handballer des SC Vöhringen können einen hochkarätigen Neuzugang vermelden

Ab sofort wird Nikola Mirkov für die Illertaler auflaufen. Der Linkshänder, der sowohl auf der Rechtsaußen- als auch auf der halbrechten Rückraumposition einsetzbar ist, war zuvor in Sachsen beim HVH Kamenz. Nikola – 25 Jahre alt und 1,87 m groß – stammt aus Resen in Mazedonien und war vor seiner Zeit in Deutschland dort für einige Vereine aktiv. Unter anderem spielte er erfolgreich für die U 20-Nationalmannschaft seines Heimatlandes und wurde mehrfach ins Allstar-Team gewählt. „Bereits im Mai hat Nikola ein Probetraining bei uns absolviert, und wir waren sofort von seinen sportlichen Qualitäten überzeugt. Auch charakterlich hat er einen sehr guten Eindruck hinterlassen, wir waren uns rasch einig und er hat sich selbst gleich sehr bemüht, um alle Formalitäten für einen Wechsel erledigen zu können“, so die Vöhringer Trainer André Möller und Johannes Stegmann. „Nikola wird unserem Kader noch mehr Qualität verleihen. Trotz seines jungen Alters verfügt er bereits über viel Erfahrung. Dass er bereits Deutsch spricht, wird ihm die Eingewöhnung ganz sicher erleichtern, zudem möchte er bei uns im Verein im Jugendtraining tätig werden – ebenfalls eine tolle Sache“. Wir heißen Nikola ganz herzlich beim SC Vöhringen willkommen.

Ein großes Dankeschön gebührt auch allen, die daran beteiligt waren, dass der Wechsel so schnell und unkompliziert vonstatten ging!

Vorbereitungsspiel SC Vöhringen : TSV Niederraunau 35:37 (19:14)

"Einige recht gute Ansätze, aber auch noch viel zu tun". So fiel das Fazit der Trainer Johannes Stegmann und André Möller nach dem ersten Testspiel gegen den bayerischen Landesligisten TSV Niederraunau aus. Auch wenn man den Vorsprung aus der ersten Spielhälfte gerne bis zum Ende verteidigt hätte, war das 35:37 (19:14)-Endresultat doch eher zweitrangig, da auf beiden Seiten viel experimentiert und probiert wurde.

Positiv war auf Vöhringer Seite zu notieren, dass der Ball nach zwei Wochen Vorbereitung schon recht flüssig lief. So wurde in der ersten Halbzeit ansehlich kombiniert und oft richtig entschieden, häufig wurde der Weg über den Kreis gesucht, wovon Joey Hartl und vor allem Kenneth Jäger profitierten. Mit einem guten Andrei Mitrofan im Rücken konnte man sich so einen Fünf-Tore-Vorsprung erspielen.

Im zweiten Durchgang lief es dann nicht mehr so rund. In der Abwehr offenbarte die noch nicht eingespielte bzw. neu getestete Formation doch einige Abstimmungsschwierigkeiten und Lücken, was die talentierte Gästemannschaft nutze, um rasch wieder aufzuschließen. Die SCVler konnten zwar eine knappe Führung behaupten, aber nun schlichen sich auch in der Offensive vermehrt Mängel ein, die Chancen wurden nicht mehr konsequent ausgespielt und mehrmals scheiterte man am ehemaligen Vöhringer Adi Konkel im Raunauer Tor. So glichen die Schützlinge von Mihaly More - obwohl schon mit einer Trainingseinheit in den Beinen - fünf Minuten vor Ultimo aus und sicherten sich im Schlußspurt den  Sieg in einer absolut fairen Partie. Der guten Stimmung tat die Niederlage beim anschließenden Besuch des Sportpark-Sommerfestes übrigens keinen Abbruch...

SC Vöhringen: Andrei Mitrofan, Felix Eilts; Thilo Brugger (4), Johannes Hartl (2), Valentin Istoc (7), Jean-Luc Jäger, Kim-Oliver Guther, Kenneth Jäger (7), David Schuler (5/1), Kevin Jähn (4), Jonas Hildebrand (2), Marc Heiter, Stefan Beljic (4/2).

Trainingsauftakt Saison 2019/20

Zum "Willkommens-Trainingslager" bat das neue Trainergespann André Möller/Johannes Stegmann die Vöhringer Landesliga-Handballer am vergangenen Wochenende. Neben den üblichen "handballspezifischen" Einheiten und "Vorbereitungsschindereien" kamen aber auch Teambuilding-Maßnahmen nicht zu kurz. So wurde auf Einladung des Illerrieder Schützenvereins "Hubertus" kräftig das "Zielen und ins Schwarze treffen" geübt - beide Disziplinen sind ja auch für einen Handballer durchaus nicht unerheblich. Am besten schnitt hier übrigens Kenneth Jäger ab - der Name war anscheinend Programm... Tags darauf machte man sich dann zum "Auslaufen" zu einer Grüntenwanderung auf. Klar, dass an beiden Tagen auch das gemütliche Zusammensein sowie das leibliche Wohl nicht zu kurz kamen - auch das ein oder andere isotonische Getränk soll konsumiert worden sein....

Ein herzliches "Danke schön" gebührt dem Schützenverein "Hubertus" in Illerrieden sowie dem Trainderduo für die reibungslose Organisation.

Was sich Johannes Stegmann und André Möller beim SC Vöhringen vorgenommen haben

In knapp vier Wochen beginnt für die Vöhringer Landesliga-Handballer die Vorbereitung auf die kommende Saison. Bei der Besetzung der Trainerpositionen haben sich die Vöhringer für das Duo Johannes Stegmann und André Möller und damit für eine Lösung mit Stallgeruch entschieden. Stegmann ist ein Eigengewächs, Möller hat zehn Jahre für den SCV gespielt. In der abgelaufenen Saison wurden sie noch sporadisch in der ersten Mannschaft eingesetzt. Zuletzt waren Stegmann und Möller für die zweite Garnitur und mehrere Jugendmannschaften verantwortlich. Wir sprachen mit den beiden Trainern über ihre neue Aufgabe und die nächste Saison.

Warum haben Sie sich für diese Aufgabe entschieden?

Der SCV ist ein Verein mit großartiger Tradition und einem tollen Umfeld. Es ist für mich eine Herzenssache, alles dafür zu geben, den anstehenden Umbruch zu stemmen, um an die erfolgreichen alten Zeiten anzuknüpfen.

Vöhringen und der SC Vöhringen sind für mich inzwischen Heimat geworden. Die neue Herausforderung reizt mich.

Was soll künftig anders werden, was gilt es zu verbessern?

Vergangene Saison haben wir mit knapp 29 Gegentoren pro Spiel schlichtweg zu viele kassiert. Den Fokus werden wir auf Deckungssysteme und Abwehrarbeit legen.

Es gilt, ein echtes Team zu formen, um im vorderen Tabellendrittel zu landen und nach der Umstrukturierung in der Verbandsliga zu spielen.

Reicht dazu die Qualität der Mannschaft?

Das haben die Jungs eindrucksvoll im letzten Heimspiel der vergangenen Saison gegen Steinheim bewiesen. Entscheidend für die Weiterentwicklung wird neben der Qualität der einzelnen Spieler aber auch die Größe des Kaders sein, um über die komplette Runde einen gesunden Wettkampfcharakter im Trainingsbetrieb aufrechterhalten zu können.

Wir haben Topspieler, die über genügend Qualität verfügen. Ihnen fehlt aber manchmal das disziplinierte Zusammenspiel und das konstante Abrufen ihres Könnens.

Wie stellen Sie sich die Verzahnung zwischen Nachwuchs, zweiter und erster Mannschaft vor?

Wir wollen die Entwicklung der letzten Jahre fortführen. Unser Ziel muss es sein, dieselben Spielsysteme von der Jugend bis zu den Aktiven einzuüben, um einen nahtlosen Übergang zu schaffen.

Auf den Trainerbänken der Vöhringer Teams wird es zur kommenden Saison einige Wechsel geben.

So bestritten gegen den TV Steinheim Uwe Kumpfe und Christoph Klingler ihr letztes Spiel als verantwortliche Trainer der ersten Männermannschaft. Uwe Kumpfe erklärte sich nach dem Rücktritt von Gunther Kotschmar sofort bereit, das Team gemeinsam mit Christoph Klingler bis zum Saisonende zu betreuen. Beiden gelang zusammen mit der Mannschaft mit dem sechsten Tabellenplatz ein versöhnlicher Saisonabschluß. Während Christoph Klingler eine „handballerische Pause“ einlegen wird,wartet auf Uwe Kumpfe schon die nächste Traineraufgabe.

Lieber Christoph, lieber Uwe - herzlichen Dank für euren Einsatz und eure engagierte und qualifzierte Arbeit!

Künftig wird die erste Männermannschaft von André Möller und Johannes Stegmann betreut. Beide verfügen trotz ihrer jungen Alters schon über einiges an Trainerfahrung, so waren beide schon für die zweite Männermannschaft und für einige Jugendteams verantwortlich. „Wir legen großen Wert darauf, dass André und Johannes keineswegs eine „Notlösung“ als Trainer darstellen. Beide haben ein überzeugendes Konzept präsentiert und wir sind sicher, dass wir die diese Position optimal besetzt haben“, so Abteilungsleiter Werner Brugger. 

Auch bei der Damenmannschaft gibt es zur neuen Saison einen Wechsel auf der "Kommandobrücke". Nach vielen erfolgreichen Jahren werden Bernhard Kast und Korbinian Stahl nun die Geschicke der „F1“ in andere Hände legen. Höhepunkt war sicherlich die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Bezirksliga, beiden ist es über die Jahre gelungen, die Mannschaft entscheidend weiter zu entwickeln. Der erneute Klassenerhalt - trotz schmalen Spielerkaders - sowie eine mittlerweile große Fanschar bei den Spielen der Frauen sind ein deutliches Indiz für die sehr gute Arbeit der Trainer. Während Korbinian Stahl weiter im Jugendbereicht tätig sein wird, legt Bernhard Kast eine Pause ein.

Lieber Bernhard, lieber Korbinian - vielen Dank für eure Arbeit und eure Verdienste um den Frauenhandball beim SC Vöhringen!

Julika Reindl, nach ihrem verletzungsbedingten Karriereende schon im Vorjahr mitverantwortlich für die „F1“, wird zukünftig mit Uwe Kumpfe das Trainergespann der Frauenmannschaft bilden. „Julika hat sich schon in der abgelaufenen Saison hervorragend mit Bernhard und Korbinian ergänzt, und wir sind überzeugt, dass dies auch mit Uwe Kumpfe gut harmonieren wird. Der Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit ihrer Vorgänger steht also nichts im Wege“, äußerte sich Werner Brugger zufrieden.

Für die zweite Männermannschaft und die männliche A-Jugend werden künftig gleich drei Trainer gemeinsam zuständig sein. Hartmut Wochnik, der zuletzt die A-Jugend betreute und Jochen Horber - bisher Coach der männlichen B-Jugend - bekommen mit Tobias Süssegger einen qualifizierten Mitstreiter zu Seite gestellt. „Alle drei Trainer verfügen über langjährige Erfahrung. Wir glauben,dass sie die richtigen Männer für diese Aufgabe sind und wir für beide Mannschaften somit eine sehr gute Lösung gefunden haben“, so Werner Brugger.

27.02.2019 Marc Heiter wechselt nach Vöhringen

Der SC Vöhringen kann seinen ersten Neuzugang für die kommende Handballsaison vermelden. Von der zweiten Mannschaft des HV Rot-Weiß Laupheim II wechselt Rückraumspieler Marc Heiter ins Illertal.

"Wir hatten schon vor der laufenden Saison gute Gespräche mit Marc, damals hat er sich zum Verbleib in Laupheim entschieden. Nichtsdestotrotz ist unser Interesse an ihm nicht abgekühlt und wir haben seinen sportlichen Weg genau verfolgt. Umso schöner, dass es nun geklappt hat", so die Vöhringer Verantwortlichen. "Marc hat in der Bezirksliga gute Leistungen gezeigt und etliche Tore erzielt. Wir sind überzeugt, dass er auch für unsere Mannschaft eine sportliche und menschliche Bereicherung sein wird." Mit einer Größe von 197 cm bringt Marc Heiter beste körperliche Voraussetzungen mit, zudem ist er mit 21 Jahren (Jahrgang 1998) gewiss noch nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt. "Der SC Vöhringen verfügt mit dem Landesligateam über eine tolle Truppe. Ich sehe es als Herausforderung für mich, den Verein und die Mannschaft zu unterstützen und Neues zu lernen.", äußert sich der junge Neuzugang selbst.

Wir heißen Marc Heiter bereits jetzt ganz herzlich in unseren Reihen willkommen!

Weitere Infos

M1 in der HVW-Online-Tabelle

LL Staffel 3

Seite der M1

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen