SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Hinrunde der Zweiten (M2) in der Saison 2018/2019

Spielplan Hinrunde

DatumHeimGastErgebnisBericht
Sa, 15.09.18SC Vöhringen 2HCL Vogt22:14 (14:6)Spielbericht
So, 30.09.18SC Vöhringen 2TV Weingarten23:21 (9:10)Spielbericht
Sa, 06.10.18HSG Langenargen/TettnangSC Vöhringen 226:20 (13:9)Spielbericht
So, 14.10.18SC Vöhringen 2TV Gerhausen 221:24 (12:11)Spielbericht
So, 21.10.18SG Ulm/Wiblingen 2SC Vöhringen 219:22 (9:8)Spielbericht
So, 28.10.18SC Vöhringen 2TSV Lindau30:15 (14:6)Spielbericht
So, 04.11.18SC Vöhringen 2HSG Illertal28:27 (12:14)Spielbericht
Sa, 17.11.18SC Vöhringen 2TG Biberach 3  
Sa, 24.11.18TS DornbirnSC Vöhringen 2  
 SC Vöhringen 2TSV Blaustein 2Rückzug Blaustein 
Sa, 08.12.18MTG Wangen 2SC Vöhringen 2  

SC Vöhringen 2 – HSG Illertal 28:27 (12:14)

Einen hart umkämpften 28:27 (12:14)-Sieg feierte die zweite Mannschaft des SC Vöhringen im Derby gegen die HSG Illertal. Wie immer im Duell mit dem Lokalrivalen schenkten sich beide Kontrahenten nichts, lieferten sich ein heißes, ausgeglichenes und hartes - aber jederzeit faires - Spiel mit dem besseren Ende für die Rot-Weißen.

Illertal eröffnete durch zwei seiner Besten, Fabian Liggefeld und Jan Windhorst, unterbrochen durch einen schönen Rückraumtreffer von Spielertrainer Johannes Stegmann. Liggefeld brachte auch seinen zweiten Strafwurf gegen den starken Fabio Garro im SCV-Tor unter, Philipp Hermann aus dem Rückraum und "Keule" Hagmeier mit einem tollen Unterzahltreffer von Linksaußen hielten beim 3:4 den Anschluß (9. Minute). Dennoch waren es die Gäste, die stets vorlegten, auch weil die Einheimischen immer wieder am gut aufgelegten Roman Gulde im HSG-Gehäuse scheiterten. Hagmeier und Maximilian Arnold zeichneten sich für das 6:7 verantwortlich, aber die starke linke Angriffsseite der Gäste wusste durch Liggefeld und Patrick Österlein eine Antwort - 7:9 stand es nach 22 Minuten aus SCV-Sicht. Arnold netzte aus der Distanz ein, aber wiederum gelang der Ausgleich nicht. Kim-Oliver Guther traf "vom Punkt" und dann auch "von hinten", aber nach Arnolds erneutem Anschlußtreffer legten die Blau-Gelben durch einen Doppelschlag von Liggefeld und Windhorst sogar drei Tore vor - 11:14. Ein verwandelter Guther-Siebenmeter Sekunden vor der Halbzeitpause brachte zumindest noch das 12:14.

Einen tollen Start erwischten die Wielandstädter dann nach dem Seitenwechsel. Alex Gessel vollstreckte im Überzahlspiel von Linksaußen, nach Ballgewinn wurde die zweite Welle stark über Moritz Walker ausgespielt, und ein schlauer Wurf von Maxi Arnold ließ den SCV erstmalig in Führung gehen und Gästecoach Michael Austt schon nach 1:46 Minuten in der zweiten Halbzeit zur Auszeitkarte greifen. Nun waren es die Vöhringer, die stets leicht die Nase vorn hatten. Topscorer Arnold legte auf 16:14 nach, aber die HSG blieb keine Antwort schuldig, verkürzte auch nach drei weiteren Toren von Kim Guther durch Rechtsaußen Hornauer zum 19:18 (41. Minute). Windhorst und Österlein holten nach zwei Vöhringer Ballverlusten sogar die Gästeführung zurück, aber die SCVler behielten die Nerven und Arnold fand die Lücke zum 20:20 und 21:20. Windhorst egalisierte, den möglichen Illertaler Führungstreffer verhinderte SCV-Torwart Martin Stetter, der dem bislang von der Linie so sicheren Liggefeld seinen Wurf "abkaufte". Moritz Walker traf zum 22:21, Nicolas Andritsch setzte den Ball auf der Gegenseite ins Kreuzeck. Auch als Philipp Hermann für seine Farben zweimal vorlegte, gelang den Gästen wieder der Ausgleich zum 24:24 (52. Minute). Aber das Pendel sollte zugunsten der Vöhringer ausschlagen. Martin Stetter war nun mehrfach gegen die Außenspieler auf dem Posten, und Arnolds 25:24 wurde vom aufmerksamen Patrick Schleicher ausgebaut, der einen Gegenstoß mitgelaufen war und einen Pfostenabpraller versenkte (55. Minute). Es sollte noch besser kommen, nach erneuter Stetter-Parade wurde schön über Außen "abgeräumt", und Moritz Walker erzielte vom rechten Flügel das 27:24. Illertal verkürzte durch Lange, aber trotz Unterzahl konnte Schleicher von Linksaußen wieder erhöhen. Dennoch blieb es spannend bis zum Ende, da den Gästen eineinhalb Minuten vor dem Ende das 28:26 glückte und der SCV gegen die äußerst offensive Deckung einen technischen Fehler produzierte. 21 Sekunden vor Ultimo parierte Torhüter Stetter einen weiteren Liggefeld-Strafwurf - die Entscheidung. Die HSG traf zwar neun Sekunden vor der Sirene zum Anschluß, aber die Vöhringer ließen nicht mehr zu und durften ausgelassen zwei Punkte bejubeln und beim anschließenden Mannschaftsessen gebührend feiern.

SC Vöhringen: Martin Stetter, Fabio Garro; Patrick Schleicher (2), Lukas Hagmeier (2), Alwin Eilert, Jean-Luc Jäger, Maximilian Arnold (10/1), Kim-Oliver Guther (6/2), Moritz Walker (3), Alexander Gessel (1), Johannes Hartl, Simon Thalhofer, Philipp Hermann (3), Johannes Stegmann (1).

HSG Illertal: Andreas Gleich, Roman Gulde; Sebastian Liggefeld, Waldemar Ohm, Fabian Liggefeld (9/6, Jakob Hornauer (2), Patrick Österlein (2), Patrick Sailer, Luis Striebel (1), Fabian Kirchner (1), Kai Fischer, Dominik Lange (3), Nicolas Andritsch (4), Jan Windhorst (5).

Siebenmeter:
SCV: 3/3
HSG: 8/6 (Stetter pariert 2x gegen F. Liggefeld)

Zeitstrafen:
SCV: 7 (2x Eilert, Arnold, 2x Walker, 2x Hartl)
HSG: 4 (2x Ohm, Gulde, Windhorst)

SC Vöhringen 2 – TSV Lindau 30:15 (14:6)

Nach dem wichtigen Sieg in Wiblingen wollten die Vöhringer Jungs auch im Heimspiel gegen den TSV Lindau nachlegen. Der Fokus lag vor allem darauf durch Tempo die Spielfreude im Angriffsspiel wieder zu finden.

Der SCV startete sehr gut in die Partie die offensive Deckung arbeitete hervorragend gleiches gilt auch für Torhüter Fabio Garro der in der unter anderem drei 7-Meter parieren konnte. Nach 15 Minuten konnte so bereits eine 7:1 führung herausgearbeitet werden. Ein verworfener 7-Meter und Zeitstrafe gegen den SCV brachten einen kurzen Bruch ins Spiel und Lindau konnte auf 11:6 verkürzen. Kurz vor dem Seitenwechsel legte der SC nochmals eine Schippe drauf und konnte die Führung auf 14:6 ausbauen.

Trotz der klaren Führung wurde die Halbzeitansprache dazu genutzt den Fokus auf Tempospiel auch in der zweiten Halbzeit nicht zu verlieren. Dementsprechend druckvoll agierten die Vöhringer auch im zweiten Durchgang. Durch eine längere Phase in Unterzahl bremsten sich die Gastgeber selbst ein wenig aus. Die letzten 10 Minuten wurde die Abwehr noch offensiver eingestellt, was sofort Wirkung zeigte und einige einfache Ballgewinne ermöglichte welche per Gegenstoß verwertet wurden. So konnte der Vorsprung vom 22:12 bis zum Schlusspfiff auf 30:15 ausgebaut werden.

Es spielten: Martin Stetter (TW), Fabio Garro (TW), Ppatrick Schleicher (1), Lukas Hagmeier (4), Alwin Eilert (1), Jean-Luc Jäger, Maximilian Arnold (9), Kim-Oliver Guther (3), Moritz Walker (4), Alexander Gessel (3), Johannes Hartl, Simon Thalhofer (2), Jannik Rasch (1), Johannes Stegmann

SG Ulm/Wiblingen 2 – SC Vöhringen 2 19:22 (9:8)

Zu Gast beim Tabellenletzten aus Ulm/Wiblingen war die Marschrute klar, trotz fehlndem Harz am Ball waren zwei Punkte pflicht. Die Vöhringer waren auf ein schweres Spiel eingestimmt, dennoch verlief der Start in die Partie deutlich anders als geplant. Die Unsicherheit aufgrund des fehlenden Haftmittel am Ball übertrug sich auch auf die Abwehrarbeit so dass mitte der ersten Halbzeit beim Stand von 7:2 schon mit dem Schlimmsten gerechnet werden musste.

Eine Auszeit und Abwehrumstellung zeigten dann jedoch die gewünschte Wirkung. Mit verbesserter Deckungsleistung verbesserte sich auch die Torhüterleistung und der SCV konnte is zur Hablzeit auf 9:8 verkürzen.

Zum Start der zweiten Halbzeit konnte schnell in Führung gegangen werden was die benötigte Sicherheit auch ins Angriffsspiel zurück brachte, wodurch in der 50 Minute vorentscheidend auf 16:20 davongezogen werden konnte. Die Gastgeber konnten nochmals auf zwei Treffer Rückstand verkürzen, doch Kenneth Jäger sorgte mit dem letzten Treffer der Partie für die Entgültige Entscheidung.

Es spielten: Martin Stetter (TW), Fabio Garro (TW), Patrick Schleicher (5), Lukas Hagmeier, Alwin Eilert, Jean-Luc Jäger, Maximilian Arnold (7), Kim-Oliver Guther (6), Kenneth Jäger (1), Johannes Hartl (1), Johannes Stegmann (1)

Sonntag, 14.10.2018 SC Vöhringen 2 – TV Gerhausen 2 21:24 (12:11)

Trotz einer Partie auf Augenhöhe reichte es für die Vöhringer "M2" nicht ganz. Der Tabellenführer TV Gerhausen II zeigte sich am Ende abgebrüht und entführte mit einem 24:21 (12:11) beide Punkte aus dem Sportpark.

Die Vöhringer legten toll los. Abwehr und Torhüter waren sogleich präsent, und nach acht Minuten hatte man ein 3:0 herausgeworfen. Aber die Gäste kämpften sich nach dem Vöhringer 4:1 ins Spiel, überzeugten ebenfalls durch starke Deckungsarbeit und drehten so das Spiel zum 5:6 (16. Minute) aus SCV-Sicht. Es blieb umkämpft, beide Mannschaften schenkten sich nichts, nach dem Vöhringer 10:8 glich Gerhausen wieder aus, und beim 12:11-Halbzeitstand für den SCV waren dreißig "heiße" weitere Minuten vorprogrammiert.

Wieder waren es die Rot-Weißen, die den besseren Start erwischten. Über 13:11 und 15:12 (36. Minute) konnte man auch beim 17:14 eine Drei-Tore-Führung behaupten (40. Minute). Zweimal hatte man die Chance, den Vorsprung sogar auszubauen, traf aber die falschen Entscheidungen. Dies sollte sich in den Folgeminuten fortsetzten, zudem rannte man sich zu oft in der Abwehrmitte fest, wo es kaum ein Durchkommen gab. Die Gäste nutzen dies umgehend und hatten binnen kurzer Zeit zum 18:18 egalisiert (44. Minute). Beim 19:18 hatte der SCV letztmalig die Nase vorn, dann wollte im Angriff nur noch wenig gelingen. Gerhausen löste es hier cleverer, fand gegen eine sonst gute SCV-Abwehr und wie üblich starke Torhüter Lücken über den Kreis und zog bis zur 57. Minute vorentscheidend auf 20:23 davon. Am Ende standen die Einheimischen trotz einer kämpferisch tadellosen Leistung mit leeren Händen da, weil sich Gerhausen im Angriff effektiver zeigte und deshalb verdient gewann.

SC Vöhringen: Martin Stetter, Fabio Garro; Patrick Schleicher (5/1), Lukas Hagmeier (1), Alwin Eilert, Jean-Luc Jäger, Maximilian Arnold (6/1), Kim-Oliver Guther (3/2), Moritz Walker, Johannes Hartl, Simon Thalhofer, Jannik Rasch (1), Philipp Hermann (4), Johannes Stegmann (1).

TV Gerhausen: Georges Jonas Theodoulides, Julius Glanz, Viktor Ochrimenko (8), Matthias Mack (2), Peter Dußler, Till Münzinger (3), Adrian Keller, Kevin Kölle (1), Eugen Ochrimenko, Simon Kogel, Volkan Ucar (5/2), Matthias Authenrieth, Marc Leyrer (3).

Siebenmeter:
SCV: 4/4
TVG: 4/2 (Garro pariert gegen Ucar, Stetter hält gegen Keller)

Zeitstrafen:
SCV: 6 (Arnold, Guther, Walker, 2x Hartl, Thalhofer)
TVG: 3 (2x Ucar, Authenrieth)

Rote Karte: Ucar (60. Minute)

Samstag, 06.10.2018 HSG Langenargen Tettnang – SC Vöhringen 2 26:20 (13:9)

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison mussten die Vöhringer die Reise an den Bodensee zur HSG Langenargen/ Tettnang antreten. Leider musste der SCV hierbei verletzungsbedingt auf Philipp Hermann und Simon Thalhofer verzichten, dafür rückte Yannick Kast in den Kader.

Die Zielsetzung vor der Partie war klar den positiven Trend aus den ersten beiden Saisonspielen mitnehmen und sich für die beiden Niederlagen aus der Vorsaision revanchieren. Dementsprechend motivert startete man auch in die Partie. Den besseren Start erwischten jedoch die Gastgeber und konnten schnell mit 3:1 vorlegen. Mitte der Halbzeit fanden die Vöhringer dann auch besser in die Spur und beim 7:6 lag man kurzzeitig sogar in Führung. Dies sollte jedoch die einzige an diesem Abend bleiben. In der Schlussphase der ersten Halbzeit ging nach Vorne gar nichts mehr. Es wurden zu viele Fehler gemacht welche Langenargen eiskalt bestrafte und vorentscheiden auf 13:9 davonziehen konnte.

Auch im zweiten Durchgang wollte das Angriffsspiel des SCV nicht so recht in Fahrt kommen, im Gegenteil Langargen erzielte weiterhin Tor um Tor und beim 21:13 in der 45 Minute musste man eine ordentliche Klatsche befürchten. Dank einer Auszeit und Abwehrumstellung schien der Bann dann gebrochen ein 2:6 lauf folgte und beim 23:19 hatte man die Chance auf 3 Tore zu verkürzen. Doch leider konnte ein Gegenstoßversuch nicht erfolgreich abgeschlossen werden und im Gegenzug konnte Langenargen den Sack dann entgültig zu machen. 

Mit einer bitteren aber aufgrund der Leistung an diesem Tag auch verdienten Niederlage musste die junge Vöhringer Mannschaft die Heimreise ohne Punte antreten. Nun gilt es in der kommenden Trainingswoche die Defizite aufzuarbeiten, damit die Mannschaft am kommenden Sonntag im heimischen Sportpark wieder Ihr wahres Gesicht zeigen kann. Mit dem aktuellen Tabellenführer aus Gerhausen erwartet den SCV eine gewaltige Aufgabe.

SC Vöhringen: Fabio Garro (TW), Martin Stetter (TW), Yannick Kast, Patrick Schleicher (5), Lukas Hagmeier, Alwin Eilert (4), Maximilian Arnold (4/1), Kim-Oliver Guther (2/1), Moritz Walker (1), Alexander Gessel (1), Johannes Hartl (1), Jannik Rasch (2), Johannes Stegmann

Sonntag, 30.09.2018 SC Vöhringen 2 – TV Weingarten 23:21 (9:10)

Die Vöhringer „M2“ hat auch ihr zweites Heimspiel erfolgreich bestritten: im Duell zweier Teams auf Augenhöhe besiegten die Jungs um Spielertrainer Johannes Stegmann den TV Weingarten mit 23:21 (9:10). Dabei war ein vor allem in der Schlußphase quasi unüberwindlicher Torhüter Martin Stetter ausschlaggebend für den doppelten Punktgewinn.

Die Vöhringer mussten auf Abwehrchef Joey Hartl und den zuletzt so treffsicheren Linkshänder Moritz Walker verzichten, dafür kehrte „Keule“ Hagmeier in den Kader zurück, und auch Thilo Brugger und Erik Engelhard standen zur Verfügung.

Die Gäste vom Bodensee legten zweimal vor, Philipp Hermann mit einem mächtigem Rückraumwurf und Simon Thalhofer nach energischem Durchbruch über Halblinks egalisierten. Das 2:3 glich der treffsichere Alexander Gessel in Überzahl von Rechtsaußen aus, und nach einem stark ausgespielten Gegenstoß über Thalhofer und einer Siebenmeter-Parade vom guten Fabio Garro hieß es 5:3 (12. Minute). Weingartens wurfstarker Linkshänder Tobias Eitel verkürzte, ein Gegenstoß durch Gessel bedeutete das 6:4. Einen Ausbau des Vorsprungs verhinderte der prima haltende Gästekeeper, an dem die Vöhringer in den Folgeminuten gleich reihenweise - teilweise völlig freistehend - scheiterten. So holte sich der TVW trotz zweier weiterer gehaltenen Strafwürfe von Martin Stetter die Führung zurück und behielten diese auch bis zum Halbzeitstand von 9:10 aus Vöhringer Sicht.

Auch in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel blieb es eng und umkämpft. Beide Teams verteidigten leidenschaftlich und hart und bescherten den Unparteiischen einiges an Arbeit - die beiden jungen Schiedsrichterinnen bewältigten ihre Aufgabe allerdings gut. Hermann und Kim-Oliver Guther per Siebenmeter glichen aus, Alex Gessel als „Störer“ in der Abwehr erwischte einen Querpass und verwandelte die folgende „zweite Welle“ zum 12:11. Maximilian Arnold vollstreckte von Linksaußen und bediente dann gleich zweimal Kreisläufer Alwin Eilert mit tollen Anspielen - 15:13 (36. Minute). Es kam noch besser, Guther vom „Punkt“ und Stegmann mit einem Rückraumwurf ins Kreuzeck besorgten eine erstmalige Vier-Tore-Führung. Weingarten ließ sich nicht abschütteln und kam durch einen „Dreierpack“ wieder heran - 17:16 (43. Minute). Zweimal Thilo Brugger und Eilert erhöhten wieder auf drei Treffer Vorsprung, nach Fabian Stiegers 20:18 (49. Minute) begann eine äußerst spannende Schlußphase, in der Keeper Martin Stetter zu Hochform auflaufen sollte. Den Anschlußtreffer verhinderte er mittels abgewehrtem Siebenmeter (ein weiterer sollten noch folgen, insgesamt blieben die Vöhringer Keeper in allen fünf Strafwurfduellen siegreich), Maxi Arnold tankte sich zum 21:18 durch. Auch nach Gessels schneller Reaktion nach einem Abpraller 22:19 lag man auf „Kurs Heimsieg“, aber die kampfstarken Gäste gaben nicht auf. Beim 22:21 (55. Minute) waren sie wieder gefährlich nahe gerückt, und als in Vöhringer Überzahl der Ball heraus gefangen wurde, war es erneut Teufelskerl Stetter, der den Gegenstoß abwehrte und den Ausgleich verhinderte. Auch die Vöhringer patzten nun von der Strafwurflinie, verteidigten mit ihrem Keeper im Rücken aber furios und erzielten nach fast sechs Minuten Torflaute knapp 90 Sekunden vor Ultimo den Siegtreffer durch Brugger. Martin Stetter war auch in der verbleibenden Zeit nicht mehr zu überwinden, hielt seinen vierten Strafwurf und war nach Spielende derjenige, der von seinen Kollegen besonders gefeiert wurde.

SC Vöhringen: Martin Stetter, Fabio Garro; Thilo Brugger (3), Patrick Schleicher, Lukas Hagmeier (1), Alwin Eilert (3), Maximilian Arnold (2), Kim-Oliver Guther (3/3), Alexander Gessel (5), Simon Thalhofer (2), Jannik Rasch, Philipp Hermann (3), Johannes Stegmann (1).

TV Weingarten: Tim Baur, Thomas Nuffer; Maximilian Schoch (3), Niklas Zülke (1), Tobias Eitel (6), Fabian Stieger (3), Felix Ewert (4), Moritz Ewert, Holger Bertling (1), Thomas Ströh (3), Mark Gmünder.

Samstag, 15:09.2018 SC Vöhringen 2 – HCL Vogt 22:14 (14:6)

Einen klaren Heimsieg feierte der SC Vöhringen II zur Saisonpremiere in der Handball-Bezirksklasse. Gegen den mit nur sieben Akteuren angereisten HCL Vogt ließen die Stegmann-Schützlinge nichts anbrennen und waren mit 22:14 (14:6) erfolgreich.

Die Rot-Weißen erwischten einen Blitzstart zum 3:0, weil Fabio Garro gleich die ersten Bälle parieren konnte, legte man mit druckvollem Angriffsspiel nach und hatte nach 12 Minuten ein 8:1 herausgeworfen. Bis zum 12:2 (21. Minute) lief es hervorragend, die Gäste fanden überhaupt kein Mittel gegen die von allen Positionen gefährlichen SCV-Angreifer. In den letzten Minuten vor der Halbzeit ließ man dann etwas schleifen, dennoch stand ein deutliches 14:6 auf der Anzeigetafel. Nach dem Seitenwechsel fand man den Elan der ersten zwanzig Minuten leider nicht wieder. Gegen die bravourös kämpfenden Gäste hatte man Tempo und Spielwitz in der Kabine gelassen, statt Erfolg versprechender Auslösehandlungen verzettelte man sich in wenig fruchtbaren Einzelaktionen. Auch in der Chancenverwertung sündigte man erheblich und verwarf viel zu viel gegen einen allerdings starken Torhüter. So verkürzte Vogt auf 18:13, richtig in Gefahr kam man allerdings nicht, weil den Gästen die Wechselmöglichkeiten fehlten. Über 20:13 fuhr man einen am Ende doch glanzlosen 22:14-Sieg ein. Schiedsrichter Jörg Keller aus Lehr leitete tadellos.

SC Vöhringen: Fabio Garro; Patrick Schleicher, Jean-Luc Jäger, Maximilian Arnold, Kim-Oliver Guther (1), Moritz Walker (7), Alexander Gessel (1), Kenneth Jäger (4), Johannes Hartl (1), Simon Thalhofer (2), Jannik Rasch, Philipp Hermann (3), Johannes Stegmann (3).

HCL Vogt: Simon Khater; Adrian Zembrod (1), Philipp Schäle (3/2), Florian Geyer (2), Valentin Kernbach (7), Simon Buemann, David Merturi (1).

Siebenmeter:
SCV: keine
Vogt: 4/2 (Garro pariert gegen Geyer und Kernbach)

Zeitstrafen:
SCV: 5 (Schleicher, 2x Eilert, Hartl, Thalhofer)
Vogt: 2 (Schäle, Buemann)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen