SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Rückrunde der Ersten (M1) in der Saison 2018/2019

Spielplan Rückrunde

DatumZeitHeimGastErgebnisBerichte
So. 16.12.201815:00TV ReichenbachSC Vöhringen37:27Vor-/Spielbericht
Sa. 22.12.201819:30SC VöhringenHT Uhingen-Holzhausen38:25Vor-/Spielbericht
Sa. 26.01.201919:30VFL KirchheimSC Vöhringen  
So. 03.02.201917:00SC VöhringenTV Altenstadt  
Sa. 09.02.201919:30SG Kuchen-GingenSC Vöhringen  
Sa. 16.02.2019 19:30SC VöhringenSG Lauterstein 2  
Sa. 23.02.201918:00TSV Bad SaulgauSC Vöhringen  
Sa. 09.03.201920:00BW FeldkirchSC Vöhringen  
Sa. 16.03.201919:30SC VöhringenTSG Söflingen 2  
Sa. 23.03.201918:00TSB RavensburgSC Vöhringen  
Sa. 30.03.201919:30SC VöhringenSG Bettringen  
Sa. 06.04.201919:30TB BiberachSC Vöhringen  
So. 14.04.201917:00SC VöhringenTV Steinheim  

Samstag, 22.12.2018 SC Vöhringen : HT Uhingen-Holzhausen 38:25 (17:12)

Spielbericht

Nicht nur zwei Punkte, sonder auch jede Menge Tore legten die Vöhringer Handballer ihren Fans unter den Christbaum. Beim 38:25 (17:12)-Heimsieg gegen das HT Uhingen/Holzhausen ließen die Wielandstädter nichts anbrennen und belohnten sich für eine gute Vorstellung mit einem deutlichen Erfolg.

Die Gäste legten zum 0:1 vor, es sollte ihre einzige Führung bleiben. Der torhungrige André Bluhm sowie der sichere Siebenmeterschütze Stefan Beljic antworteten für den SCV. Ebenfallls von der Linie glich Uhingen aus, zweimal Bluhm sowie Kevin Jähn vom Kreis besorgten das 5:3 (8. Minute). Alex Henze, Jähn, sowie Dennis Bauder im Gegenstoß legten erstmalig drei Tore vor, für die Gäste hatte zweimal Kreisläufer Regent eingenetzt. Beljic und Thilo Brugger erhöhten auf 10:6 (19. Minute), die Vöhringer Vier-Tore-Führung sollte das Handballteam in der Folge jeweils postwendend um einen Treffer reduzieren. Für die Rot-Weißen trafen bis zum 15:12 je zweimal Beljic und Bluhm sowie Linksaußen David Schuler, ehe dann in der Schlußminute vor der Pause zuerst André Bluhm nach druckvoll gespielter zweiter Welle ins Schwarze traf und anschließen Valentin Istoc eine Parade vom soliden Keeper Andrei Mitrofan drei Sekunden vor der Sirene per Kreuzeck-Treffer in Zählbares ummünzte - 17:12, so hatte man sich das im Vöhringer Lager vorgestellt.

Nach dem Seitenwechsel legten die Einheimischen noch eine Schippe drauf, schnell waren die Gäste entmutigt. Martin Stetter zeigte im letzten Spiel vor seiner Auslandsreise eine grandiose Leistung und parierte herausragend in Serie, und vorne machte man viel Druck, traf im gebundenen Spiel meist die richtigen Entscheidungen und erzielte auch einfache Tore aus der ersten und zweiten Welle. Jähn, Schuler und Henze hatten so bereits zweieinhalb Minuten nach Wiederbeginn auf 20:12 gestellt, Brugger, der klug Regie führte sowie der nicht zu stoppende Bluhm erhöhten auf 23:14 (39. Minute). Auch Istoc war in guter Verfassung, guckte zuerst den Torhüter zum 24:15 aus und verwandelte dann per Abstauber einen eigenen Pfostentreffer zum 25:16. Zweimal nutzte dann Thilo Brugger die starke Spielverlagerung auf die rechte Seite zu seinen Gunsten und brach energisch zum 26:16 und 27:17 durch. "Vali" Istoc sowie David Schuler konservierten den Abstand von zehn Toren, ehe man sich eine - allerdings nur kurze - Schwächephase leistete und binnen einer Minute gleich zwei Gegenstöße nicht im gegnerischen Netz unterbringen konnte. Uhingen/Holzhausen traf dreimal in Folge zum 29:22, dann hatten sich die Kotschmar-Mannen wieder berappelt, nutzten ihre diversen Ballgewinne in der Abwehr und die klaren Vorteile auf der Torhüterposition zu blitzschnellen Angriffen und schlossen auch meist erfolgreich ab. Dennis Bauder mit gekonntem Dreher von Rechtsaußen, Stefan Beljic wie üblich ohne Schwäche vom "Punkt" sowie erneut Bauder stellten für die Rot-Weißen auf 32:22 (54. Minute). Jähn und Bluhm brachten ihre Versuche zielsicher unter, ehe die selben Protagonisten sowie nochmals Dennis Bauder und Alexander Gessel zum 38:24 einwarfen. Felix Eilts, in der Schlußphase ins Tor gekommen, hatte ebenfalls noch sein Scherflein zum klaren Sieg beigetragen und musste sich erst in letzter Sekunde durch Lachenmayers Treffer zum Endstand erstmalig geschlagen geben. Die Illertaler verabschieden sich mit einer engagierten und leidenschaftlichen Teamleistung in die Winterpause, äußerst positiv, dass man sich spielfreudig und sehr diszipliniert im Angrifssspiel gezeigt hatte - weiter so! Eine hervorragende Leistung zeigten die beiden Schiedsrichter Stephanie Bahsitta und Christian Walter, die souverän und problemlos leiteten.

SC Vöhringen: Andrei Mitrofan, Felix Eilts, Martin Stetter; Alexander Gessel (1), Dennis Bauder (4), Thilo Brugger (4), André Bluhm (10), Valentin Istoc (4), Alexander Henze (2), George Stanciu, David Schuler (3), Kevin Jähn (5), Matthias Stetter, Stefan Beljic (5/5).

HT Uhingen/Holzhausen: Pascal Demark, Daniel Thomsen, Kevin Haas; Nico Kupka, Maximilian Schöppe (6), Thomas Mödinger, Michael Regent (5), Felix Rummel, Felix Leiverkuss (3), Michael Schüle, Volker Schempp (1), Jannis Reich (5/2), Cornelius Lachenmayer (2), Lukas Mäußnest (3).

Siebenmeter:

SCV: 5/5

HT: 3/2 (Stetter pariert gegen Reich)

Zeitstrafen:

SCV: 3 (Brugger, Stanciu, Jähn)

HT: 3 (Schüle, Schempp, Mäußnest)

Vorbericht

Das letzte Spiel des Kalenderjahres dürfen die Vöhringer Landesliga-Handballer vor heimischem Anhang bestreiten. Am Samstag empfangen die Rot-Weißen zur gewohnten Zeit um 19.30 Uhr das HT (Handballteam) Uhingen-Holzhausen.

Die Gäste sind momentan mit 5:23 Zählern auf dem zwölften Tabellenplatz beheimatet. Siege durfte man bislang nur gegen Ravensburg und in Kuchen feiern, beachtlich ganz sicher das Remis beim starken Aufsteiger Bettringen. Zudem wurden einige Partieen nur sehr knapp verloren. Die Wielandstädter konnten das Hinspiel beim Handballteam gewinnnen. Nach recht ausgeglichener erster Spielhälfte konnte man sich im zweiten Durchgang absetzen und beim 29:23 beide Punkte mit ins Illertal nehmen. Kein Grund, die Gäste auf die leichte Schulter zu nehmen! Die Mannschaft vom ehemaligen Zweitligaspieler Almir Mekic steht mit dem Rücken zur Wand und wird hohe Motivation, Kampfkraft und Willen in die Waagschale werfen. Vor allem die Achse Rückraummitte-Kreisläufer ist hervorragend eingespielt und brandgefährlich, zudem agiert die Mannschaft immer wieder mit dem siebten Feldspieler. Dies müssen die Wielandstädter entsprechend verteidigen, zudem hofft man im Vöhringer Lager, die Abwehr mit der Rückkehr einiger Akteure wieder stabilisieren zu können. Im Angriff gilt es weiterhin, noch mannschaftsdienlicher und disziplinierter zu agieren. Gerne würde man sich nämlich mit einer ansprechenden Leistung und einem erfreulichen Ergebnis in die bis zum 26.01. dauernde Winterpause verabschieden. Dabei hoffen die Vöhringer nochmals auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung des Publikums im Sportpark.

Sonntag, 16.12.2018 TV Reichenbach : SC Vöhringen 37:27 (16:7)

Spielbericht

Der Tabellenzweite TV Reichenbach erwies sich zum Landesliga-Rückrundenauftakt als zu stark für die Vöhringer Handballer. Dass jedoch das Endergebnis mit 37:27 (Halbzeit 16:7) gleich so deutlich ausfiel überraschte auch den Abteilungsleiter Werner Brugger nach der Schlusssirene: „Wir konnten beim erwartet schweren Gegner nicht an den Schwung vom letzten Spiel in Steinheim anknüpfen. Die haben uns heute gleich in der Anfangsphase klar gezeigt dass sie nicht umsonst so weit oben stehen“.
Da auch noch Reichenbachs Torhüter einen Glanztag hatte und mehrere freie Würfe der Vöhringer Werfer reihenweise parierte waren sowohl der 6:1-Zwischenstand nach acht Minuten wie das bereits vorentscheidende 11:4 nach einer Viertelstunde nicht verwunderlich. Lediglich der sechsfache Torschütze Thilo Brugger konnte mit einem Doppelpack vor der Pause wenigstens auf 16:7 verkürzen.
Ohnehin mit dünnem Kader angereist machte sich im zweiten Spielabschnitt das Fehlen der Stammspieler Alexander Henze, André Bluhm und Lukas Koßbiehl immer mehr bemerkbar. Zwar landeten die Würfe der Vöhringer Angreifer nun öfters im Reichenbacher Kasten, aber die Hausherren wankten zu keiner Zeit und bleiben weiter knapp am Tabellenführer Altenstadt dran.

TV Reichenbach: Bauer, Stockburger; Liegat (9/2), Schaupp (1), Glatzel (5), Scheffold (3), Woischke (2), Stammhammer (8), Maile (1), Haase (5), Hesping (1), Fischer (1), Mäntele (1)

SC Vöhringen: Andrei Mitrofan, Felix Eilts, Martin Stetter; Alexander Gessel (1), Dennis Bauder, Thilo Brugger (6), Valentin Istoc (8), George Stanciu, David Schuler (4), Kevin Jähn (3), Matthias Stetter, Stefan Beljic (5/2).

Siebenmeter:
TVR: 3/2 (Stetter pariert gegen Liegat)
SCV: 2/2

Zeitstrafen:
TVR: 3 (Liegat, Glatzel, Hesping)
SCV: 4 (Istoc, Stanciu, Schuler, Jähn)

Vorbericht

Bereits das erste Rückrundenspiel bestreiten die Vöhringer Landesliga-Handballer am Sonntag, wenn die Wielandstädter beim TV Reichenbach antreten müssen (Spielbeginn 15.00 Uhr, Brühlhalle).

Die Gastgeber haben momentan den zweiten Tabellenplatz inne und sind damit schärfster Verfolger von Primus TV Altenstadt. Trainer Volker Haiser hat eine homogene Truppe geformt, die mit schnellem und druckvollem Spiel überzeugt. Jeder Akteur ist torgefährlich, speziell im Rückraum tummeln sich mit Alexander Stammhammer, Max Liegat und Timo Häußermann drei ausgesprochene "Scorer". In der heimischen Brühlhalle ist man eine Macht, das bekam zuletzt der TSV Bad Saulgau zu spüren, der dem TVR mit 31:34 unterlag.

Die Rot-Weißen haben zuletzt beim TV Steinheim eine starke Leistung gezeigt. Obwohl dezimiert angetreten, konnte man den spielstarken Gastgebern über die gesamte Spieldauer Paroli bieten. Valentin Istoc's Ausgleichtreffer kam leider um den Bruchteil einer Sekunde zu spät, so daß man den durchaus verdienten Punkt leider nicht mit ins Illertal nehmen konnte.

Sicher ähnlich schwer dürfte es auch am Sonntag werden, deshalb ist auch die Vorgabe dieselbe: Disziplin, Moral, Kampfgeist und "Kopf" wird es brauchen, um mit den Gastgebern auf Augenhöhe agieren zu können - vielleicht ist dann ja eine Überraschung möglich.

Fan-Unterstützung wäre sicher hilfreich und äußerst willkommen: die Mitfahrt im Mannschaftsbus ist kostenlos, Abfahrt ist um 12.30 Uhr am Vöhringer Wielandparkplatz sowie um 12:50 Uhr in Ulm an der Tankstelle gegenüber der Fa. Schwenk.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen