SC Vöhringen 1893 e.V.

Abteilung Handball

Hinrunde der Frauen (F1) in der Saison 2019/2020

Spielplan Hinrunde

DatumZeitHeimGastErgebnisBericht
Sa 21.09.201917:00 UhrSV UttenweilerSC Vöhringen3 : 27Pokalspiel
Sa 28.09.201918:30 UhrTV GerhausenSC Vöhringen21 : 13Spielbericht
Sa 05.10.201917:30 UhrSC Vöhringen 

HC Hohenems

23 : 16Spielbericht
Sa 12.10.201918:10 UhrTSG AilingenSC Vöhringen22 : 14Spielbericht
Sa 19.10.201919:30 UhrSC VöhringenHCL Vogt24 . 21Spielbericht
Sa 09.11.201917:30 UhrSC VöhringenSG Ulm/WIblingen24 : 23Spielbericht
Sa 23.11.201917:30 UhrSC VöhringenHC Lustenau  
So 01.12.201917:00 UhrTSF LudwigsfeldSC Vöhringen  
So 08.12.201917:00 UhrSC VöhringenTSG Ehingen  
So 15.12.201917:00 UhrHSG Lonsee/AmstettenSC Vöhringen  

SC Vöhringen - SG Ulm/Wiblingen 24:23 (14:11)

SCV F1 kann sich im Schlussspurt zwei Punkte im Lokalderby gegen die SG Ulm/Wiblingen sichern!

Zur Heimpartie trat mit der SG Ulm/Wiblingen zwar das aktuelle Schlusslicht der Bezirksliga im Vöhringer Sportpark an, aber unsere Trainer Julika Reindl und Uwe Kumpfe waren sich bewusst, dass dies kein Selbstläufer wird. Dazu hatte es in den letzten Jahren zu viele Begegnungen auf Augenhöhe gegeben; außerdem hatte der Gast aus dem Ulmer Donautal bislang ein relativ schweres Startprogramm.

 

Von Abtasten war in den ersten Minuten keine Spur, mit viel Zug zum Tor legten die Vöhringer Frauen los – es wurden gute Chancen herausgespielt und nach Ballgewinnen in der Defensive Tempogegenstöße durch Theresia Miller und Katharina Vogel verwandelt. Lohn war eine erste Führung zum 3:1 bereits in der vierten Spielminute. Dann wurde Katharina Godehart zweimal erfolgreich am Kreis freigespielt und Katrin Hafenrichter sowie erneut Theresia Miller sorgten für den Zwischenstand zum 8:5. Dabei wäre in dieser Spielphase deutlich mehr für den SCV drin gewesen, es wurden gute Chancen herausgespielt aber nicht mit der erforderlichen Konsequenz verwertet. Der Ulmer Trainer rief sein Team zur Auszeit, dies hatte aber nur kurzfristig Erfolg. Den zwischenzeitlichen Durchhänger der SCV-Offensive und Spielstand 8:7 korrigierten Selina Schilder und Annabel Allmendinger mit ihren Treffern zum 12:8 fünf Minuten vor dem Pausenpfiff. Leider schlichen sich dann technische Fehler, unüberlegte Torabschlüsse und Abwehrfehler bei den Vöhringer Frauen ein so dass der Gast noch zum 14:11-Pausenstand verkürzen konnte. In dieser Phase setzte sich Annabel Allmendinger wieder zweimal erfolgreich durch und sicherte wenigstens einen 3-Tore-Vorsprung.

 

Nach dem Seitenwechsel wurde das Vöhringer Trainergespann Kumpfe / Reindl zunehmend unzufriedener und das hatte gute Gründe. Zwar konnte der Vorsprung von vier Toren bis zur 39. Minute und Spielstand von 17:13 noch gehalten werden, aber Torhüterin Marie Lindnau musste mehrfach in höchster Not gegen völlig freistehende Gästespielerinnen Bälle abwehren. Eine fast 10-minütige Torflaute – in dieser Zeit scheiterten die Vöhringer Spielerinnen zunehmend häufiger an der gut haltenden Gästetorhüterin – wurde mit dem Ausgleich zum 18:18 in der 47. Minute bestraft. Zwar konnten Theresia Miller und Annabel Allmendinger noch die Führungstreffer zum 19:18 und 20:19 erzielen, doch der Ausgleich wurde jetzt jeweils postwendend kassiert und fünf Minuten vor Spielende lag das Vöhringer Frauenteam plötzlich mit 20:21 im Rückstand. Damit hatte man den Gegner völlig unnötigerweise regelrecht aufgebaut. Jetzt begann eine heiße Schlussphase im Sportpark; denn nun legte jeweils Ulm/Wiblingen ein Tor vor und Theresia Miller sowie Annabel Allmendinger stellten wieder auf Unentschieden. Trotz lautstarker Unterstützung der Vöhringer Fans fing sich das F1-Team wieder den Rückstand zum 22:23 ein. Diesmal konnte Katharina Vogel mit einem Rückraumwurf zum 23:23 ausgleichen. Den nächsten Gegenzug wehrte die Vöhringer Defensive ab und Coach Uwe Kumpfe holte sich seine Mädels zur Auszeit. Mit viel Tempo und Druck auf die gegnerische Abwehr suchten die Vöhringer Angreiferinnen nun den Erfolg und waren von den Gästespielerinnen innerhalb von 13 Sekunden zweimal nur mit Fouls incl. 2-Minutenstrafe zu bremsen. Beim letzten Foul zeigte der Schiedsrichter zusätzlich auf den Siebenmeterpunkt und diese Chance zum 24:23-Führungstreffer ließ sich Katharina Vogel nervenstark nicht entgehen. Es waren zwar noch 44 Sekunden zu spielen, aber mit zwei Spielerinnen mehr auf dem Feld stellte Uwe Kumpfe auf Manndeckung um und das SCV-Team brachte den knappen Vorsprung erfolgreich über die Zeit.

 

Ein ausdrückliches Lob haben sich wieder unsere fünf Jugendspielerinnen Laura Of, Nicole Fuchs, Leonie und Nicole Schiller sowie Marie-Sophie Lindnau verdient – ohne euch wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen! Gleiches gilt auch für die zahlreich und lautstark vertretenen SCV-Fans!   

 

Bleibt zu hoffen, dass dieser Sieg genügend Selbstvertrauen für die nächste Partie gibt. Nächstes Wochenende ist die F1 spielfrei, am Samstag 23.11.2019, um 17:30 Uhr gastiert mit dem HC Lustenau  ein weiterer dicker Brocken im Sportpark.

 

Für den SCV spielten:  Marie-Sophie Lindnau und Sabrina Matt (Tor), Laura Of, Andrea Stanciu, Katharina Godehart (2), Katrin Hafenrichter (2), Theresia Miller (6), Annika Hamm, Leonie Schiller, Nicola Schiller, Katharina Vogel (5), Selina Schilder (2), Nicole Fuchs und  Annabel Allmendinger (7).

 

SC Vöhringen - HCL Vogt 24:21 (9:6)

SCV F1 sichert sich in einer intensiven - aber fairen - Partie im Schlussspurt den Heimsieg gegen Aufsteiger HCL Vogt!

Zur PrimeTime am Samstagabend um 19:30 Uhr hatten sich etwa 150 Zuschauer im Vöhringer Sportpark eingefunden. Den zahlreichen Fans wurde eine intensive aber faire Begegnung geboten, die erst in den letzten Minuten endgültig zugunsten des Heimteams entschieden werden konnte.  

Nach überstandener Erkältungswelle war die Vöhringer Bank wieder voll besetzt und dies war sehr wichtig. Fünf Vöhringer Jugendspielerinnen sorgten wieder für ausreichende Wechselmöglichkeiten im Team und ermöglichten dem Rest der Mannschaft die notwendigen Verschnaufpausen.

 

Der Start in die Partie ging ziemlich nach hinten los, Vogt ging mit 0:2 in Führung und Vöhringen vergab in der Anfangsphase gleich wieder einige Chancen sowie einen Siebenmeter. Mit dem zweiten Strafwurf gelang Annabel Allmendinger der erste Torerfolg zum 1:2 und in den folgenden Minuten brachte sie mit drei weiteren Treffern in Folge das Heimteam erstmals mit 4:3 in Front. Der gesamte Abwehrverbund incl. Torhüterin Marie-Sophie Lindnau leistete nun energische Gegenwehr und verteidigte den eigenen Kasten mit allen legitimen Mitteln. Nach dem zwischenzeitlichen 5:5 nach 17 Minuten nahm dann Katharina Vogel das Heft in die Hand. Drei Treffer von ihr sowie ein Tor von Katharina Godehart sorgten für eine beruhigende 9:5-Führung. In dieser Phase vergab das Auswärtsteam aus Vogt einige Chancen leichtfertig bzw. scheiterte mit Pfosten- und Lattentreffern. Leider gab es dann kurz vor dem Pausenpfiff bei einem Tempogegenstoß einen unglücklichen Zusammenstoß mit der Torhüterin aus Vogt. Diese musste mit einer Knieverletzung aufgeben und noch am Abend zur Untersuchung ins Krankenhaus. Wir wünschen ihr eine gute Besserung!

 

Nachdem die Vöhringer Frauen in der ersten Halbzeit ihren eigenen Kasten vorbildlich verteidigt und insgesamt nur sechs Gegentore zugelassen hatten, gelang dies danach überhaupt nicht mehr. Bereits in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel hatte man häufig das Nachsehen, ließ sich im 1:1 überlisten und fing sich dann auch noch die erste Zeitstrafe ein. Daher dauerte es gerade mal fünf Minuten bis Vogt zum 11:11 ausgeglichen hatte und damit war die Partie wieder völlig offen. Zum Glück kam Selina Schilder mit Würfen aus dem Rückraum so langsam auf Betriebstemperatur und auch Andrea Stanciu, Annabel Allmendinger sowie Katharina Vogel trugen sich in die Torschützenliste ein. Trotzdem hielt der jeweilige Vorsprung von 1-2 Toren nicht besonders lange, neun Minuten vor Schluss stand es bereits wieder 18:18 Unentschieden. Höchste Zeit für ein Timeout durch das Vöhringer Trainerduo Uwe Kumpfe / Julika Reindl. Zumindest Katharina Vogel hatte genau zugehört: mit einem Schlagwurf ins Tordreieck brachte sie ihr Team mit 19:18 in Front. Doch dann wurde es wieder eng: Andrea Stanciu kassierte eine Zeitstrafe. Den fälligen Siebenmeter konnte Torfrau Marie-Sophie Lindnau entschärfen und brachte damit sowohl Fans als auch ihre Mannschaftskolleginnen nochmals auf Touren. Selina Schilder versenkte die Harzkugel wieder zweimal aus dem Rückraum in die Maschen und sorgte damit für das 21:19. Doch Vogt verkürzte zum 21:20, nachdem Katharina Godehart sich am Kreis durchsetzte und zum 22:20 traf, gelang dem Auswärtsteam zeitnah wieder der Anschlusstreffer zum 22:21 zwei Minuten vor dem Schlusspfiff. Doch die an diesem Tag mit neun Treffern erfolgreichste Vöhringer Spielerin Annabel Allmendinger sorgte mit zwei verwandelten Siebenmetern im Schlussspurt für den intensiv umkämpften aber letztendlich verdienten 24:21 Heimsieg.

 

Ein Lob muss an den sehr konsequent leitenden Schiedsrichter ausgesprochen werden!

Das gleiche gilt für die vielen treuen Vöhringer Fans, die ihr Team wieder lautstark angefeuert und damit einen wichtigen Beitrag zum Erfolg geleistet haben!

 

Nun steht eine dreiwöchige Pause für die Vöhringer Frauen an. Nächste Partie ist am Samstag, 09.11.2019, um 17:30 Uhr im Sportpark das Lokalderby gegen den alten Rivalen SG Ulm/Wiblingen. Wir freuen uns schon wieder auf ein volles Haus im Vöhringer Sportpark und viel Unterstützung für diese richtungsweisende Begegnung!

 

Für den SCV spielten:  Marie-Sophie Lindnau und Nadja Schachschal (Tor), Laura Of, Andrea Stanciu (1), Katharina Godehart (2), Theresia Miller, Leonie Schiller, Johanna Godehart, Tina Hieber, Katharina Vogel (6), Nicola Schiller, Selina Schilder (6), Nicole Fuchs und  Annabel Allmendinger (9).

 

TSG Ailingen - SC Vöhringen 22:14 (13:7)

Vöhringer Damen verlieren auch das zweite Auswärtsspiel der Saison bei der TSG Ailingen!

Nach dem letztendlich deutlichen Erfolgserlebnis beim Heimspiel in der vorigen Woche gegen den HC Hohenems ging das Vöhringer Frauenteam incl. Trainerduo Uwe Kumpfe / Julika Reindl optimistisch in die Auswärtspartie gegen die TSG Ailingen.

 

Der Vöhringer Siegeswille war in den Anfangsminuten durchaus erkennbar - zwar wurde gleich zu Beginn ein Tempogegenstoß nicht verwertet, aber der zweite Versuch von Annabel Allmendinger zappelte dann doch im gegnerischen Netz. Mit drei Toren in der Anfangsviertelstunde hatte Annabel auch den größten Anteil am zwischenzeitlichen 5:5; die anderen Treffer steuerten Selina Schilder und Theresia Miller bei.  Doch dann wurde das Visier wohl zu genau eingestellt. Sechs Latten- und Pfostentreffer sowie zwei vergebene Siebenmeter in der restlichen Spielzeit vor dem Pausenpfiff führten zwangsläufig zu einem deutlichen Rückstand von 13:7. Zumindest aus Sicht des wieder zahlreich vertretenen und lautstarken Vöhringer Anhangs standen dem Spielverlauf nach zwei grundsätzlich gleichwertige Mannschaften auf dem Parkett. Nur nutzte das Ailinger Heimteam seine Chancen konsequent, während dies den Vöhringer Frauen nur ausnahmsweise gelang.

 

Offensichtlich hatten Uwe Kumpfe und Julika Reindl aber die richtigen Worte zur Pause  gefunden. Mit einer ganz anderen Körpersprache legten sich die Vöhringer Mädels ins Zeug und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Zwar gelang nicht gleich alles, doch durch Treffer von Katharina Godehart (2x), Annabel Allmendinger (2x) und Katharina Vogel  konnte der Rückstand beim 14:12 nach knapp 37 Spielminuten  deutlich reduziert werden. Die Auszeit der TSG Ailingen zeigte nur kurz Wirkung, die beiden Treffer des Heimteams zum 16:12 konterten erneut Katharina Godehart und Annabel Allmendinger zum 16:14 Mitte der zweiten Halbzeit. Doch dann kam wieder ein unerklärlicher Bruch im SCV-Angriffsspiel. Bis zum Ende der Partie wurden nur noch wenige Chancen erarbeitet und diese auch noch leichtfertig vergeben. Daher fiel die Niederlage mit 22:14 zum Schluss auch noch unnötig deutlich aus.

 

Für diese deutliche Niederlage wollen sich die Vöhringer Frauen beim Heimspiel zur Prime-Time am Samstag, 19.10.2019, um 19:30 Uhr sicher wieder rehabilitieren. Bleibt zu hoffen, dass die aktuell hohe Krankheitsquote im SCV-Kader wieder deutlich reduziert werden kann und damit ein Erfolgserlebnis gegen den Aufsteiger HC LJG Vogt gefeiert werden kann.

Dazu ist aber auf jeden Fall eine konzentrierte Abwehrleistung die Grundvoraussetzung und im Offensivspiel muss wieder mehr Konstanz und Durchschlagskraft beim Torabschluss gezeigt werden!

 

Für den SCV spielten:  Marie-Sophie Lindnau und Nadja Schachschal (Tor), Andrea Stanciu, Katharina Godehart (4), Theresia Miller (1), Johanna Godehart, Tina Hieber, Katharina Vogel (2), Franziska Heilig, Selina Schilder (1), Nicole Fuchs und  Annabel Allmendinger (6).

SC Vöhringen – HC Hohenems 23 : 16 (9:9)

Die Vöhringer Frauen können im ersten Heimspiel der laufenden Saison zwei Punkte bejubeln!

Im ersten Heimspiel der Saison 2019/20 sah sich die Vöhringer Damenmannschaft einem alten Bekannten gegenüber. Mit dem HC Hohenems gastierte der letztjährige Tabellen Zweite im Sportpark. Nachdem die Österreichischen Gäste vorletztes Jahr den Aufstieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga schafften, strebten die Verantwortlichen des Vereins einen Durchmarsch in die Landesliga an und verstärkte sich mit einigen Spielerinnen aus Osteuropa. Da sich dieses Vorhaben im Laufe der Saison als unrealistisch erwies, schrumpfte auch der Kader nach und nach. Im vergangenen Jahr musste sich der SCV im Hinspiel somit noch deutlich mit 16:22 geschlagen geben, das Rückspiel konnte man dann beim 18:17 trotz einer Vöhringer Rumpfmannschaft deutlich offener gestalten. Auf Grund dieser Umstände war das heutige Spiel eine „Fahrt ins Blaue“, wusste man nicht mit welchem Kader der Handballclub an diesem Tage auflief. Auf Vöhringer Seite konnte das Trainerteam Uwe Kumpfe und Julika Reindl auf einen vollen Kader von 14 motivierten Spielerinnen zurückgreifen.

Vor einer tollen Kulisse im heimischen Sportpark starteten beide Mannschaften sehr nervös ins Spiel. In einer recht torarmen ersten Halbzeit gelang es weder der Heim- noch der Gastmannschaft sich abzusetzen, bis beim 8:5 nach knapp 22 Spielminuten durch Theresia Miller per Strafwurf Hoffnung aufkam. Leider leistete man sich dann wieder einige technische Fehler und unvorbereitete Würfe, sodass der Vorsprung beim 8:8 dahin war. Danach ergriff dann der HC Hohenems die Überhand, wichtig war, dass der von Annabel Allmendinger herausgespielte Strafwurf von Katharina Vogel mit dem Pausenpfiff zum 9:9 Halbzeitstand verwandelt wurde.
Nach der Halbzeit waren es erneut die Gäste aus Hohenems, welche, trotz Vöhringer Überzahl vorlegten. Beim Stand von 11:13 ging dann ein Ruck durch die Vöhringer Mannschaft, beim 13:13 waren die Weichen für die kommenden starken 15 Minuten auf SCV Seite gestellt. Es folgte ein Zwischenspurt mit viel Tempo im Angriff und Willensstärke in der Abwehr, sodass beim Stand von 17:14 durch Katharina Godehart, Annabel Allmendinger, Katharina Vogel und Nicole Fuchs vorentscheidend davongezogen werden konnte. Die Vöhringer Mädels packten dann, beflügelt durch das lautstark anfeuernde Publikum, nochmals eine Schippe drauf und erhöhten beim 21:15 erstmals auf einen 6 Tore Vorsprung, erfolgreich für den SCV waren hier Theresia Miller, Selina Schilder und Franziska Heilig. Verantwortlich für diesen Zwischenspurt war mitunter eine hervorragende Torhüterleistung von Jugendspielerin Marie-Sophie Lindnau und F1-Spielerin Nadja Schachschal, welche zwei Strafwürfe in dieser Phase entschärfen konnte. Im Angriff bedankte sich Nicole Fuchs mit drei souveränen Treffern von Linksaußen bei ihren Mitspielerinnen. Bis zum Schlusspfiff nach 60 Minuten konnten die Vöhringer Mädels ihren Vorsprung bis zum 23:16 ausbauen, somit waren die ersten zwei Punkte in der laufenden Saison gesichert.

Nach dem ersten Erfolgserlebnis in der aktuellen Spielzeit gastiert die Frauenmannschaft des SCVs kommenden Samstag bei der TSG Ailingen. Wie der HC Hohenems spielten auch die Gastgeber vom Bodensee in der vergangenen Saison in der Bezirksliga und waren somit bereits letztes Jahr Gegner der Vöhringer Mädels. Im Hinspiel im heimischen Sportpark gelang hier ein 25:22 Erfolg, beim Rückspiel teilte man sich beim 21:21 in einer auf dem Spielfeld fairen Partie die Punkte. Gerne würden die Rot-Weißen Frauen nach dem ersten Sieg in der Erfolgsspur verweilen und freuen sich auf zahlreiche Unterstützer, welche die Mannschaft in den Bodenseeraum begleiten. Spielbeginn ist kommenden Samstag, 12.10.2019 um 18.10 Uhr in der Sporthalle des Grund- und Realschulgeländes im Friedrichshafener Ortsteil Ailingen.

Für den SCV spielten: Bine Matt, Marie-Sophie Lindnau und Nadja Schachschal (Tor), Laura Of, Andrea Stanciu (1), Katharina Godehart (1), Theresia Miller (3), Nicola Schiller, Tina Hieber,  Katharina Vogel (5), Franziska Heilig (2), Selina Schilder (3), Nicole Fuchs (3) und  Annabel Allmendinger (5).

TV Gerhausen – SC Vöhringen 21 : 13 (13:8)

F1 muss klare Auftaktniederlage beim Landesligaabsteiger TV Gerhausen hinnehmen!

Bereits zum Saisonauftakt stand mit dem Auswärtsspiel beim TV Gerhausen ein harter Brocken auf dem Programm. Allerdings rechnete sich das Vöhringer Frauenteam inclusive des Trainergespannes Uwe Kumpfe und Julika Reindl aufgrund der intensiven Saisonvorbereitung durchaus eine realistische Chance aus.

 

In den ersten Minuten gelang ein durchaus positiver Start. Die Vöhringer Frauen legten per 7m zum 0:1 vor und hatten eine Konterchance zum 0:2 – leider wurde diese nicht genutzt. Der nächste Tempogegenstoß wurde durch Katrin Hafenrichter aber erfolgreich zum 1:2 verwandelt. Unerklärlicherweise  schlich sich dann einige Nervosität verbunden mit leichten Fehlern beim SCV ein. Diese Einladung ließ sich Gerhausen nicht entgehen und ging seinerseits mit 4:2 in Führung. Dann gab es Strafwurf für den SCV und 2-Minuten für eine Gegenspielerin. Katharina Vogel verwandelte sicher zum 4:3, aber anstatt das Überzahlspiel zum Ausgleich zu nutzen, agierte das Team dann druck- und planlos und kassierte kurz vor Ende der Zeitstrafe trotz Überzahl das 5:3. Es folgten mehr als zehn schwache Minuten der Vöhringer Frauen. Im Angriff ließ man sich durch das körperbetonte Abwehrspiel des TV Gerhausen den Schneid abkaufen und in der Abwehr wurde ebenfalls nicht mehr konsequent dagegen gehalten. Mehrfach war man an der ballführenden Gegenspielerin zwar dran, aber diese konnte immer noch den entscheidenden Pass zu einer freien Mannschaftskollegin spielen und so eine Torchance nach der anderen generieren. Unser gut haltenden Nachwuchs-Torhüterin Marie Lindnau war es zu verdanken, dass der Rückstand beim 11:4 „nur“ sieben Tore betrug. Der Weckruf erfolgte dann durch Nicole Fuchs, die nach der langen Vöhringer Durststrecke von Linksaußen ihre Chance zum 11:5 nutzte. Und in den verbleibenden Minuten zeigte die Mannschaft dann ein ganz anderes  Gesicht: die Abwehr ackerte plötzlich und im Angriff wurde das Tempo deutlich erhöht – jetzt setzten sich Annabel Allmendinger (2x) und Katharina Vogel gewohnt willensstark durch und verkürzten schnell zum 12:8. Bevor der SCV-Anhang allerdings richtig Hoffnung schöpfen konnte, gelang dem TV Gerhausen noch vor dem Pausenpfiff das Tor zum 13:8.

 

Nach der Pause ging die Begegnung genauso intensiv weiter. In dieser Phase leisteten die Vöhringer Frauen zwar intensive Gegenwehr, konnten aufgrund technischer Fehler sowie vergebenen Chancen aber keine nennenswerte Ergebnisverbesserung erzielen. Zwischen den Pfosten stand jetzt Nadja Schachschal und gab gleich mit einem entschärften Siebenmeter einen gelungen Einstand. Es dauerte wieder fast fünf Minuten bis durch Treffer von Andrea Stanciu, Annabel Allmendinger und Katharina Vogel  (2x) beim Spielstand von 16:12 wieder Licht am Horizont auftauchte. Zumal auch genau zu diesem Zeitpunkt erneut eine Zeitstrafe wegen grobem Foulspiel gegen eine Gerhausener Abwehrspielerin ausgesprochen wurde. Leider verweigerte der Schiedsrichter den aus SCV-Sicht fälligen Siebenmeter, sondern entschied stattdessen nur auf Freiwurf. Dann aber das gleiche Bild wie in der ersten Hälfte: zunächst konnten die Vöhringer Frauen ihre Überzahl nicht in Zählbares verwandeln und in der Folge machte das Heimteam aus Gerhausen mit einer kleinen Serie zum 20:12 den Sack zu. Es waren zwar noch zehn Minuten zu spielen, aber angesichts der an diesem Tag relativ  dünn besetzten SCV-Bank fehlten in der Schlussphase weitere Alternativen. Gerhausen nutzte durchaus mögliche Chancen im restlichen Verlauf der Begegnung ebenfalls nicht mehr, daher setzte Katharina Godehart mit dem 21:13 den Schlusspunkt der Partie.

 

Diese Auftaktniederlage zum Saisonstart bei einer insbesondere im Abwehrverhalten starken Gerhausener Mannschaft ist sicher kein Beinbruch; allerdings haben sich die Vöhringer Frauen doch unter Wert verkauft und müssen im Heimspiel nächste Woche gegen den altbekannten Gegner des HC Hohenems eine deutliche Leistungssteigerung zeigen. Gerade Druck und Tempo im Angriffs-Positionsspiel sind deutlich ausbaufähig. Motivation genug gibt es sicher: in der Vorsaison unterlag die F1 des SCV beim Saisonfinale und mit dem letzten Aufgebot unglücklich mit einem Tor zum 17:18.

Darüber hinaus wollen die Damen sicher beim ersten Heimspiel am Samstag, 05.10.2019, um 17:30 Uhr ihren zahlreichen treuen Fans wieder ein Erfolgserlebnis präsentieren!

 

Für den SCV spielten: Bine Matt, Marie Lindnau und Nadja Schachschal (Tor), Laura Of, Andrea Stanciu (1), Katharina Godehart (1), Katrin Hafenrichter (1), Theresia Miller, Leonie Schiller,  Katharina Vogel (5), Nicole Fuchs (1) und  Annabel Allmendinger (4).

SV Uttenweiler – SC Vöhringen 3 : 27 (0:16)

Deutlicher Sieg im ersten Pflichtspiel der Saison 2019/2020 der F1!

Ein in dieser Höhe eher unerwarteter Sieg fuhr die Frauenmannschaft des SCVs im Rahmen des Bezirkspokals beim SV Uttenweiler ein. Der Gastgeber der Partie spielt in der diesjährigen Runde in der Kreisliga, somit war der SCV als Bezirksliga Mannschaft bereits im Voraus favorisiert.

 Obwohl man im Vöhringer Lager nicht auf den gesamten Kader zurückgreifen konnte, legten die Rot-Weißen hochmotiviert und engagiert los. Mit zahlreichen Ballgewinnen im offensiven Abwehrverbund waren es insbesondere Annabel Allmendinger und Katrin Hafenrichter die oftmals im Konterspiel erfolgreich waren. So konnte bis nach einer viertel Stunde ein 0:8 herausgespielt werden. Aber auch im Positionsangriff, sollte man mal in diesen kommen, waren alle SCVlerinnen gefährlich, sodass sich auch Theresia Miller, Selina Schilder, Leonie Schiller, Laura Of, Franziska Heilig und Katharina Vogel in die Torschützenliste eintragen konnten. Bis zur Halbzeit konnte unser Nachwuchstalent im Tor Marie Lindnau, welche durch den beruflich bedingten Ausfall von Nadja Schachschal zu ausreichend Spielzeit in ihrem ersten aktiven Pflichtspiel gelang, ihren Kasten sauber halten – beim Stand von 0:16 wurden die Seiten gewechselt.

 Auch im zweiten Durchlauf wurde trotz hohem Vorsprung tadellos in Angriff und Abwehr agiert, insbesondere im Angriff galt es nun im Positionsangriff die neuen Abläufe und Spielzüge ohne leichte Ballverluste zu festigen. Trotzdem wurde auch hier durch leichte Ballgewinne im Abwehrverbund stets Druck über die erste Welle erzielt. Hier war es unter anderem unserem Youngster Leonie Schiller auf der Abwehrspitze zu verdanken, die eine tolle Partie sowohl in Abwehr, als auch in Angriff ablieferte und dementsprechend mit zahlreich Spielzeit belohnt wurde. Bis zum Schlusspfiff schlichen sich dann natürlich auch noch ein paar Unzulänglichkeiten insbesondere im Torabschluss auf Vöhringer Seite ein, trotzdem konnte man einen nie gefährdeten 3:27 Sieg einfahren.

 Ein großer Dank gilt auch dem gut leitenden jungen Schiedsrichtergespann aus Ehingen, welche im Rahmen dieser Partie ihre Schiedsrichter Prüfung absolviert haben.

 Nach diesem Erfolg gilt es diesen Sieg nicht zu überbewerten, wurde der Unterschied von zwei Spielklassen doch sehr deutlich. Nächsten Samstag wartet dann eine ganz andere Hausnummer auf die Vöhringer Frauen, im ersten Saisonspiel der laufenden Runde ist man zu Gast beim Landesliga Absteiger TV Gerhausen. Das Vöhringer Trainergespann Uwe Kumpfe und Julika Reindl hofft, auf einen umfangreichen Kader zurückgreifen zu können um mit einem qualitativ und quantitativ gut aufgestellten Kader in die Saison zu starten. Wer die Rot-Weißen Mädels unterstützen will, ist in der Dieter-Baumann-Sporthalle in Blaubeuren ein gern gesehener Gast, Spielbeginn ist um 18.30 Uhr.

Für den SCV spielten: Marie-Sophie Lindnau und Bine Matt (Tor), Laura Of (2), Katrin Hafenrichter (6), Theresia Miller (2), Leonie Schiller (2), Katharina Vogel (1), Franziska Heilig (1), Selina Schilder (2), Nicole Fuchs, Annabel Allmendinger (11).

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen